New's und InfosStartseiteAnmeldenLogin
ACHTUNG ... bitte lesen !! ... NEUes Layout des Forums ... Klick -> HIER <-
FACEBOOK ... wir sind jetzt mit Facebook verbunden, inkl. 'gefällt mir'-Button ... schreibt eine Email an 'nigecaadmin@groups.facebook.com' und euer Text erscheint in der FB-Gruppe Klick -> HIER <-

Teilen | 
 

 039. Kapitel "danke das du für mich da bist Alex"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: 039. Kapitel "danke das du für mich da bist Alex"   So 30 Mai 2010 - 4:18

Als ich in meinem neuen Haus war, rief ich erst mal Alex an und erzählte ihm alles. Er versprach am Abend sofort vorbeizukommen.

„Hey Sarah, wow geiles Haus, fast so schön wie meins“ er schaute sich erstaunt um. „Ein hammergeiles Haus“ „Ja ich weiß, Bruce Willis wohnte vorher hier und er hat es mir günstig gegeben. Ich habe vorhin schon rumtelefoniert und eine Agentur angerufen. Morgen früh stellen sich mehrer Kindermädchen, Putzfrauen und Haushälterinnen vor…und einen Gärtner brauch ich auch noch. Habe versucht Rosalie zu erreichen, aber die legt immer auf…“ sagte ich genervt.

„Also du ziehst das jetzt wirklich durch?“ fragte mich Alex. „Ja und ob. Und ich habe vorhin auch Clark angerufen. Habe ihm auf den AB gesprochen. Er soll wieder mein Manager werden. So komme ich an bessere Filme und ich will wieder voll durchstarten. Morgen treffe ich mich mit Ben Affleck zum Mittagessen.“ „Wow ich bin stolz auf dich."

"Aber was ist mit Nick?“ „Was soll mit ihm sein? A.J ab sofort gehört er nicht mehr zu meinem Leben. Auch wenn ich ihn liebe, es wird nie zwischen Nick und mir funktionieren. Wir sind zu verschieden“
„Das stimmt nicht Sarah. Ihr seid perfekt füreinander. Nur wollt ihr beide das nicht wahrhaben. Nick sollte aufhören zu trinken. Ich habe sooft in ihn reingeredet, dass er es unterlassen soll, sich so die Birne vollzukippen. Er braucht den Scheiß doch nicht. Er muss lernen, dass man seine Probleme nicht mit Alk lösen kann. Das musste ich auch. Aber bei Nick ist es noch nicht zu spät.“ „Alex ich habe keine Kraft mehr, ihm beizustehen. Soll es jemand anders machen. Ich denke jetzt nur an Hailey und mich. Und ich will wieder ganz nach oben. Und ich genieße jetzt mein Leben."

"Bestellen wir uns eine Pizza?“ „Ja gerne. Machen wir eine Pizzaorgie“ grinste mich Alex an. „Ok ich bringe Hailey ins Bett und du rufst schon mal beim Pizzaservice an. Nehmen wir ne Partypizza mit allem drum und dran Ok“ „Willst du fett werden“ scherzte Alex. Ich kam nah an ihn ran „Wir können es ja wieder abtrainieren…“ und küsste ihn. „Sarah ich glaube nicht, dass das so eine gute Idee wäre..“ er schloss seine Augen. „Ok dann nicht“ zwinkerte ich und brachte Hailey nach oben ins Bett.

Eine halbe Stunde später schlief sie. Ich zog mir was Bequemeres an. Eine rosa Frotteehotpants und ein passendes rosa T-Shirt und ging die Treppen runter.

„Wow“ brauchte Alex nur noch hervor und starrte auf meine Beine. Ich lachte leise vor mich hin und ging zum Kühlschrank und holte mich eine Cola raus. „Mach den Mund wieder zu Alex, du willst ja sowieso nicht“ grinste ich und trank einen Schluck.

„Nick hat viermal auf deinem Handy angerufen, habe draufgesehen, als es geklingelt hat“ sagte er mit leiser Stimme, er starrte immer noch auf meine Beine. Ich machte das Handy aus und den Fernseher an.

„Lust auf einen Film?“ „Immer und welchen?“ „Hmmm ich habe einiges da. Mal sehen…..Wrong Turn habe ich da“ „Langweilig..zu wenig Blut..“ grinste Alex. „Also ich habe da Angst.“ „Sagt diejenige, die in Ich weiß was du letzten Sommer getan hast mitspielte“ „Das war doch kein Horrorfilm, das war Teenymist, und ich bereue es auch. Wrong Turn ist wirklich gruselig“ „Weißt du was gruselig ist?“ „Nein“
„Kate Winslet in Titanic“ Ich lachte laut los. „Du die ist doch sehr hübsch“ „Bäh wo ist die denn hübsch? Die hat eine große Pferdefresse und überall Cellulite….und die guckt immer so doof.. brrrrrrrrr gruselig“ Alex schüttelte sich gespielt. „Du bist doof echt. Kann nicht jede Frau ein Model sein. Ich finde sie superhübsch, sie ist natürlich und total nett. Habe sie mal kennen gelernt. Sie ist außerdem eine sehr gute Schauspielerin“ verteidigte ich sie.

Es klingelte und die Pizza kam. Also der Pizzafahrer, die Pizza selbst fuhr natürlich nicht die Einfahrt hoch… Alex bezahlte sie und kam zu mir auf die Couch damit. „Hmm sieht lecker aus und riecht verdammt gut“ Wir saßen auf der Couch und stopften uns die Pizza rein. Ich musste immer wieder lachen, wenn Alex ein Stück aus dem Mund fiel. Er hatte anscheinend Angst, ich esse ihm was weg, so schnell wie er aß.

„Was sehen wir uns jetzt an?“ fragte ich mit vollem Mund. „Ich weiß es, Ben Hur“ sagte Alex und kaute weiter. „BenHur?“ fragte ich erstaunt und biss wieder ab. „Ja genau. Ich bin Ben und du bist die Hur“ lachte er los und ihm fiel wieder ein Stück aus dem Mund. „Hey du Schweinchen“ ich schubste ihn und musste dann mitlachen. „Sehen wir uns Mr Bean an. Hast du den da?“ fragte er mich. „Da fällt mir gerade ein, ich habe noch gar keine DVDs hier“ ich rollte die Augen. „Dann sehen wir einfach fern und kuscheln“ sagte Alex und stopfte sich erneut ein großes Stück Pizza rein. „Genau. Aber wir haben keinen Sex“ „Nein wir haben keinen Sex“ wiederholte Alex.

Alex nahm mich in den Arm und wir zappten rum.

Ich schlug meine Beine übereinander und Alex starrte gierig darauf. „Du hast die schönsten Beine weißt du das?“ er streichelte sanft über meinen Schenkel. „Ja das hat mir schon mal jemand gesagt“ ich drehte meinen Kopf zu seinem. Wir waren uns ganz nah. „Nein wir dürfen das nicht“ sagte ich. „Wäre besser ja“ antwortete er und berührte mit seinen Lippen mein.

Ich ging etwas zurück und sah nach unten „Aber Alex…da meldet sich wohl jemand“ grinste ich. Seine Hose hatte eine große Ausbeulung an einer gewissen Stelle. Ich setzte mich vor ihn hin und machte seine Hose auf, sah ihm dabei immer in die Augen. „Sarah was tust du da“ „Mir das nehmen, was ich brauche“ ich nahm seinen harten großen Penis tief in den Mund. „Oh Gott“ stöhnte er auf und lehnte sich nach hinten.

Ich verwöhnte sein Glied so gut ich konnte. Immer fester und gieriger saugte ich an seiner prallen Männlichkeit. „OHhGott Sarah, ich dreh ab“ stöhnte er. Ich sagte nichts und nahm ihn fester in die Hand und spielte dabei an seiner Eichel mit der Zunge. „Wenn du so weiter machst, explodiere ich“ schnaufte er schnell und umfasste meinen Kopf mit seinen Händen drückte ihn mir fast bist in den Hals rein. „Ja du geile Schlampe ich komme…jaaa“ Ich saugte ihm gierig den warmen Saft raus und verteilte ihn in meinem Mund. „Ich bin alle. Du bist so verdammt gut Sarah“ sagte Alex außer Atem.

Ich kam zu ihm hoch und küsste ihn. Er wollte mir die Hose runterziehen, aber ich stoppte ihn. „Nein nein wir werden nicht vögeln“ „Stimmt, das machen wir ja nicht.“ schnaufte er. „Sehen wir jetzt fern?“ fragte ich ihn. „Klar sicher.“ Er nahm ich in den Arm und wir zappten weiter durchs Fernsehen.

Irgendwann bemerkte ich, dass Alex neben mir eingeschlafen war. Ich legte ihn hin und deckte ihn zu. „Schlaf gut Alex, danke dass du für mich da bist“ ich gab ihm einen Kuss auf die Wange und ging nach oben ins Schlafzimmer.
Nach oben Nach unten
 
039. Kapitel "danke das du für mich da bist Alex"
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» UNSERE ANNA-BALU HAT 2000 Beiträge
» Sonderpostamt "200 Jahre Wagramer Grenadiermarsch - 200 Jahre Defiliermarsch der Garde"
» "Weil Fraport die Luftbrücken-Flieger verrotten lässt.."
» "Wenn das rauskommt, haben wir ziemlich große Probleme!" - 30.06.2016
» Ludwig Revolution: Kapitel 15 & 16

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
dreams come true ~ undreamed mystery :: ~ Geschichten ~ :: Geschichten :: "neverending story" :: "neverending story"-
Gehe zu: