New's und InfosStartseiteAnmeldenLogin
ACHTUNG ... bitte lesen !! ... NEUes Layout des Forums ... Klick -> HIER <-
FACEBOOK ... wir sind jetzt mit Facebook verbunden, inkl. 'gefällt mir'-Button ... schreibt eine Email an 'nigecaadmin@groups.facebook.com' und euer Text erscheint in der FB-Gruppe Klick -> HIER <-

Austausch | 
 

 alle Parts (ungeteilt)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:28

Nick jedoch nahm die Rechnung uns steckte sie ohne mit der Wimper zu zucken ein. Hier ist unsere Adresse, schicken sie sie dort hin, ich werde mich dann darum kümmern das unser Arzt in L.A. die Werte bekommt. Sie verabschiedeten sich und gingen zur Türe hinaus. "Hast du gesehen, wie viel sie für die poplige Untersuchung will?" "Dana das ist mir ganz egal, die Hauptsache ist, dass es dir und unserem Kind gut geht, um das bisschen Geld mache ich mir die wenigsten Sorgen." `Du hast ja auch genug .. ich bin bald arm` "Wir kriegen ein Baby Schatz.." sie fiel ihm um den Hals. "Ja, wir bekommen ein Baby," er küsste sie leidenschaftlich auf die Lippen, "wir haben das Treppenhaus vergessen?" grinste er. "Aber macht nichts, wir haben jetzt etwas ganz anderes zu tun."

Sie sah ihn ernst an "Ich möchte nicht, dass es deine Fans erfahren....ich..ich.." sie stockte. `Und ich bin bald pleite...aber wenn ich dir das sage..` "Was willst du sagen," er nahm sie in den Arm und sah ihr verliebt in die Augen. Sie schluckte "Ich wurde gefeuert.." rückte sie mit der Sprache raus. "WAS !!!??? Aber wieso ... ich meine ..." Stotterte Nick aufgebracht. "Naja..ich war ja kaum mehr da...und.." sie stoppte wieder. "Und??" fragte Nick weiter. "Ach ich wollte sowieso da weg" "Das verstehe ich nicht, ich hatte das Gefühl als wenn dir die Arbeit dort Spass macht." "Jetzt wo ich mit dir fest zusammen bin, wäre das blöd..ich meine, soll ich dann über mich selbst schreiben" lachte sie ihn an. "Verstehe ich nicht," mit dem was sie sagte überfordert, sah er sie an. "Na, wenn es mal eine Schlagzeile geben sollte, von dir und mir, und ich arbeite dort...es wäre nicht gut" "Achso ja ... stimmt ... wäre ein bisschen unglücklich." Grinste er nun und nahm ihre Hand. `Puh Glück gehabt` "Nick...danke für alles"

Er grinste, "ich bin noch nicht fertig mit dir." "Was hast du denn noch vor?" sie zog ihn an sich und streichelte wieder über seinen Schritt. "Wir müssen zurück ins Hotel, ich brauche den Terminplan ..." murmelte Nick und zog sie hinter sich her in ein Taxi. "Nick" sie hielt ihn am Arm fest "Sag mir, dass du dich freust..." "Dana ich bin der glücklichste Mann auf der Welt und jetzt muss ich zu Howie." Lächelte er sie an und küsste sie schnell noch einmal bevor er dem Taxifahrer die Adresse des Hotels nannte. "Was willst du von ihm?" "Den Terminplan ... oh man Dana ... das habe ich doch eben gesagt." Augenrollend saß er neben ihr. "Wir haben vergessen zu fragen, wann es kommt?...aber wenn ich so pi mal Daumen rechne, so Ende Oktober" `Er ist so komisch...gerade..ob er sich wirklich freut?`

Nick sah das Dana in musterte und da er davon ausging, dass sie sich immer noch fragte warum er den Terminplan ausgerechnet von Howie haben wollte, fügte er eine Erklärung hinter her "du fragst dich sicher warum ich nicht einen eigenen Plan habe ... also ich habe einen, doch keine Ahnung wo, ich bin mir nicht mal sicher ob ich den überhaupt mitgenommen habe und da Howie von allen - und früher Kevin - diesen Plan immer auswendig lernt will ich ihn fragen wann wir das nächste Mal frei haben." "Aha" murmelte sie. Stillschweigend saß sie neben ihm und schon hielt das Taxi wieder vor dem Hotel.

Ein paar Fans warteten dort und begrüßten Nick mit lautem Getöse. "Hallo Nick...hast du Zeit für uns? Bitte ein Foto..." flehten sie förmlich. "Sorry Mädels, ich kann leider gerade nicht, aber ich werde das nachholen - versprochen," er grinste sein Perlweißlächeln und die Fans lagen ihm wieder zu Füssen. Ein Fan drängte Dana ruckartig beiseite. "Ich bin extra angereist aus Holland..." "Hey" fauchte Dana sie an. "Was ist ..." Nick spürte das Dana nicht weiterlief, sie hielten sich immer noch an der Hand. Er drehte sich zu ihr um und sah wie das Mädchen sie böswillig ansah. "Ich will doch nur ein Foto haben.." sagte sie zu Nick und giftete wieder zu Dana. "Ich gehe vor" Dana löste sich von Nick und lief ins Hotel. Nick nahm ihre Kamera und legte einen Arm um sie, leise flüsterte er in ihr Ohr während er so tat als würde er fotografieren "ich bin immer bereit für ein Foto oder ein Autogramm, aber wenn man meine Freundin angreift oder ihr auch nur böse hinterher guckt und ihr nicht gut gewollt ist, dann kann ich ebenso nett sein." Er gab ihr die Kamera ohne ein Foto zu machen zurück und grinste fies. "Versuchs beim nächsten Mal und dann bitte etwas freundlicher." "Deine Freundin ist unerwünscht Nick" rief sie ihm zu. Und verschwand in der Menge. Nick drehte sich nicht einmal mehr zu ihr um. Er zog es vor sie zu ignorieren.

Dana wartete in der Lobby geduldig auf Nick. `Wird das mal besser mit den Fans? Sie können ja nicht ewig auf mich sauer sein...gönnen sie Nick denn nichts?` Genervt ging Nick durch die Tür in die Lobby des Hotels, "das ist doch der Gipfel" schüttelte er den Kopf. "Hey Honey..." sie lief Nick entgegen und umarmte ihn. "Ich liebe dich" sie sah durch die Scheibe nach draußen. Einige Fans lächelten sie freundlich an und winkten ihr. "Ich dich auch," er legte ihr von Hinten die Arme um den Bauch und sah nun ebenfalls nach draußen `ich hoffe sie spielen ihr nicht nur was vor, es wäre so schön, wenn meine Fans sie auch mögen würden´ "Holländer..."grinste Dana jetzt. "Ich habe schon gehört, dass sie sehr besitzergreifend sind" "Ach, die sind schon ganz in Ordnung, nur ein bisschen irrer als unsere Landesgenossen und nicht so spießig," lächelte Nick und winkte nun auch den Fans zurück.

"Sag mal, warst du schon mal mit einer Frau beim Frauenarzt?" Nick sah sie nun verdutzt an "was?? ... NEIN !! warum sollte ich?" "Frag ja nur" sie drehte ihren Kopf zu ihm hinter und küsste ihn sanft. "Wir kriegen ein Baby.." "Ja, wir bekommen ein Baby," er streichelte ihren Bauch und erwiderte ihren Kuss.

"Hey ihr zwei...wo seid ihr denn gewesen? Wir haben dich schon gesucht Nick...Johnny wollte dich noch mal sprechen, er reist gleich ab" Alex kam auf die Beiden zu. Als die Fans ihn draußen erblickten, kreischten sie wieder los. "Ha..die Bande da draußen.." scherzte Alex. "Johnny will mich sprechen," Nick sah zu Dana, "hattest du nicht gesagt, du hättest das geklärt ..." "Ja, ich habe den Artikel meiner ehemaligen Kollegen gegeben...also er sollte eigentlich heute veröffentlicht werden..ich hoffe, er war zufrieden, was ich geschrieben habe über ihn" "Du hast was über Johnny Wright geschrieben?" fragte Alex erstaunt. "Und was?" "Einen Artikel??" fragte auch Nick verwundert. "Schaut mich nicht so an, es ging nicht anders..." versuchte sie sich zu verteidigen. "Nick, ich habe seit Tagen keine mehr geraucht...ich gehe ein.." sie sah ihn mitleidig an. "Also, was ist in dem Artikel?" hakte Alex weiter nach und bot ihr eine Zigarette an. "Es gibt für dich nix zu rauchen also gewöhnst du dir das lieber gleich ab Sweety," grinste Nick und strich ihr mit der Hand über den Bauch. Mit offenem Mund starrte Dana ihren Verlobten an. "Willst du mich umbringen?" "OK, wenn Nick sagt, keine Kippe ... ha ha also mehr bleibt für mich" er klappte die Schachtel wieder zu.

Erst jetzt merkte er, dass Nick seine Hand auf ihrem Bauch hatte. Fragend sah er seinen Bandkollegen an. `Nick ... ich hoffe nicht, dass es das ist, was ich jetzt denke` Nick sah Alex verwundert an, der ziemlich fragend auf Nicks Hand starrte "was ist denn? Alex ... du siehst aus als hättest du einen Geist gesehen." `Ich streichle auch ab und zu den Bauch meiner Freundin...`dachte sich Alex `Blödsinn..ich habe doch gar keine..` "Tschuldige Dana..." er nahm Nick am Arm und zog ihn mit. "Willst du uns was sagen?" Nick sah ängstlich zu Dana hielt ihr die Hand entgegen und rief "Hilf mir ... der wird mich ... oh Dana ... HILFE!!!" Dana zwinkerte ihm zu "Ich habe leider keine Zeit Schatz, ich muss mir gerade das Rauchen abgewöhnen" "ALSO ... bitte, ist das der Dank dafür das ich immer sooooo nett zu dir war ... DANA HILFE ... er macht bestimmt ganz gemeine Sachen mit mir .... HHHIIIIIEEEELLLLLFFFFFEEEEEE !!!!!!" "Alex, lass noch was von ihm übrig...ich brauch ihn noch eine Weile" grinste sie Nick frech an. "Keine Sorge, wenn er pariert, bleibt er ganz" scherzte Alex und ging mit Nick in die Bar.

Nick stolperte die Stufen hinauf in den Barraum und ließ sich auf eine der Bänke fallen "du wirst gar nicht so viel Alkohol hier haben um meinen Mund sprudeln zu lassen." Alex kniete sich vor ihn "Gibt es was, was du mir sagen willst?" "Alex, wenn du mir jetzt einen Ring an den Finger stecken willst las dir gesagt sein du legst dich mit einer sehr sehr starken Frau an ..." `die mir zwar nicht hilft wenn ich in Gefahr bin ... aber sicher nicht einverstanden wäre´ Nick nahm Alex in den Arm und küsste ihn auf die Wange, "... aber ich liebe dich auch und mit Dana werden wir schon irgendwie fertig." "Lass den Mist...."

Alex stieß ihn weg und kramte aus einer Tasche einen Zettel. "DIE FRAU, DIE UNS NICK WEGNEHMEN WILL SOLL SICH AM BESTEN GLEICH SELBST BEGRABN" las er vor und gab ihm Nick, der geschockt da saß. „Was?? Was ist das??" "Das lag bei den Fans am Boden, vor der Konzerthalle. Johnny bekam ihn schon gestern von der Security- Er wollte dir nur erst mal nichts sagen, damit du dir keine Sorgen machst" "Scheiße, das ist nicht gut," Nick raufte sich durch die Haare, "das ist überhaupt nicht gut ... Alex, Dana darf das nicht erfahren, sie macht sich sowieso schon viel zu viele Sorgen um die Fans ... bitte ... versprich mir das du ihr nichts sagst." "Gibt es was, was du mir sagen willst NICK?" fragte Alex noch mal nach, aber mit ernstem Tonfall. "Ich werde Dana nichts sagen, deshalb wollte ich dich alleine sprechen. Und Johnny wird ihr auch nichts sagen."

Nick senkte den Blick, "sie ist schwanger," er sah Alex nun wieder in sein überraschtes Gesicht, "Alex, wir bekommen ein Baby." Jetzt musste sich Alex setzen. "Nicht wahr oder?...ich meine, wir beide wissen, wer sie noch vor ein paar Tagen war und keiner von uns dreien, kapiert sowieso, was hier Sache ist bei euch...und jetzt ist sie schwanger?? Von dir?" "Ja, von mir." Er sah Alex ein wenig verachtend an, "was soll das heißen, es kapiert sowieso keiner was hier läuft ..." Nick stand auf und lief vor Alex auf und ab, "ich will es dir sagen ... Alex, das mit Dana geht schon 4 Monate, anfangs war es einfach nur Sex und Befriedigung, aber dann ... sie war eine Freundin, von der ich nicht wusste, ich habe sie gern ... NEIN, ich liebe sie, ich liebe sie mehr als alles andere. Sie ist nicht wie alle die anderen Frauen, sie ... sie ist die Frau, die Eine ... und ich werde sie heiraten ob es dir, den Anderen oder Johnny past, das ist mir egal ... aber Dana ist mir nicht egal." Er sah ihn jetzt wieder direkt an, "ich will sie nicht verlieren." Nick setzte sich wieder auf die Bank und vergrub seinen Kopf zwischen seinen Armen "... und wenn die Fans - unsere, meine Fans - meinen sie müssten sie mir mardig machen, dann will ich sie alle nicht mehr." Alex klopfte seinem Freund auf den Rücken "Sag sowas nicht...ich kann dich sehr gut verstehen...weisst du noch, wie das mit Rachel war? Sie bekam Drohbriefe, wurde öffentlich angegriffen, auf der MySpace Seite usw...und sie machte Schluss.....ich kann sie sehr gut verstehen und ich könnte mich heute noch erschießen, weil ich sie habe gehen lassen." Alex sah Nick ernst an. "Gib sie nicht auf Nick...wir stehen hinter euch. Und wenn ihr heiratet, dann stehen wir mit in der Kirche...und wenn ihr euer Baby bekommt, sind wir die ersten, die im Krankenhaus sind...Ok.." sprach er ihm Mut zu "Aber lass sie dir nicht vergraulen, aber Dana ist stark...und mit ihrem Mundwerk und ihren Fäusten, kann sie sich super wehren.." versuchte Alex Nick aufzuheitern. "Johnny stellt ihr einen Bodyguard an die Seite." Nick sah wieder auf zu Alex "tut mir leid, ich hatte nicht an Rachel gedacht Danke" "Hey, du weiss doch, dass wir immer füreinander da sind..." Alex stand auf und lief an die Theke. "Zwei Cola bitte"

Dana kam die Stufen hoch und sah sich nach Nick um. Nick erblickte sie und beugte sich zu Alex, "lass dir nichts anmerken, sie muss nicht wissen was wir geredet haben." Alex nickte. Und reichte Nick eine Cola. "Hey, du hast ihn ja noch ganz gelassen" lächelte sie den Beiden entgegen. "Schöne Frau...und wehe du lässt sie los.." flüsterte Alex Nick zu "Mach ich nicht ... ganz sicher nicht," flüsterte er eben so leise zurück und küsste dann Dana auf die Lippen.

"Hey Honey.." sie setzte sich auf Nicks Schoss und nahm ihm die Cola ab. "Ich verdurste...." sie trank fast das ganze Glas aus. "So, welches Geheimnis habt ihr zwei Hübschen denn?" zwinkerte sie den Beiden zu
"Wir ?? Geheimnis ?? Alex hat nur gesagt, dass er dich gerne mal für sich haben wollte und ich habe ihm gesagt, dass ich ihn dann umbringen müsste," grinste Nick und zog Alex in den Schwitzkasten. Dana sah Alex amüsiert an und dann zu Nick. "Nick!! Du bist kein guter Lügner..Ich bin doch gar nicht sein Typ.. ich habe keine Tattoos" Alex verschluckte sich an der Cola und rang nach Luft. Dann lachte er laut los "Ich sag doch, die und ihr Mundwerk.." "Ich lass euch lieber mal alleine ..ich gehe aufs Zimmer" schüttelte Dana den Kopf und nahm aus Nicks Hosentasche die Zimmertürkarte. "Die quatscht dich doch in Grund und Boden oder?" veralberte Alex Nick. "Alex," fluchte Nick gespielt, "jetzt hast du sie verscheucht!" "Tschuldige ... tut mir leid, dass es jetzt dich wieder trifft" Alex sah ihn mitfühlend an.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:29

"Ich möchte nicht in deiner Haut stecken, es kann einen kaputt machen, wenn man sowas mitmachen muss...ehrlich Nick, als das mit Rachel war, ich hätte beinahe wieder angefangen zu trinken" gestand Alex seinem besten Kumpel. "Echt? Alex, das hättest du mal sagen können. Wir wussten alle das es dir nicht gut ging, aber das es so übel kommen könnte ... warum hast du es nicht getan?" Fragte Nick besorgt. "Du weisst, ich rede nicht gerne über mich...aber ich habs ja nicht getan. Wenn Dana dich liebt, und sie wusste ja, worauf sie sich einlässt, dann steht sie das mit dir durch...wenn die Fans erstmal wissen, dass ihr heiratet und ihr ein Baby bekommt, ist vielleicht alles wieder OK" "Das sollen sie nicht wissen!" Sagte Nick schnell. "Meinst du, ihr könnt es lange verheimlichen? Denk an Leighanne, als sie mit Baylee schwanger war...im 4. Monat war da Schluss" "Ich will es zu mindestens versuchen, wir sind ja nach dieser Tour erst mal wieder zuhause und haben nur hin und wieder einen PR Termin, da kann ich dann auch alleine fahren ... eigentlich mag sie das touren auch gar nicht und schon gar nicht wenn sie von vorne bis hinten überwacht wird und gedemütigt von den Fans," Alex sah ihn jetzt verwundert an, "ja, du brauchst gar nicht so zu gucken, ich kriege eine ganze Menge mit auch wenn Dana es mir verheimlichen will, ich höre die Sprüche auch die sie an den Kopf bekommt ... und außerdem träumt sie nachts davon, sie schreckt im Schlaf hoch ... sie glaubt das ich es nicht mitbekomme, aber ich bin jedes Mal wach und ziehe sie dann nur noch enger in meine Umarmung. Es tut mir so leid, das sie das durchmachen muss, ich bin ja schließlich nicht ganz unschuldig daran das es so gekommen ist."

Auf einmal hörten sie lautes Geschrei und aus allen Ecken kamen Bodyguards gelaufen. Der Secuirty Man an der Türe hatte kurz nicht aufgepasst und ein paar hysterisch schreiende Mädchen, nicht älter als 16, stürmten in die Lobby. Sie riefen wie wild nach Nick und Alex. Sie rannten die Stufen hoch und auf die Beiden zu. "Oh oh" Alex stand etwas geschockt auf. Zwei Securtiymänner bekamen sie zu fassen. "Hier bleiben junge Damen" "Niiiiiiiiiiick" ein Mädchen fing an zu weinen. Nick grinste den Mädchen entgegen, "hätte ja fast klappen können," flüsterte er leise zu Alex. "Ich liebe unsere Bodyguards, sie werden zwar langsamer aber dennoch sind sie noch flink genug." "Ja, sie werden alt...aber das hält sie fit" scherzte er nun auch. "Niiick..ich liebe dich" schrie ihm ein junges Mädchen entgegen, dass höchstens 13 war.

"Lasst sie doch gewähren..." bat Alex seine Aufpasser. Und diese liesen die Mädchen zu den Beiden. "Wenn das mal kein Fehler war," flüstere Nick wieder leise und im nächsten Moment hatte Alex das andere Mädchen um den Hals hängen. "Hey Bro, nicht so stürmisch!" Alex sah augenrollend zu Nick und grinste dann, den im selben Moment klammerte sich die 13 jährige an Nick. "Oh mein Gott Süsse, was soll das denn werden?" "Ich liebe dich Nick" die Kleine weinte bittere Tränen. "Schon wieder eine, die dich liebt" scherzte Alex und hielt sich sanft seinen Kletteraffen vom Hals. "Hey Süsse, nicht weinen," er strich ihr sanft über den Kopf, "ich glaube dir das ja gerne, aber meinst du nicht, dass wir ein bisschen vom Alter auseinander liegen und wir uns bevor du meinst das du mich liebst nicht lieber erst mal mich kennen lernen willst?"

Alex rollte mit den Augen `wenn er meint, das er sie so los wird, hat er sich geschnitten ... der hat nix in all den Jahren dazugelernt´

Das Mädchen sah Nick an und schien zu überlegen. Das war Nicks Chance "wie heißt du eigentlich?" "Darlene..." schniefte sie und machte ihre Tasche auf.

Dana stand schon eine ganze Weile wieder an der Türe, auf der anderen Seite der Bar und beobachtete das Geschehen. "Nimmst du mich mit auf dein Zimmer?" fragte die Kleine schüchtern. "Ich habe noch nie und mein erstes Mal will ich mit dir haben" sie zog drei Kondome aus ihrem Rucksack. Dana bekam grosse Augen `Oh Gott, die denken wirklich, er würde das machen? Die arme Kleine...nimmt die ganzen Songs, was er singt ernst`

Alex gab seiner Anhängerin mittlerweile ein Autogramm nach dem Nächsten. Er tat so, als hätte er die Frage überhört und wartete gespannt auf Nicks Reaktion.

"Darlene ...," Nick versuchte so lieb wie möglich zu lächeln, "ich werde dich nicht mit auf mein Zimmer nehmen, du bist noch so jung ... und viel zu hübsch," er stirch ihr mit der Hand über die Wange, "du soltest nicht dein erstes Mal mit jemanden haben, den du nicht kennst." Er steckte ihre Hand mit den Kondomen wieder in ihre Tasche, "ich würde mich geehrt fühlen, wenn ich der Junge deiner Träume wäre, aber in der Realität wartet sicher schon ein hüpscher, netter Junge auf dich, der dich liebt." "Aber ich habe extra auf dich gewartet" sie versuchte ihn zu küssen. Jetzt schritt der Bodyguard ein und zog sie zurück.

"Halt, tu ihr nicht weh" rief Dana und kam schnell angelaufen. "Q, sie ist noch so klein...musst du so grob sein?" meckerte sie ihn an. "Komm mal mit" sie nahm Darlene an der Hand und setzte sich mit ihr an die einen freien Tisch. "Du bist seine Freundin richtig? Ich habe schon von dir gehört..die meisten hassen dich" schnaubte Darlene Dana an. Dana winkte Nick zu ihnen her.

"Darlene, ich weiß, viele mögen mich nicht, weil ich mit eurem Nick zusammen bin, aber meinst du nicht, er hat es verdient, glücklich zu sein?" Nick sah von Dana zu Darlene und sagte nichts. "Hmm" grummelte die Kleine. "Sieh mal, sich einem Mann anzubieten, den man im Grunde gar nicht kennt, das ist doch nicht schön...du bist so jung, du hast noch so viel vor dir. Und das erste Mal, ist was ganz Besonderes.." liebevoll sah Dana sie an. "Wirf es nicht weg, für irgendjemanden und Nick ist in dem Fall irgendjemand. Wie alt bist du?" fragte sie sie freundlich. "Ich bin schon 13". Dana sah zu Nick und dann wieder zu Darlene "Mit 13 solltest du nicht mal an Sex denken...du bist noch viel zu jung" "Wie alt warst du denn?" die Kleine fasste langsam vertrauen, zu der netten Frau. Dana schmunzelte "Ich war 14 und ehrlich gesagt, noch viel zu jung im nachhinein. Es war grauenvoll.." antwortete Dana ehrlich. "Weil wir nicht verliebt waren..." "Aber ich liebe Nick seitdem ich 9 bin" sie sah wieder zu Nick, der neben ihnen stand. Dana lächelte sie wieder verständnisvoll an "Ich verstehe dich auch sehr sehr gut, denn Nick ist zum verlieben. Ich liebe ihn auch sehr.. Das darfst du auch weiterhin, aber vergiss darüber nicht, wer DU bist. Und überseh nicht die anderen netten Jungs bei dir. Du bist so einen süsse Maus, und du hast sicherlich viele Verehrer...aber BITTE lass dir Zeit..."

"Warst du nie in jemanden verliebt, der berühmt war, wo du so alt warst wie ich?" Nick horchte auf `das wird interesanter als ich dachte .. ja, warst du auch schon in einen Star verliebt HONEY ?´

Dana überlegte kurz "Doch, ich war in Bon Jovi verliebt...und ich schlief sogar vor der Halle..." Dana lachte los. "Und ich war total geknickt, als er mich nicht beachtete." "Und was hast du dann gemacht?" "Ich habe ihm einen Liebesbrief geschrieben..." Dana musste lachen, wenn sie an ihre Aktion dachte. "Und hat er geantworte?" "Nein leider" sagte Dana traurig. "Warst du dann traurig?" "Ja, drei Wochen lang...ich hasste ihn dafür" zwinkerte Dana ihr zu "ABER...dann traf ich jemanden, in dem ich mich verliebte.. und vergessen war dieser blöde Schnösel Bon Jovi" "Ich mag dich..du bist echt OK" grinste die Kleine jetzt Dana an.

"Nick, krieg ich noch ein Autogramm und ein Foto mit dir?" Nick sah immer noch zu Dana `wer da wohl in dein Leben getreten ist und gegen Jon angetreten ist´ als er registrierete das mit ihm gesprochen wurde. "Was?? ... ähm ja, natürlich," er schlug mit seiner flachen Hand auf den Barhocker neben sich, "komm her." Was sich die Kleine nicht zweimal sagen ließ und drückte Dana ihre Kamera in die Hand "machst du das Foto bitte?" Dana nickte und nahm die Kamera.

Nick legte ihr siene Arme um die Schultern und zog sie an sich, ihre Köpfe waren direkt neben einander und beide grinsten in die Kamera. Dana machte zur Sicherheit gleich zwei Fotos und gab der Kleinen wieder die Kamera. "Hier bitte..." lächelte sie freundlich. "Nein," sagte Darlene, ich möchte auch noch ein Bild mit dir und drückte Nick die Kamera in die Hand. "Oh ... natürlich," er nahm die Kamera und sumte auf Darlene. "Dana?? ... los, stell dich zu ihr ... das ist doch keine Panoramakamera ... du stehst zu weite weg," grinste er. `Was` Dana war sehr überrascht. Und ihr war es etwas unangenehm, aber sie lies es sich nicht anmerken und nahm Darlene in den Arm.

Ihre Augen leuchteten,als sie in die Kamera blickte und Dana fühlte sich sichtlich erleichtert. Nick machte das Foto und stellte sich dann vor die beiden und machte noch ein Selbstportraid von allen dreien zusammen bevor er der Kleinen die Kamera wieder gab. "Hier," er gab ihr noch eine Serviete mit seiner Emailadresse drauf, "schick mir das Foto von uns beiden und ich schicke es dir mit Autogramm wieder zurück," grinste er. "Und" fügte er dann noch leise hinzu und kam ganz nah an ihr Ohr, "die ist geheim, also nicht weiter geben, sonst muss ich dich leider umbringen." "Nein ich werde sie bestimmt nicht weitergeben" Darlene strahlte bis über beiden Ohren.

Dana wurde es ganz warm ums Herz und sie suchte Nicks Hand. Nick fühlte ihre Hand und drückte sie fest in seiner. In diesem Moment wusste er das sie es zusammen schaffen würden, er war sich ganz sicher. "So, Schluss jetzt.." Q kam und nahm sie mit. "Danke Nick, und danke Dana..ich hoffe, ihr heiratet und bekommt viele Babys.." Sie lief mit dem anderen Mädchen wieder zur Eingangstüre.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:29

Nick grinste ihr hinterher und zog dann Dana an sich "Du bist toll gewesen und das Foto ist echt schön geworden, ich werde ihr schreiben dass sie mir bitte einen Abzug schickt." Verliebt sah er sie an und küsste dann sanft ihren Nacken. Sie schloss ihre Augen "Die Kleine tat mir leid..ich konnte sie ja so gut verstehen, ich habe damals Jon Bon Jovi auch meine Unschuld angeboten ... Tastsächlich?" Dana zwinkerte "Aber klar doch....er war mein Held" "Ich hoffe er läuft uns nicht eines Tages über den Weg und hat sich das Angebot von damals noch mal durch den Kopf gehen lassen," grinste Nick. "Ach nein, glaube kaum, dieser Schnösel hat mich nicht mal beachtet..außerdem habe ich ihn vor drei Monaten interviewt" "Aha ... sieh an ... UND ???" Fragte Nick. "Ich schweige" sie bleckte ihm die Zunge.

"Er hätte eh keine Chance gegen mich, ich bin noch jung und knackig und er doppelt so alt wie ich," gab er überheblich von sich. Dana fing laut an zu lachen "Na wenn du meinst, ich will dir mal nicht alle Illusionen rauben..Außerdem... " fügte sie schnell hinzu. "Außerdem ... WAS ???" Sie sah ihn jetzt todernst an. "Ich bin zwischenzeitlich keine Jungfrau mehr..." Sie nickte. Nick überlegte kurz `3 Monate seit dem Interview ... 4 Monate seit sie das erste Mal Sex hatten´ Er stellte sich aufrecht vor sie hin "jep ich bin der erste gewesen, darum hat John keine Chance gehabt." "Ja Honey..du warst mein Erster.." sie drehte sich lachend um und lief in Richtung Fahrstuhl.

`Der kann so selten süss doof sein`

"Hey Nick, vergiss Johnny nicht.." ermahnte ihn Alex, der jetzt auch auf sein Zimmer ging. "Ja ja, ich vergess ihn schon nicht," Nick lief dann schnell hinter Dana her. Sie drückte auf den Fahrstuhlknopf "Wann war dein erstes Mal?" Nick schluckte, "mit 13, ich war nicht älter wie die Kleine in der Bar." "Ich war auch 13..." Dana ging schnell in den Fahrstuhl rein, der sich gerade öffnete. Nick schlüpfte hinterher und die Türen schlossen sich wieder. Er stellte sich vor sie und fing an ihren Hals zu küssen "und wie war es für dich ... ich meine ... ähm ... würdest du es wieder so früh machen wollen wenn du die Zeit zurück spulen würdest." Wieder küsste er ihren Hals und ihr Dekoltee. "Nein, es war grauenvoll...er war 14 und er wusste nicht so wirklich was er machen sollte..ich glaube, er hätte meinen Bauchnabel auch gestoßen..." Dana schloss die Augen und genoss seine Berührungen. Sie drückte auf STOPP. "Deshalb sagte ich zu der Kleinen, ich war 14...so wartet sie vielleicht noch ein Jahr...und ich animiere sie nicht jetzt schon dazu" Nick grinste, "ich würde es auch nicht wieder tun wollen, sie war in meiner Klasse und ... na ja, sie wussten alle das ich zu Castings ging und vielleicht in einer Gesangsgruppe einen Vertrag unterschreiben würde ... na ja, sie hat halt ein Andenken haben wollen"

`Nick du warst gut, die anderen Mädchen werden mich beneiden wenn ich ihnen das erzähle´ kamen ihm wieder ihre Worte in den Sinn. Er hatte geglaubt diese nie wieder hören zu müssen. Schnell verbannte Nick diese Erinnerungen in eine dunkle Ecke in seinem Kopf und widmete sich nun wieder der schönen Frau in seinen Armen. "Ich bin so glücklich, dass wir uns über den Weg gelaufen sind."

Sie schmunzelte. "Damals in der Bar...ich sah dich und ich dachte mir wow....der hebt meine Tasche auf. Nick, wir stehen noch im Fahrstuhl..sollen wir weiterfahren?" sie fing an an seinem Ohrläppchen zu knabbern. Sie öffnete Nicks Hose und streichelte seine Ausbeulung. "Ich will nur dich und zwar jetzt und hier," er machte sich nun auch an ihrem Hosenbund zu schaffen und hatte sie nach kurzer Zeit auch geöffnet. Langsam schob er seine Hand in ihr Höschen und und massierte mit seinem Finger ihren Kitzler. Dana stöhnte ihm ins Ohr. "Ich liebe dich". Sie nahm seine Hand raus und zog seine Hose vollends runter. Auf den Knien fing sie an sein steifes Glied zu verwöhnen. Nick lehnte sich gegen die Wand, sonst wären ihm seine Beine weggesackt. Dana merkte, dass er schon kurz davor war und kam wieder zu ihm hoch. "Oh mein Gott," stöhnte Nick und krallte sich mit seiner freien Hand in ihren knackigen Po. Dana ging etwas von ihm weg und lies ihre Hose runter. Auch ihr Höschen lag auf dem Boden. "Nimm mich jetzt" befahl sie ihm. "Nichts lieber als das Babe ... komm her," er legte ihr beide Hände unter den Hintern und hob sie an der Wand hoch.

"Ich kann verstehen, warum so viele verrückt sind nach dir.." Dana schlang ihre Beine um Nick. "Ich bin es auch" sie sah ihm in die Augen. Nick setzte sie auf den Handlauf und schob sich immer näher an sie ran bis er schließlich in sie eindringen konnte. Er stöhnte leicht auf als er in sie glitt. Die Beiden küssen sich leidenschaftlich weiter, während er sich in ihre bewegte. Immer schneller stieß Nick zu und mit jedem gestöhnten Atemzug von ihr wurde er schneller und versuchte noch tiefer in sie einzudringen, dabei massierte er zusätzlich ihren Kitzler um sie noch erregter werden zu lassen. "Oh Gott...ja.." Dana drückte ihren Hinterkopf gegen die Wand und gab sich ihm hin. Es dauerte nicht lange und sie keuchte schon fast ihren Orgasmus raus. Auch bei Nick stellte sich ein angenehmes Zucken ein und er stieß sie noch mal mit seiner letzten Kraft.

Langsam lies Nick Dana wieder runter und zog sich die Hose rauf. "Wieso muss Sperma immer flüssig sein" Dana verzog das Gesicht, als sie sich ihren Slip wieder anzog. Nick schmunzelte leicht, "wäre es dir lieber wenn es kleine Kügelchen wären, also mir nicht, das ist dann sicherlich nicht angenehm wenn es rauskommt ..." mit schmerzverzerrtem Gesicht sah er sie an. Dana grinste ihn an "Für dich vielleicht.." und drückte den Knopf wieder.

Der Fahrstuhl setzte sich wieder in Bewegung und schon waren sie in ihrem Stockwerk. "Okay, dann besorge ich demnächst mal Kugeln und wehe du magst das nicht." Hochnäsig grinsend stellte er sich vor die noch geschlossene Aufzugtür. "Liebeskugeln?" fragt sie ihn zwinkernd und lief mit ihm Hand in Hand zu seinem Zimmer. "Nein Schrotkugeln," Nick schüttelte den Kopf, "natürlich Liebeskugeln, was hast du denn gedacht?" "Werde hier mal nicht frech ja.." Dana kniff ihn in seine Hand. "Ich muss dich mal besser erziehen.."

Brian kam ihnen entgegen. "Nick, warst du schon bei Johnny?" "Nein, ich wollte jetzt gleich gehen." "Was will er denn so dringend? Kann mir nicht vorstellen, dass meine Kollegin was geändert hat beim Artikel" `Oder ist es was anderes` Dana sah Nick besorgt an. Brian sah ernst zu Nick "JETZT..ich kümmer mich um Dana..wollte sowieso mal mit ihr bisschen Plaudern" Augenrollend sah Nick zu Brian und gab dann Dana einen Kuss, "ich muss dann wohl, wird schon nicht so schlimm werden," grinste er und hoffte das sie es so auffasste als wenn er wieder mal über die Stränge geschlagen wäre. Brian quittierte das mit "wie immer halt," und legte dann einen Arm um Dana.

`ich muss doch duschen` Dana sah Nick nach und hatte kein gutes Gefühl. Irgendwas stimmte nicht und er wollte es ihr nicht sagen. "OK, dann Plaudern wir ein bisschen...und über was?" fragte Dana Brian. Er ging mit ihr im Arm den Flur runter "Wir gehen Kaffee trinken...und dann erzählst du Onkel Brian mal alles über dich und dein super tolle Frage...ich könnte mich immer noch kaputtlachen" "Diese Frage, verbanne ich aus meinem Kopf" "Nein nein, die war schon richtig...ich finds Klasse" Brian lachte laut auf und die Beiden gingen runter in den Speisesaal.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:30

Nick ging mit Bauchschmerzen zu Johonnys Zimmer, noch einmal atmete er tief durch `das wird hart´ wenn Johnny Panik schob um die Sicherheit der Gruppe oder um irgend jemanden drumherum dann war er ziemlich launisch und lies sich meistens auch nicht besänftigen. Sicherlich, er hatte ja auch recht, wenn jetzt schon Briefe geschrieben wurden in denen man Dana bedrohte nahm das ganze tatsächlich besorgniserregende Ausmaße an und in Nick stieg nun auch eine Angst hoch, dass Dana etwas passieren könnte. Solange sie bei ihm war konnte er das überspielen aber wenn sie dann - so wie jetzt - zwar hoffendlich in Sicherheit war aber eben nicht in seiner Nähe kam die Angst.

Er klopfte ...

"Komm rein Nick..." hörte er Johnny mit genervter Stimme. `Wie schön, das er ohne zu gucken weiß wer hier steht ... kein gutes Zeichen´ Er öffnete die Tür und ging hinein. "Hey ... zusammen," fügte er noch hinzu, denn dort stand auch noch Jack, Q und der Crewchef.

`das wird mehr als übel´ "Wo warst du verdammt noch mal?" keifte ihn Johnny sofort an "Wir haben dich seit heute Morgen gesucht!!! Und das ohne Begleitschutz!!!..Hast du sie noch alle?"

Nick fühlte wie die Worte gegen ihn geschleudert wurden und war im ersten Moment einfach baff. Sicher, es hätte sonst was passieren können, da hatte er gar nicht drüber nachgedacht und im Nachhinein tat es ihm leid, Gott sei Dank war nichts passiert.

"Tut mir leid ... das war meine Schuld, ich habe es einfach total vergessen ..." "Vergessen?" unterbrach ihn Johnny und sah zu Jack. "Du warst mit dieser Dana unterwegs...was läuft hier Nick? Du weisst, dass es verdammt noch mal scheisse ausgehen kann, wenn du alleine unterwegs bist...du kannst das gerne machen, wenn du wieder zu Hause bist, aber HIER wirst du dich verdammt noch mal fügen!!!!!" Johnny haute auf den Tisch. "Wo seid ihr gewesen?" fragte ihn jetzt Jack.

Nick ließ sich auf den Sessel fallen. Ja, er wusste es, es war ja nicht das erste Mal das was passiert wäre, er kannte es nur zu gut ... seit Jahren ... warum hatte er nicht daran gedacht `ach ja ... der Streit ... die Schwangerschaft´
"Ich weiß ... ich habe nicht nachgedacht ..." "Deine "Freundin"" Johnny malte die Anführungszeichen in die Luft "Vernebelt dir wohl das Hirn...so bist du doch sonst nicht?"

Jetzt reichte es Nick, das war eindeutig zu viel, er konnte ihm die Vorwürfe machen, aber nicht ihr. Wütend stand Nick auf "Du wirst nicht so von ihr Sprechen," er zeigte bedrohlich mit dem Finger auf ihn, "sie ist meine Freundin und das wird sie auch bleiben, sie ist das Beste was mir je passiert ist und ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt," er schluckte schwer aber er steigerte sich gerade so in Rage das er nun keine Unterbrechung mehr dulden würde, "sie vernebelt mir nicht das Gehirn, aber ich habe erkannt das es wichtigeres gibt als die Arbeit ... SIE ist wichtig und unser Kind !!" Mit diesen Worten sah Nick bedrohlich zu Johnny und setzte sich dann wieder auf den Sessel. Eine Totenstille lag nun im Raum. Johnny fiel schon fast in seinen Stuhl und die Anderen starrten, als würde der Weltuntergang bevorstehen. Johnny fuhr sich mit den Händen übers Gesicht.

"OK..." er sah ihn jetzt wieder an "Ich habe das jetzt gerade richtig verstanden ja...sie ist schwanger? VON DIR?" Nick nickte stumm. "Ich krieg mich nicht mehr" Q fing an zu lachen. "Nick, gratuliere..das ist ja mal eine gute Nachricht" Er verstummte aber sofort wieder, als er die bösen Blicke von Jack, Johnny und dem Crewchef spürte. Nick schenkte Q ein Lächeln, "danke" `Wenigstens einer der sich für uns freut´

Jack stand auf und holte sich aus der Minibar einen Schnaps. "Ich werde hier noch zum Alkoholiker.." Normaler weise würd Nick schmunzeln, aber das war gerade hier alles andere als witzig und er verkniff es sich. Johnny nahm sich auch einen und setzte sich dann gegenüber von Nick auf einen Sessel. Er faltete die Hände und sah ihn dann ruhig an. "OK. es tut mir leid, ich werde nicht mehr so über deine Freundin sprechen" "Entschuldigung angenommen ... aber wie geht es nun weiter?" Fragte Nick, nun im freundlichen Ton.

"Oder habt ihr heute Morgen zufällig geheiratet..und wir wissen es nur noch nicht?" fragte Jack ihn. `Kann der Gedanken lesen?´ "Nein, haben wir nicht, aber ich werde es am nächsten freien Tag nachholen." Sagte Nick nun todernst. "Ich gehe, sonst dreh ich durch" Jack stand auf und haute die Türe hinter sich zu.

Nick registrierte das Q wieder lächelte und lächelte zurück, aber beide sagten nichts. "Danke schön" formte er lautlos mit seinen Lippen und Q nickte.

"OK, wir haben ein Problem...Deine Zukünftige, hat wie du schon sicherlich weisst, Drohbriefe erhalten...bzw sie wurden gefunden.." rückte Johnny mit der Wahrheit raus... Nick nickte, "Alex hats mir gesagt." und sogleich waren die Magenschmerzen wieder da. Johnny sah ihn dann ernst an "Und ja, es waren mehrere, aber davon wissen die Anderen nichts, wir haben sie hier" Johnny ging an den Schreibtisch, nahm sie aus der Schublade und warf sie zu Nick. "WAS !!??? So viele??" Nick war wir vor den Kopf gestoßen, da lagen mindestes 2 Duzend Briefe.

"Dana hat zwei Probleme...sie ist mit dir zusammen UND sie hat diese bescheuerte Frage gestellt...alles zusammen, lies einige Fans völlig ausrasten" Johnny stand auf "Wir haben deine MySpace Seite vorrübergehend gesperrt...denn ein paar Briefe haben wir ausgedruckt" Nick griff nach den Briefen und las einige davon. "Seit dem Abend, wurden auch ein paar Fan Foren geschlossen, weil sie es nicht mehr unter Kontrolle hatten..." fuhr er fort.

Mit jedem Wort das er las stieg die Übelkeit in ihm auf und er fühlte wie es sich langsam aber sicher alles um ihn drehte. Er atmete tief durch "das darf doch alles nicht wahr sein ..." nuschelte er. `Nick schieß sie ab, sie spielt doch nur mit dir ... diese Ziege ist mehr als eine Schlampe ... sie nutzt dich aus ... Schlampe ... Hure ... miese Kuh ... warte wenn wir dich in die Finger kriegen ... las unseren Nick in Ruhe´

"Wir wissen ehrlich gesagt nicht, was wir machen sollen...mehr, als es zu ignorieren, und mehr Securitys einzustellen, und ihr Q zur Seite zu stellen können wir nicht" Q sah zu Nick "Sie haben mich gefragt, ob ich auf sie aufpassen könnte..und ich sagte ja, es ist dir sicher recht oder?" "Es gab aber auch viele, die sich für Euch freuen....aber wir sollten trotzdem diese Briefe ernst nehmen, denn wie wir alles wissen, sind DEINE Fans sie fanatischsten" fügte Johnny hinzu.

`Schlampe ... Hure´ in Nicks Kopf wiederholten sich die Worte und er nahm die Worte von Johnny gar nicht mehr wahr, er starrte auf die Briefe in seiner Hand und konnte es nicht glauben. "N-i-c-k" rief Johnny. "Hörst du uns zu?" "Ähm ... was??" Nick sah in die Richtung aus der die Worte gegen ihn geschleudert wurden. "Sorry ... was hast du gesagt? ... Johnny, ich wusste das nicht, ich habe gedacht es sind nur ein paar ausgeflippte Girls ... aber das es so hart kommen würde ..." "Sie darf nicht mehr alleine raus....sie wird auf Schritt und Tritt bewacht werden....aber nur solange wir auf Tour sind..und dann kommst du selbst dafür auf, wer sie wo bewacht" Johnnys Worte klangen hart und deutlich.

"Ob es eine gute Idee ist, jetzt zu heiraten? Was meinst du, was los ist, wenn die Fans erfahren, dass ihr ein Kind bekommt..." "Ehrlich ?? ... Johnny, das ist mir so ziemlich egal." In Nick machte sich wieder eine unglaubliche Wut breit. Eine Wut gegen seine Fans. Wie konnten sie ihm schreiben und immer wieder sagen das sie ihm alles Glück dieser Welt wünschten und endlich eine Frau die ihn genauso liebt wie er ist und dann auf der Anderen Seite ihm dieses Glück nehmen wollen. Wenn sie so voller Eifersucht waren dann würde er gut und gerne auf sein "TREUEN FANS" verzichten. Er liebte Dana und er wollte sie und dieses Kind.

"Du bist doch blind vor Liebe.." Johnny wurde wieder sauer. "Du wusstest doch, wenn du eines Tages eine Frau findest, dass die Fans dann ausrasten...hättest du dir doch eine genommen, die ihren Mund hält" "Vielleicht bin ich das, aber ich bin nicht bereit für meine ARBEIT mein Privatleben auf zu geben." Sagte Nick trotzig. "Johnny, das reicht glaube ich" mischte sich jetzt der Crewchef ein. "Fakt ist, die Fans sind mit Nick aufgewachsen und sehen ihn als einen Teil von sich...und bis jetzt war es nie der Fall, dass Nick öffentlich auf der Bühne so über eine Frau sprach...vorher die Beleidigung ihrer Seite, gegen die Fans und dann steht er doch zu ihr...sie küssen sich auf der Bühne und sie ist immer dabei jetzt...sie verlieren Nick und ich denke, man kann weder IHM, noch DANA einen Vorwurf machen...es ist einfach nur traurig, dass einige so sind. Wir sollten sehen, dass Dana beschützt wird, so gut es geht und mit ihr reden. Sie muss es erfahren" Nick sah überrascht zu Andrew und glaubte sich verhört zu haben `welche Drogen hast du denn heute genommen ... aber egal was es ist, nehm mehr davon´ innerlich grinste Nick, diese Wandlung von ihm war ja eine ganz neue Seite, zumal er eigentlich nie ein nettes Wort für Nick über gehabt hatte und das gerade war ganz sicher eine neue Seite an ihm. "Ja muss sie wohl," stimmte auch Nick zu. "Wir werden ab morgen mehr Leute dabei haben, wenn wir mit dem Bus anhalten, wird sie mit Begleitung auf Toilette gehen..wenn sie Essen will, sitzt immer jemand neben ihr..." erklärte Johnny Nick. Nick nickte. "UND Nick..keine Alleingänge mehr. Wir müssen das unter Kontrolle kriegen...und hoffen, dass es sich mit der Zeit gibt. Wenn nicht, wandert aus" Johnny ging aus seinem Zimmer raus und machte die Türe hinter sich zu.

Nick blieb alleine mit den Andrew und Q in dem Zimmer zurück und lehnte sich in dem Sessel zurück `ist das ein Horror ... bitte last mich raus aus diesem Alptraum´ er rieb sich mit beiden Händen über das Gesicht und schüttelte den Kopf.

"Hey Kleiner," Q legte ihm eine Hand auf die Schulter, "du machst das Richtige. Wir werden schon auf euch aufpassen ... ich werde nicht von ihrer Seite weichen, wie ein Pickel auf ihrer Nase und jede die ihr zu nahe kommt puste ich um." Nick sah ihn an und musste grinsen. "Umpusten??" fragte er mit weit aufgerissenen Augen. "Ja sicher ... hey," er haute sich mit beiden Händen auf den Bauch, "hier steckt jede Menge Luft drin und diese Hungerhacken von Girls, denn genau diese meinen ein Anrecht auf dich zu haben, werden schon ihr Fett weg bekommen."
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:30

Leighanne hatte Brian zwischenzeitlich von Dana weggeholt, er müsse auf Baylee kurz aufpassen. So schlenderte Dana durch das Hotel und landete im Fitnessraum.

"Genau, was ich jetzt brauche" sie sah sich um und entdeckte niemanden. Sie ging auf den Boxsack zu und sah neben diesem Boxhandschuhe liegen. "Jaaa genau das Richtige" sie zog diese an und haute erst zaghaft auf den Sack und wurde immer aggressiver. Sie haute regelrecht ihre ganze Wut, ihre Angst, was sie in sich hatte weg.

Nick war unterdessen unterwegs zu seinem Zimmer gewesen und traf weder Dana noch Brian dort an, er war dann zu Brians Zimmer gegagen wo er nur ihn vorfand und machte sich dann sogleich Sorgen. Er lief durch das Hotel und seine Suche fing im Speisesaal an wo Brian Dana alleine gelassen hatte.

"Scheiße, wo steckt sie bloß?" er drehte wieder um und lief beinahe genau gegen Leigh und Howie. "Hey, hey ... nicht so stürmisch," meinte Howie. "Ähm ... ja ... ähh, sag mal habt ihr Dana gesehen?" Stotterte Nick vor sich hin. "Ja, ich glaube sie ist in Richtung Fitnessbereich gegangen," antwortete Leigh und schon lief Nick davon. "Danke," schrie er noch den beiden zu und war dann auch schon im nächsten Gang verschwunden.

Dana konnte nicht mehr aufhören und schlug mit ihren Fäusten und Beinen mit voller Wucht auf den Boxsack. Nick suchte jeden Raum ab, doch keine Spur von Dana. "Keiner bringt mich und Nick auseinander...diejenige muss erst an mir vorbei" flucht Dana und haute nochmal kräftig zu. Sie war völlig außer Atem, als die Türe aufing und Nick reingestürmt kam. Er blieb wie versteinert stehen als er Dana mit den Handschuhen auf den Sack einschlagen sah. "Dana ..." sagte er erleichtert und ging zu ihr rüber. Dana stoppte und sah zu ihm, ihr Gesicht war nassgeschwitzt und sie atmete schnell. "Hey Honey" sie kickte mit ihrem Bein wieder gegen den Sack. "Du solltest das mal machen, es befreit unheimlich" und kickte mit dem Linken.

Nick ging auf die andere Seite vom Sandsack und hielt in ihr entgegen, "ja dann reagier dich mal ab, du wirst es brauchen." "Warum?" fragte sie ihn und ihre Fäuste schlugen hart dagegen.

Völlig außer Puste lies sie sich auf den Boden nieder. Sie schnaufte schnell und wischte sich den Schweiß ab. Nick setzte sich zu ihr und legte ihr seinen Arm um die Schultern, "wir haben ein Problem ..." und dann erzählte er ihr von den Briefen und davon was Johnny und die Anderen gesagt hatten, das Q nicht mehr von ihrer Seite weichen würde und sie keine Alleingänge mehr machen durften. Dana rang nach Fassung, jedes Wort, dass er sagte, stach wie ein Degen in ihr Herz. Sie wendete ihren Blick von ihm ab, stand auf und haute wieder auf den Boxsack. Aus ihrem Mund kam kein Ton.

"Dana ..." flüsterte er leise, "da ist noch was ..." "Behalte es für dich" "Nein, es ist wichtig." Ließ Nick nicht locker und stellte sich neben sie. Er grif nach ihren Händen, "bitte hör mich noch einen Moment zu." Dana sah zu ihm. Sie wischte sich nochmal ihren Schweiß ab "Ich will es nicht hören...." Wieder griff er nach ihren Armen, "doch, du wirst mir jetzt zuhören!" Genervt sah sie ihn an "Was ist denn noch? Hält jetzt einer deinen Schwanz, wenn wir vögeln?" Nick rollte mit den Augen, ließ das aber unkommentiert. Sie war sauer und er konnte es ihr nicht einmal verübeln. "Ich habe ihnen gesagt das ich zu dir stehe, egal was kommt ... ich würde eher meinen Beruf an den Nagel hängen als dich aufgeben ... Dana ich will dich, ich will unser Kind ... und," er rutchte mit seinen Händen über ihre Schultern hoch zu ihrem Gesicht und streichelte über ihre Wangen, "ich habe ihnen gesagt das ich dich heiraten werde sobald wir einen Tag frei haben ... und das ist am nächsten Freitag" Dana stockte der Atem "Wir heiraten?" Bei dem Gedanken fing sie an zu zittern. "Bist du dir da sicher? Ich meine, die Fans.." "Ja ... Dana ich liebe dich und ich will dich nicht verlieren," er gab ihr einen sanften Kuss auf die Lippen, "ich lass mich nicht durch meine angeblichen Fans einschüchtern. Ich will das du genauso glücklich wirst wie ich es bin, mit dir. Ich will eine richtige Familie für unser Kind. Dana, ich liebe dich ... bitte sag ja," Sie fiel ihm glücklich um den Hals und rief laut "JAAA.." sie sah ihn mit leuchtenden Augen an "Ja ja ja ja" und küsste ihn wieder stürmisch. Nick hob sie hoch und drehte sich mit ihr im Kreis. "Du wirst es nicht bereuen ..." rief er laut und küsste sie mit voller Leidenschaft, er suchte mit seiner Zunge den Eingang ihn ihren Mund und begann ein zartes Spiel mit ihrer.

"Ich stinke" grinste sie unter den Küssen. "Nicht schlimmer als sonst," er küsste sie erneut. "Fiesling" sanft biss sie in seine Zunge. "Ahhrrgg ... lass dass," hauchte er ihr in den Mund, "sonst beiß ich zurück." Er wanderte mit seinen Küssen an ihrem Hals entlang und biss zärtlich in ihren Nacken. "Hrrr ich mag Vampire.." quiekte sie los, "Soundcheck bald?" Nick biss noch mal fester in ihren Hals, "du machst mich schon wieder ganz geil ..." er leckte mit seiner Zunge über die Haut über ihrer Halsschlagader "mmhhh ... die sollen Baylee mitnehmen, der kann meinen Part singen, ich bleib hier und zeig dir wie geil du gerade auf mich wirkst." Wieder biss er sanft in ihren Hals und saugte an ihrere Haut. "hier in im Fitnessraum?" sie sah ihn fragend an. "Was dagegen?" fragte er mit einer Geilheit in der Stimme die sie gleich wieder um den Verstand brachte. "Du, wenn du mir einen Knutschfleck machst dann rede ich nie wieder ein Wort mit dir und die Hochzeit ist gestrichen." Geknickt ließ Nick von ihrer warmen, weichen Haut ab und widmete sich doch nun wieder ihren Lippen. `Oh man Nick du machst mich verrückt´ Sie stöhnte laut auf als er in ihren Hinter griff.

Die Tür flog auf und Q stand da "Mr Carter ... du hast einen Termin mit den andern Jungs!" sagte er forsch und grinste dabei über das ganze Gesicht. Sicherlich war es nicht das erste Mal das er Nick in Flagrantie erwischte, aber es machte ihm noch nie so viel Spass wie bei Dana, da er wusste, das Nick ihm dafür den Kopf abreißen würde vor Wut.

"Aarrrrrr Q," stöhnte Nick genervt auf, "wenn ich irgendwann mal mit ein paar Schlägertrupps vor dir stehe frag mich bloss nicht womit du das verdient hast." Er zog Dana noch mal fester an sich heran, "wag es nicht zu duschen oder einen Schritt hier weg zu bewegen, wir machen in 2 Stunden genau hier weiter." Dana lachte laut auf und tippte mit ihrem Finger an seine Stirn "du hast einen Vogel ... glaub bloss nicht, dass ich hier verschwitzt und stinkend auf dich warten werde." Nick sah sie mit zusammengekniffenen Augen an "Zicke!" Dann drehte er sich von ihr weg und ging zu seinem Bodyguard hinüber, "Du bist schuld ... ich mach dich dafür verantwortlich wenn sie ihren Platz verlässt." "Nick du bist doch nur genervt weil sie dich in der Hand hat ... sie weißt was du willst und du kannst ihr nicht widerstehen." "Ha ha," mit seiner Faust schlug er Q gegen die Schulter, "wenn ich wieder komme und sie sich bewegt hat wirst du gekündigt - FRISTLOS und ohne ABFINDUNG!!" Mit diesen Worten verließ der den Raum.

Dana sah zu Q, "und??" "Und was," wiederholte er. "Na ob du mich hier rauß lässt?" Q ging auf sie zu und legte ihr den Arm um die Schultern "na sicher ... du stinkst," er rümpfte die Nase, "und wenn ich nicht von deiner Seite weichen darf, dann sorge ich dafür das das so angenehm wie möglich für mich wird." Dana lachte laut los "er schmeißt dich raus!" "Na und ... der soll mal kommen ... der KLEINE ... er hat doch gar keine Chance gegen mich ... außerdem liebt er mich der würde es gar nicht übers Herz bringen mich auf die Straße zu setzten." "Du bist echt geil John, ich bin froh das er dich hat," Dana umarmte ihn, auch wenn sie nicht komplett um ihn fassen konnte, dazu war er einfach zu füllig, und gab ihm einen lieben Kuss auf die Wange. "Okay, ich werde mich nie wieder dort waschen," er strich mit seinem Finger über die Stelle die Dana geküsst hatte und schloss verträumt die Augen. "Spinner!"

Dana zog die Handschuhe aus und nahm seine Hand, "komm, lass uns duschen gehen!" "Nein," grinste Q, "du gehst duschen ... DU STINKST nicht ich!" Gemeinsamm verließen sie den Raum und er ließ sie erst alleine als Dana in ihrem und Nicks Zimmer angekommen war. Er selber ging nun in das Zimmer gegenüber und ließ die Türe offen stehen, damit er beobachten konnte was auf dem Flur passierte. Denn er wäre jetzt ganz auf sich gestellt alle aneren waren bereis unterwegs zur Halle und wenn Dana was passieren würde würde er sich das nie verzeihen.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:30

Nick und die Anderen kamen an diesem Nachmittag nicht wieder aus der Halle, der Soundcheck hatte länger gedauert und schließlich fuhren Q und Dana dann zum Konzert zur Halle. Durch den Hintereingang konnten sie ungehindert von Fan hineinen, da hier keiner stand, alle hatten angenommen es seien schon alle drinnen.

"Und dich habe ich jetzt immer an meiner Seite?" fragte Dana Q und sah ihn von der Seite an. `Ein Koloss..also wenn der umfällt, ich will nicht drunter liegen` "Jap" er legte seinen Arm und ihre Schultern. "Betrachte mich jetzt als dein zweites Ich" "Ob du das nervlich aushältst" grinste Dana "Ach ... ich habe schon so viel mit Nick erlebt, dich packe ich mit links" zwinkerte er.

Nick bog um die Ecke und entdeckte Dana. Sie hatte sich extra für ihn schick gemacht und eine Hotpants und ein enges T-Shirt angezogen. "Wow," er verharrte in seiner Bewegung. "Hallo mein Süsser" sie lief zu ihm, fasste an seinen Hintern und kniff rein. "Hey ... ich haben meinen Hintern schon für die Show gestylt," er tätschelte ihr auf die Finger, "nachher sieht der wieder voll zerknirscht aus. FINGER WEG!" "Ich küss ihn dir wieder glatt" sagte sie mit verführerischer Stimme und küsste ihn. "Wo kann ich die Show ansehen?"

"Nick, wie waren die Fans beim Soundcheck drauf?" fragte Q neugierig. Nick löste sich ein bisschen von Dana, "na ja ... eigentlich wie immer ... ganz okay, ein paar Waren dabei die und Glück gewünscht haben, aber leider auch genug, die sich mir wie immer an den Hals geworfen haben." Nick wirkte traurig und sah Q an. "Honey ... lass sie doch ..." Dana sah ihn aufmunternd an. Q antwortete schnell "Dana hat geduscht und seitdem ist sie wie verwandelt ... sie macht mir schon seit dem Hotel Angst" "Das ist das Duschgel" verteidigte sich Dana. Nick roch an seiner Freundin und sah dann zu Q "ich kann dich verstehen, das würde mir auch Angst machen ... ich sehe noch mal von einer Kündigung ab ... aber wehe wenn das noch mal vorkommt." Breit grinsend sah er zu Dana, "und du ... mach ihm nicht so eine Angst ... sonst muss ich dich bestrafen ..." "...hmm" sie sah ihn neckisch an und drückte ihr Becken an ihn "Käme darauf an, wie die Bestrafung aussieht" Q drehte sich angewidert an "Ich will das nicht noch mal sehen ... ich such mir einen Ort zum Sterben ... das hält doch kein Mensch aus," kopfschüttelnd lief er davon. Nick lachte auf "der Arme ... erst ich und jetzt du auch noch, der geht noch freiwillig in die Klapse wenn wir so weiter machen." "Ach gib es doch zu" sagte Dana zu Q "Es wäre doch langweilig, wenn wir nicht verrückt wären" "Pff" Q verschränkte die Arme und spielte einen auf beleidigt. "Oh, ich glaube, du solltest ihm mehr Geld geben Honey.." meinte Dana zu Nick. Q drehte sich jetzt breitgrinsend um "Gute Idee" "Okay ..." grinste Nick, "zwei Schutzbefohlene also auch zweimal Geld." "WAS !!!???" Q glaubte sich verhört zu haben. "Ist das dein Ernst?" Nick nickte, "sicher, ist nur mehr als gerecht." Q überlegte einen Moment ob Nick das tatsächlich ernst gemeint hatte ... "Okay ... macht was ihr wollt, notfalls ziehe ich mir einen Sack über den Kopf und machen Ohrenstöpsel rein ich werde euch nie mehr von der Seite weichen ... egal was ihr macht." "Sicher???" Fragte nun Nick und grinste seinen Bodyguard breit an. "GANZ SICHER!" Bestätigte er.

"Okay," sagte Nick knapp und öffnete den Reißverschluss seiner Hose und schob Danas Hotpen bei seite und drang dann sie leidenschaftlich küssen in sie ein. "Ohja ... du Perversling ..." Dana war völlig überrumpelt und stöhnte laut auf. "Nick, wir sind mitten im Gang" "Ist mir gerade völlig egal," stöhnte er in ihren Mund und hob sie auf seine Hüfte bevor er sie mit dem Rücken gegen die Wand lehnte und sanft aber tief in ihr stieß. Q wusste gar nicht, wie er reagieren sollte und beschloss, einfach die Augen zuzukneifen und hielt seine Ohren auch gleich mit zu. "Du bist ja verrückt.." stöhnte sie in seinen Mund. Der Gedanke, gleich könnte irgendjemand um die Ecke biegen, machte sie fast wahnsinnig "Oh Gott.. ist das geil..." Dana sah ihm tief in die Augen. "Ja," hauchte er, "nach dir ... ich habe dich den ganzen Nachmittag vermisst." Er küsste sie den Hals entlang als er merkte das er nicht mehr lange warten konnte und ließ sich einen Moment in ihr verharren, er massierte sie während dessen ihren Kitzler. "Ich höre euch nicht" Q pfiff vor sich hin. Damit keiner ihr Stöhnen hörte, küsste sie Nick fordernd und keuchte in seinen Mund ihren Orgasmus heraus. `Wow...` Nick stieß nun wieder in sie und auch er kam keine Sekunde später und langsam küssten sie sich wieder aus ihrer Extase. "Oh Mann.." sie lächelte ihn gequält an "Was machst du nur mit mir"

"Kann ich wieder gucken?" "Ja Q" grinste Dana. "Das wird ein verdammt harter Job, ich muss unbedingt beim nächsten Mal darauf vorbereitet sein ... ich muss einkaufen, Schalldichte Kopfhörer und eine Blickdichte Brille ... sonst überlebe ich diesen Job nicht," Q schüttelte immer noch seinen Kopf und raufte sich die nicht vorhandenen Haare. Dana grinste Nick an "Dreifaches Gehalt?" "Niemals !!! ... Nicht solage er so doofe Kommentare von sich gibt." Mit angeschwollener Brust stand Nick nun vor Q "halt dich zurück und ich überlege mir Danas Vorschlag noch mal - KLEINER!!" Q verzog sein Gesicht, ließ sich aber im nächsten Moment auf die Knie fallen und küsste Nick die Füsse "alles was sie wollen SIR ... wann, wo und wie sie es wollen!" "Igitt ... Q, Nick wäscht sich selten die Füsse ... bääääääääh" schüttelte Dana angewidert den Kopf und lachte dann im selben Moment. "Hey, Nick ..." Howie kam angelaufen.. "Oh ... ähm ... störe ich?" "Ich brauche einfach MEHR" sagte Q mit weinerlicher Stimme "Aha ... ähm Nick ... Show ... gleich ... ähm beginnt ..." Howie macht kehrt und ging wieder "Okay Q," Nick tätschelte seinen Hinterkopf, "ich bin überzeugt - also Dreifach, ich kann meiner Liebsten einfach keinen Wunsch abschlagen." "Ich liebe dich" flüsterte Dana Nick ins Ohr "Ich dich auch meine kleine versaute, spontane, süsse, sexy.." "Stopp" unterbrach ihn John. "Bitte...aufhören ja..meine Frau ist nicht da und eure kleine Vorstellung von gerade eben raubt mir immer noch die Sinne"

"Ich muss jetzt sowieso" lachte Nick und fasste Dana noch mal an ihren Hintern "Geb dich nie wieder her" "Will ich auch meinen" zwinkerte sie und lies ihn nur zögerlich gehen. Er warf ihr noch einen Luftkuss zu und war auch schon verschwunden.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:44

"So und wir Beide, wir gehen jetzt gleich hinter die Bühne" Q nahm Dana an der Hand und nahm sie mit. "Halt, warte" Dana machte ihre Tasche auf und holte eine Jeans hervor. John sah sie etwas verwundert an und Dana gab ihm achselzuckend zur Antwort "Ich wusste, dass wir Sex haben werden...deshalb eine frische Hose....hatte doch kein Höschen an" "Was meinst du, sterbe ich eher an einem Herzinfarkt oder kündige ich freiwillig irgendwann?" Q stemmte die Hände in die Seite und sah sie fragend an. "Hmm....ich denke eher an einer Überdosis Dana und Nick" zwinkerte Dana. "Gott bewahre"

Als die Show begann, reichte Q Dana einen Stuhl. Dankend setzte sie sich und Q stellte sich daneben. Die halbe Show, wich er nicht von ihrer Seite. "Hey Q, kannst du bitte mal kommen wir brauchen Verstärkung, draußen gibt es eine Schlägerei" Marcus rief ihn herbei. "Kann ich dich kurz alleine lassen? Ist das OK?" fragte er vorsichtshalber seinen Schützling. "Ja klar..bin hier doch sicher" lächelte sie und sah wieder auf die Bühne. "Ok, bis gleich" Q rannte nach draußen.

Dana wippte auf dem Stuhl im Takt der Musik mit und Nick warf ihr immer wieder einen Kuss zu. Plötzlich spürte sie einen Hand an ihrem Mund und dann eine andere Person, die sie hoch zog. "Halts Maul und du bleibst am Leben" drohte ihr die Frau. Dana sah erschrocken zu Nick, der gerade tanzte. `Nick, bitte sieh doch her` Sie bekam eins auf den Kopf und wurde ohnmächtig.

Als sie wieder aufwachte, sah sie sich um und zwei Gesichter blickten sie verachtend an. "Du blöde Schlampe...meinst du wirklich, du bist in Sicherheit? Q ist nicht mehr da..oh wie Schade..." die Frau haute ihr eins ins Gesicht. Dana fing laut an zu Schreien, aber niemand hörte sie. Sie vernahm, dass sie unter der Bühne lag, denn über ihr hörte sie die Jungs lautstark singen. Man verstand fast sein eigenes Wort nicht mehr. Die zwei Frauen gingen auf sie los wie Furien. Immer wieder schlugen sie auf Dana ein. Sie versuchte sich zu wehren, aber sie waren stärker. Tränen liefen ihr runter und sie schrie immer wieder nach Hilfe. "Bitte helft mir doch einer" flehte sie schon und hob schützend ihre Hand vor ihren Bauch. `bitte lass dem Baby nichts passieren..lieber Gott..ich bitte dich..` sie schickte Stossgebete zum Himmel. Sie spürte, dass sie am Mund blutete. Abermals bekam sie eine Faust ins Gesicht. Die zwei Frauen zogen sie immer wieder hoch zum stehen, um sie im nächsten Moment wieder zu Boden zu schlagen. Eine schlug ihr so in die Brust, dass Dana unter Schmerzen zusammenbrach. Auf dem Boden liegend traten sie ihr in den Rücken. "Bitte hört doch auf..ich bekomme doch ein Kind..SEIN Kind" bettelte sie unter Tränen. Die Schmerzen in ihrer Brust wollten nicht mehr aufhören. Das Blut floss ihr aus der Lippe...sie schloss die Augen und hoffte, sie würden bald von ihr ablassen. "Q, wann kommst du endlich?"

Nick sah sich in der Zwischenzeit mehrmals nach Dana um. Da er Q auch nicht sah, dachte er, sie sei mit ihm weg gegangen und widmete sich beruhigt wieder seinem Auftritt.

Q kam nach einer Weile wieder an und fand keine Dana vor. "Verdammt" er fuhr sich über den Kopf. In dem Moment sah Nick zu ihm. `Da passt doch was nicht, den Blick kenne ich...` Er konnte aber gerade nicht weg von der Bühne. Aber so langsam stieg ein unwohles Gefühl in ihm auf. Er blickte wieder zu John, der beunruhigt etwas zu suchen schien.

Es ertönten die ersten Töne von I´ll never break your heart. Unter der Bühne lag Dana auf dem Boden und die zwei Frauen zogen immer wieder an ihren Haaren und schlugen ihr ins Gesicht. Sie hatte kaum mehr die Kraft zu schreien. Als ihr aber eine davon eine Zigarette am Arm ausdrücken wollte, schrie sie so laut auf, dass alle in der Halle es mitbekamen.

"Fuck" sagte die Frau zu der Anderen und sie rannten weg. Dana blieb fast eine Ohnmacht nahe regungslos liegen. "Nick, ich bin hier..." flüsterte sie und hielt sich immer noch den Bauch. Wie durch ein Wunder, hatten die zwei Frauen nicht in ihn geschlagen. "Danke" sie schloss die Augen.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:45

Auf der Bühne spielte sich mittlerweile auch ein Drama ab. "Das war Dana" schrie Nick los, lies panisch das Mikro fallen und rannte hinter die Bühne. "Q, wo ist Dana?" er schüttelte ihn "Ich war doch nur kurz weg...sie sagte, das sei Ok" er machte sich solche Vorwürfe.. "Es kam von unten, es kam von unter der Bühne.." Alex kam angerannt... Nick war total in Panik. In der Halle war es ruhig geworden, die Jungs hatten abrupt aufgehört zu singen und auch die Band spielte nicht mehr, alle waren sprachlos, selbst die Fans.

Nick rannte, gefolgt von Q hinter die Bühne und schrie lauthals nach Dana die kaum mehr kraft hatte überhaupt einen Ton von sich zu geben. Immer wieder rief sie nach ihrem Freund, aber mehr als ein lauteres Flüstern war nicht zu vernehmen. Schließlich trat sie mir ihrem Fuss gegen die Gestelle der Bühne, ihr Absatz machte laute Geräusche die Nick sofort hörte. Er rannte los und war binnen weniger Sekunden bei ihr.

Ihr Anblick ließ ihn den Magen umdrehen und er nahm sie ohne zu zögern auf den Arm um sie in die Garderobe zu tragen. Q folgte ihm und rief einen Krankenwagen noch bevor sie in der Garderobe angekommen waren.

Dana hatte sich so fest an Nick geklammert als er sie aufgehoben hatte, dass sie jetzt kaum wieder los lassen wollte zu viel Angst hatte sie er würde sie wieder alleine lassen und die Mädchen würden zurück kommen. „Hey ... Schatz ... leg dich hier hin,“ er löste ihre Arme um seinen Hals und schließlich lies sie ihn gewähren.

Der Arzt kam und untersuchte Dana, er tastete sämtliche Knochen ab, sie hatte Glück gehabt. Außer Prellungen und eine Blutige Lippe hatte sie keine Verletzungen davon getragen. Am Ende seiner Untersuchung fragte er schließlich ob sie Schläge oder Tritte in den Bauch bekommen hatte was sie verneinte. Er meinte er ginge dann davon aus, dass dem Baby nichts passiert sei, aber sie sollte das auf jedem Fall abklären lassen bei ihrem Frauenarzt. Gerade als er das Gebäude verlassen wollte tauchte auch die Polizei schon auf und nahm die Aussagen auf, auch sie hatte Q direkt verständigt.

Das Konzert war jetzt schon 20 Minuten unterbrochen und so langsam wurde es in der Halle wieder lauter, auch deshalb, weil niemand ihnen gesagt hatte was denn eigentlich los war, zwar konnten sich einige die den Schrei als solchen wahrgenommen hatten erklären, dass was passiert sein musste und dass es wohl um Dana ging, denn das wusste bereits ein paar Stunden nach dem Soundcheck vor 3 Tagen wohl jeder in der Halle das Nick eine Freundin hatte, die Nachricht hatte sich wie ein Lauffeuer über alle Fan-Foren ausgebreitet.

Johnny kam auf Nick und Dana zu. Nick sah ihn an, er kannte den Blick seines Managers und nahm ihm direkt das Wort aus dem Mund, „vergiss es, ich werde bei Dana bleiben. Mich kriegt keiner mehr auf diese Bühne.“ „Du hast einen Vertrag und du wirst ihn gefälligst erfüllen,“ wütend funkelte Johnny ihn an. „Du kannst mich mal ... und den Vertrag kannst du dir sonst wo hin stecken ...“ „Nick,“ unterbrach die leise Stimme von Dana ihn und er sah sie direkt wieder an. „Nick, geh auf die Bühne.“ „Nein ... ich bleibe bei dir,“ widersprach er, doch Dana legte ihm ihre Hand an die Wange, „tu’s für mich ... wenn du nicht gehst, wird alles nur noch schlimmer ... du weißt doch, es sind nicht alle Fans so. Viele von denen gönnen dir das du glücklich bist, zeig ihnen das du das respektierst und sie nicht alle über einen Kamm scherst.“ Nick schluckte „ich könnte mich nicht mal konzentrieren wenn ich wollte.“ „Doch du kannst das. Du kennst die Lieder in und auswendig und solltest du patzen wird dir das sicher niemand übel nehmen,“ sie sah ermahnend zu Johnny und den Jungs die jetzt auffällig zustimmend nickten.

Nick senkte seinen Blick und nahm seine Freundin in den Arm, „ich will dich nicht alleine lassen.“ „Ich bin doch nicht alleine, Q bleibt sicher bei mir und Leigh und Leighanne sicher auch. Nick mir geht es gut, du könntest eh nichts machen ... geh auf die Bühne und sorge dafür dass das Konzert zuende gebracht wird ... ich weiß das du es kannst. Zeig mir das du ein Profi bist. Ich werde die Tür auflassen und dir von hier aus zuhören und träumen das ich bei dir bin.“ Dana fiel es so unglaublich schwer ihn zu überzeugen weil sie ihm am liebsten bei sich behalten hätte, doch das hätte noch mehr Unruhe gebracht und täte niemanden gut außer vielleicht ihr und Nick. Doch sie überwandt sich und schließlich löste Nick sich von ihr und schluckte schwer „ich mache es nur für dich. Ich liebe dich.“ „Ich dich auch.“ Sie schenkte ihm ein Lächeln und Nick verschwand mit den anderen Jungs durch die Tür zurück zur Bühne

Auf der Bühne angekommen fingen die Fans wieder an zu kreischen und sie schrieen nach ihm und den Anderen aber Nick registrierte das gar nicht. Er nahm sein Mikro, dass immer noch auf den Boden lag und lief an den vorderen Rand der Bühne.

„Bitte last mich einen Moment reden bevor wir mit der Show weiter machen,“ begann er in normaler Lautstärke in sein Mikro zu sprechen was die Menge sofort verstummen ließ. Nicks Stimme war ruhig und klar obwohl er innerlich doch so aufgewühlt war. Er verachtete niemals zuvor seinen Job so wie heute. Es kam ihm alles so falsch vor was er tat. Alex, Howie und Brian standen etwas hinter ihm und nickten ihm zu. Sie konnten sich denken was er sagen wollte und keiner von ihnen hätte wohl den Mum gehabt dies durch zu ziehen. Sie rechneten ihm hoch an, dass er wieder auf die Bühne zurück gekehrt war.

„Ich will euch sagen warum ich von der Bühne gerannt bin und warum ich jetzt wieder hier stehe.“ In der Halle war es totenstill, man konnte das rauschen der Lüftung hören was Nick einen leichten Schauer über den Rücken laufen lies. „Wie viele von euch bereits wissen habe ich eine feste Freundin, Dana, und sie ist auch mit auf Tournee. Auch heute ist sie mit in der Halle und saß eigentlich dort,“ er zeigte mit dem Finger auf den Platz neben der Bühne der jetzt leer war, „doch jetzt liegt sie mit einer aufgeschlagenen Lippe und zahlreichen Prellungen hinten in meiner Garderobe und hat starke Schmerzen.“ Nick zerriss es innerlich und er widerstand nur knapp der Versuchung einfach wieder in den Backstagebereich zurück zu laufen. „Sie ist während des Konzerts von zwei Mädchen bewusstlos geschlagen worden und man hat sie unter die Bühne geschleppt und dort verprügelt,“ Tränen stiegen in ihm auf und er versuchte sie einfach herunter zu schlucken. „Sie haben sogar brennende Zigaretten auf ihrem Arm ausgedrückt ... ich verstehe das einfach nicht, viele von euch sehen wir seit Jahren, wir haben immer jede Menge Spass gehabt. Sei es auf der Bühne oder vor den Hotels und sogar unterwegs wenn wir uns auf Rastplätzen getroffen haben. Warum tut IHR,“ er zeigte in die Menge, „mir so was an??“ Vereinzelnd sah er den Mädchen in den ersten Reihen in die Augen, „ich weiß auch, dass nicht alle so sind ... eigentlich will ich euch auch gar nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich bin einfach so wütend und wenn es nach mir ginge hätte ich dieses Konzert nicht zuende gebracht sondern wäre bei ihr geblieben. Aber Dana wollte das ich wieder raus gehe ... obwohl ihr sie seit Tagen wie den letzten Dreck behandelt ... die Sprüche sie soll mich in Ruhe lassen oder Schlampe oder Hure ... hören wir täglich. Jeden Tag kommen neue Drohbriefe in denen es heißt sie würde schon sehen was sie davon hat wenn sie bei mir bleibt ...“ Nick war mittlerweile lauter geworden und ließ seiner Wut nun freien lauf. „Sie ist in der Garderobe und hat Schmerzen und schickt mich ... MICH ... zu EUCH nach draußen um für EUCH, die IHR so weh getan habt, zu singen und EUCH einen schönen Abend zu bereiten ... überlegt euch das mal.“

Nick schloss die Augen und atmete tief durch, „Dana ist eine total liebe und nette Frau, sie ist nur so zur Zielscheibe geworden weil ich einen ... nein mehrere Fehler gemacht habe. Ich habe euch schon vor 3 Tagen gesagt, als sie diese verhängnisvolle – aber berechtigte Frage gestellt hat, das ich sie betrogen habe und sie daher so fies war. Also wenn ihr auf irgendjemanden sauer seid dann müsst ihr es auf mich sein. Ich habe in meinem Leben schon so viele Fehler gemacht ... Dana hat es geschafft mir die Augen zu öffnen, sie ist die Frau die ich liebe, die Frau mit der ich alt werden will, sie hat in der kurzen Zeit in der wir uns kennen mir gezeigt wie schön das Leben sein kann. Ich glaube das viele von euch einen festen Freund haben und mich verstehen können. Wenn man liebt dann verzeiht man. Dana hat mir verziehen und ihr solltet es auch Dana verzeihen.“

Einigen der Mädchen in der Halle hatten bereit Tränen in den Augen stehen, viele von ihnen konnten Nick voll und ganz verstehen, sie hatten selber - wie er sagte - feste Freunde zuhause und auch sie würden ebenso reagieren.

Nick sah eines der Mädchen in der ersten Reihe an, ihr liefen die Tränen über die Wangen. „Ich will euch nicht als meine Freunde verlieren aber ihr lasst mir keine andere Wahl. Das Singen ist mein Beruf und wenn der Beruf zur Qual wird muss man sich um entscheiden auch wenn man – wie ich – nichts lieber macht als auf der Bühne zu stehen und mit meinen Freunden, für euch zu singen.“ Er sah zu den anderen Dreien und auch sie schluckten schwer. „Ich will dass das aufhört, ich will mit Dana glücklich sein. Ohne Angst zu haben das hinter der nächsten Ecke jemand steht und auf sie losgeht ... und,“ er sah auf einen Punkt in der Menge den es nicht gab, „wenn sich das nicht ändert werde ich aus der Band aussteigen.“

Alex sah zur Brian und Howie die ebenso geschockt waren wie er. Er wollte etwas sagen doch hielt Brian ihn zurück „ich kann ihn verstehen. Würde man meiner Frau so etwas antun würde ich ebenso handeln.“ Howie nickte, denn auch er würde es genauso machen und Alex ließ sich auf das Podest des Schlagzeuges fallen und vergrub seine Hände zwischen den Knien. Mit gesenkten Kopf hörte er Nick weiter zu, die Band war wie bei Nick auch, sein Leben und wenn Nick gehen würde würde es nicht lange dauern bis es diese Band nicht mehr geben würde. Denn eines war klar, auch wenn Nick es nie wahr haben wollte, er war das Zugpferd dieser Gruppe da die meisten der Fans auf ihn standen.

Ein Raunen ging durch die Menge, viele Mädchen schrieen „Nein!!!“ und „Bitte nicht!!!“ Die Tränen flossen in Strömen und Nick sah in die Gesichter. Sie hatten es einfach nicht verdient aber er würde nicht anders können. Seine Arbeit war sein Hobby, sein Leben aber Dana war seine Liebe und sie würde jetzt einen großen Teil seines Lebens einnehmen und ihr ungeborenes Kind sollte ruhig und behütet aufwachsen. Es würde schwer werden, aber sicherlich machbar, irgendwann würde er wieder irgendwas tun was ihm Spass machen würde. „Ihr habt es in der Hand,“ sagte er nun, „ihr alle. Ihr sagt ihr steht zu mir, wollt das ich glücklich bin ... dann zeigt mir das ihr auch hinter dem steht was ihr sagt. Sorgt dafür das Dana sich wohl fühlt, sorgt dafür das ich euch wieder vertrauen kann ... und sorgt dafür das die kleine Minderheit, die Dana hasst und ihr so was antut ... sie prügelt, beschimpft und droht ... nicht die Oberhand gewinnt. Die Entscheidung liegt bei euch.“

Er lies sein Mikro sinken und nickte den anderen Dreien zu um zu signalisieren das er fertig war. Ohne ein weiteres Wort gab Alex dem Schlagzeuger ein Zeichen und die Band begann wieder zu spielen.

Nick sang seine Parts und Tanzte was von ihm verlangt wurde aber ohne jeglichem Elan. Er war eine Marionette die einfach nur funktionierte und er sehnte sich nach dem Ende der Show.

Dana hatte in der Garderobe jedes seiner Worte mitbekommen und war sprachlos. Ihr liefen die Tränen nur so über die Wangen. Sie war sich sicher, dass er jedes seiner Worte ernst gemeint hatte. Q hatte sich schon nach der Hälfte der Rede zu ihr gesetzt und sie in den Arm genommen. Dana rang mit sich selber, sie durfte es nicht so weit kommen lassen das er wegen ihr sein Leben aufgab, er liebte seinen Beruf für ihn war es Alles. Er würde zu Grunde gehen wenn er den Sinn seines Lebens nicht mehr hatte. „Er darf es nicht aufgeben,“ flüsterte sie leise. „Nick liebt dich,“ Q strich ihr sanft mit der Hand über den Rücken, „er würde es ebenso tun wie wir alle. Jeder von uns der einen festen Partner hat,“ er sah zu Leigh und Leighanne, „würde so entscheiden.“ „Aber das kann er doch nicht machen ...“ schluchzte Dana. „Doch er kann,“ Leighanne kam zu den Beiden herüber und setzte sich zu ihnen. Sie nahm Danas Hand „und er wird ... und es würde jeder von uns verstehen. Wenn ich das durchmachen hätte müssen was dir in den letzten Tagen passiert ist dann wäre Brian sicherlich nicht mehr auf die Bühne zu bewegen gewesen. Das Nick es denn noch getan hat war deine Entscheidung. Nick hat Recht ... egal was dir einige seiner Fans angetan haben, du verteidigst die Anderen immer noch und willst nicht das sie leiden so wie du es jeden Tag tust. Du willst ihnen etwas von dem zurück geben was Nick dir gibt.“ Dana sah sie erstaunt an. „Seine Liebe ... Nick würde alles für dich tun, weil er dich liebt und du würdest alles für ihn tun, weil du ihn liebst. Daher verzichtest du auch auf ihn damit er für seine Fans da sein kann obwohl du jetzt sicherlich ein Recht darauf hättest das er hier bei dir wäre und dich in den Arm nimmt und dir den Halt und Trost gibt den du brauchst.“

Dana schloss die Augen und lehnte sich an Q. Fest fasste sie nach Leighannes Hand und ließ diese auch nicht mehr los. Sie war froh Menschen zu haben die zu ihr standen und ihr Kraft gaben wenn sie selber bereits aufgegeben hatte. Q strich ihr immer wieder über den Rücken und merkte schließlich das sie ruhiger wurde.

Als Nick nach dem letzten Song von der Bühne kam hielt Q seinen Finger vor seinen Mund und signalisierte ihm so das er leise sein sollte da Dana eingeschlafen war. Nick ging in Rekordzeit duschen und war danach sofort wieder bei Dana und Q der nun Dana hochhob und sie in den Van brachte. Nick saß bereits im Van und Q setzte Dana vorsichtig, so das sie nicht aufwachte, auf seinen Schoss. Sofort schlang Nick seine Arme um sie und sie kuschelte sich an seine Brust.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:50

Die nächsten Tage vergingen ohne großartige Zwischenfälle, die Fans nahmen sich zusammen, zu groß schien die Angst bei vielen zu sein, dass Nick gehen würde und nie wieder zurück auf die Bühne kommen wollte. Mehr und mehr wurden Stimmen laut die Dana und Nick wohlwollend gegenüber standen. Immer öfter hörte Nick er solle doch Dana schön grüßen und ihr gute Besserung bestellen was Nick mit einem lächeln belohnte. Er hatte nie daran gezweifelt das die Vielzahl der Fans vernünftig war und ihm so etwas nicht antun würde.

Allerdings verbrachte er kaum Zeit bei den Fans, er ging eigentlich direkt nach den Terminen zurück zu Dana um bei ihr zu sein. Ihre körperlichen Verletzungen heilten gut ab, doch die Angst blieb. Dana war seit dem Vorfall nicht mehr mit zu den Terminen gekommen sondern im Bus oder im Hotelzimmer geblieben, viel zu groß war ihre Angst gewesen wieder geschlagen zu werden und vielleicht dann nicht so viel Glück zu haben das dem Kind nichts passierte.

Nick verbrachte seine Zeit damit neben Dana im Bett zu liegen, sie im Arm zu haben und für den kommenden Freitag alles zu organisieren. Dana bekam letzteres zwar mit aber sah dem mit gemischten Gefühlen und Angst entgegen. Sie würde dann wieder auf Aaron treffen und die Tatsache das Nick noch zu ihr hielt war wohl nur dem zu verdanken dass Aaron es nicht am Telefon sagen wollte. Sie ging davon aus, dass er ihm am Freitag morgen alles erzählen wollte und dass die Hochzeit dann wohl nicht mehr statt fand und es zerriss ihr innerlich das Herz. Sie hatte mehrmals versucht Aaron auf dem Handy anzurufen, doch er hatte nicht abgenommen oder sie weg gedrückt.

Und dann kam der Freitag. Um halb Eins sollten sie getraut werden, doch würde sich dies erledigt haben wenn Aaron um Zwölf am Standesamt ankam und mit Nick reden würde. Dana hatte es nicht übers Herz gebracht Nick von der Kolumne zu erzählen, sie wollte einen letzten Versuch starten Aaron zu überzeugen dass das alles nicht so geplant war und sie diese Kolumne nie veröffentlichen würde, er musste ihr einfach glauben. Tat er es nicht war alles aus.

Um halb Zwölf fuhren sie mit dem Van los und am Standesamt angekommen wartete schon Aaron auf sie. Die anderen Jungs, die Bodyguards, Leigh, Leighanne und Baylee sowie Johnny stiegen aus und Dana und Nick folgten ihnen. Gemeinsam gingen sie auf Aaron zu der alle begrüßte. Er nahm Nick in den Arm und klopfte ihm auf den Rücken. Dann kam er zu Dana und nahm auch sie in den Arm. „Aaron ... können wir kurz miteinander reden?“ „Nicht jetzt, wir reden später.“ Meinte er nur knapp und löste sich von ihr.

Dana sah ihre Welt zusammen brechen und Tränen bildeten sich in ihren Augen was Nick sofort bemerkte. „Hey Honey ... nicht weinen ... du solltest dich freuen ...“ Er wischte ihr die Tränen mit den Daumen aus den Augen. „Ja ... du hast Recht,“ sie schluckte schwer und küsste ihn dann zärtlich.

Aaron hatte sie beobachtet und es brach ihm das Herz Dana so traurig zu sehen, er wollte später mit ihr reden, aber war mehr und mehr davon überzeugt, dass er es sofort tun musste wenn dieser Tag so ausgehen sollte wie sich alle das vorstellten. Er ging zu Nick und ihr „Nick? ... Darf ich dir deine Zukünftige Frau mal kurz ausborgen?“ „Ausborgen??“ Fragte Nick verdutzt, „muss ich mir sorgen machen?“ „Nein,“ Aaron schüttelte mit dem Kopf und reichte Dana die Hand die sie zögerlich nahm. Er ging mit ihr zurück in den Van, dort würde er ungestört mit ihr reden können.

Als er die Tür hinter sich geschlossen hatte und sie nebeneinander auf der Rückbank saßen bekann er zu reden ...

"So, hör mir bitte erst zu OK.." Aaron hob ihr einen Finger an den Mund, denn Dana öffnete ihn bereits. Er sah sie ernst an. "Ich habe die Kolumne gelesen.." Dana wollte gerade was dazu sagen, aber er hielt ihr dann seine ganze Hand an den Mund "Du hast Sendepause....ich war extrem wütend auf dich, als ich las, dass du über meinen Bruder schreibst. Dass eure Treffen, von vorne herein von dir geplant waren...ich wusste ehrlich gesagt nicht, was ich machen sollte. Am Liebsten hätte ich dich tot geprügelt....ich bin ehrlich Dana...ich habe mich an dem Tag noch volllaufen lassen, ich hätte es sonst Nick erzählt...und ich wollte ihm nicht weh tun. Denn es hätte ihm das Herz gebrochen...ich wollte dir sogar hinterher fliegen...aber ich habs gelassen..ich wollte es nicht wahr haben, dass du so meinen Bruder verarscht..." er stoppe und nahm ihre Hand "ich dachte an unser erstes Treffen im Kaufhaus, ich war total vernarrt in dich...ich gebs zu...ich hoffte, du bist Single.." er senkte den Blick kurz und sah sie dann wieder an. "Als ich erfuhr, dass du mit meinem Bruder schläfst, hielt ich dich kurzzeitig für auch nicht mehr, als so eine billige Schlampe, die es nur macht, weil es NICK CARTER ist....aber ehrlich, wer euch sieht, der weiss, ihr seid perfekt für einander....ich habe die Kolumne gelesen und ich konnte aufhören, sie zu lesen...denn jeder Satz er ist Wahr!!! Und nur jemand, der einen Menschen innigst liebt, kann sowas herausfinden. Dana...wenn du gewollt hättest, du hättest die Kolumne schon längst veröffentlichen können...aber DU hast es nicht gemacht, weil im Grunde, war dein Job nur noch eine Ausrede...warum du bei Nick bist....du wolltest es selbst nicht wahrhaben, weil du Angst hattest, wirklich nur eines seiner Betthäschen zu sein...aber Du hast ihm gezeigt, dass es wirklich die wahre Liebe gibt..du gibst ihm so viel Dana..er war noch nie so glücklich. als er mir sagte, dass du schwanger bist und er Daddy wird, er hat geweint vor Freude..wir haben alle beide geweint.." er lies Danas Hand los.

"Was du mit ihm durchmachst, die letzten Tage, das macht nur jemand mit, der aufrichtig liebt und der stark ist. Und das bist du Dana....jede andere, wäre schon längst gegangen..und was ich von Alex gehört habe, was Nick auf der Bühne sagte, als du verletzt wurdest...das zeigt, dass du sein neuer Lebensinhalt geworden bist...und er ist deiner! Ich verzeihe dir Dana und ich habe die Kolumen gelöscht und die Seiten durch den Reißwolf...ich bin so erstaunt, was für eine Menschenkenntnis du hast, welche Mühe du dir gemacht hast, um den wahren Nick zu erkennen...aber das war aus Liebe!"

Dana liefen die Tränen nur noch so runter "Aaron, danke, danke, das du so für mich da bist. Ich bin so froh, doch als meinen Freund, nein besten Freund, zu haben.." sie gab ihm einen Kuss auf die Wange.

"Und ich bin froh, dass ich dich kennengelernt habe und du mit meinem Bruder zusammen bist, denn mir bedeutet es so viel, dein bester Freund zu sein. Ich werde dich beschützen Dana..und den kleinen Carter-Scheisser da drin auch...Nick, Q und ich, wir sind immer bei dir...und wenn du mich brauchst, ich bin immer für dich da, zu jeder Tageszeit"

"Aaron, ich kann jetzt nicht heiraten, ich bin zu aufgelöst" lächelte sie ihn gequält an. Aaron nahm ein Taschentuch und tupfte ihr die Tränen ab "Da wäre dein baldiger Ehemann aber sauer..und was die Fans angeht...KEINER, ABER AUCH KEINER WIRD EUCH JEMALS AUSEINANDERBRINGEN, denn der muss erst an MIR vorbei." brüstete er sich und Dana lachte los.

Es klopfte an der Türe "Dana, Aaron...Nick wird ungeduldig" hörte sie Brian reden. "Wir kommen" sagten beide gleichzeitig.

Aaron öffnete die Türe, stieg aus und hielt Dana seine Hand entgegen. "Du siehst atemberaubend aus" "Danke" Dana wurde etwas rot

Aaron betrachtete die schöne Frau, die neben ihm an seiner Hand herlief. `Nick kann stolz sein, solch eine wunderschöne Frau an seiner Seite zu haben` Dana hatte sich auch schwer in Schale geworfen. Sie trug ein rosé farbenes langes, enganliegendes Spaghettiträgerkleid. Aaron war völlig hin und weg, `das ist im vorhin noch gar nicht aufgefallen. Eine hübsche Schwägerin hab ich da` grinste er innerlich und drückte ihre Hand noch fester.

Dana schenkte ihm ein süsses Lächeln, was ihn dahin schmelzen lies und zusammen mit Brian liefen sie in das Rathaus, wo das Standesamt drin war. Nick bekam schon nass geschwitzte Hände, als Dana und Aaron solange nicht auftauchten und atmete sichtlich erleichtert auf, als die Beiden endlich wieder erschienen.

Brian setzte sich zu Baylee und Leighanne und Aaron geleitete seine Schwägerin in Spe zu Nick. "So big Brother, ich übergebe sie dir wieder, aber lass dir was gesagt sein..." er sah seinen Bruder mit einem Blick an, der sogar Dana´s Knie zittern ließen. "...diese Frau wird auf Händen getragen, diese Frau wird in ehren gehalten.." `Lach ich bin doch kein Pokal` grinste Dana jetzt, wollte Aaron aber nicht unterbrechen. "...diese Frau bekommt den besten Ehemann der Welt und den aufopferungsvollsten Menschen dazu, der immer für seine Familie da ist, wenn man ihn braucht. Auch wenn er oft von uns nichts zurückbekommt...MEINEN BRUDER"

Dana rang nach Fassung `Aaron, ich knutsch dich gleich um` und holte sich ein Taschentuch aus ihrem Täschen, um sich die Tränen abzutupfen. Auch Nick war sichtlich gerührt und schluckte erst mal. Dann nahm er seinen kleinen Bruder fest in den Arm "Danke Aaron...Du und Dana und bald natürlich das Baby, ihr seid die wichtigsten Menschen in meinem Leben...ich liebe dich" er gab Aaron einen Kuss auf die Stirn.

Der Standesbeamte bat alle, sich nun zu setzen und sprach seine Worte. Nick und Dana hielten die ganze Zeit Händchen und ließen ihre Blicke nicht voneinander. Immer wieder formte Nick mit seinen Lippen einen Kuss zu Dana.

"Du siehst traumhaft schön aus meine Göttin" flüsterte er ihr zu `Freu mich schon auf die Hochzeitsnacht` er betrachtete sie von der Seite. Ihr flacher Bauch wird bald nicht mehr flach sein...dieser Gedanke machte ihn ganz Stolz und er streichelte zärtlich über ihn. Dana sah ihn aufmunternd an `Dass wir heiraten würden, hätte ich nicht mal im Traum gedacht...so wie das alles anfing...aber nun sitzen wir hier und bekommen sogar bald ein Baby..`

Sie musste aufstehen und ihr Jawort sprechen. Aaron, der Trauzeuge war, übergab die Ringe. Neugierig sah Dana hinein und machte große Augen. "Das sind Aarons Ringe..also ich meine...er hat doch blos den einen.." und sah schnell auf Aarons Hand. Am Mittelfinger steckte immer noch seiner. "Aber wie?" sie sah fragend zu Nick.

"Er bedeutet mir genauso viel wie dir.." antwortete Nick und nahm ihn. Der Standesbeamte stellte die alles entscheidende Frage und Nick sah sie mit einem Glitzern in den Augen an. "JA ich will...mein ganzes Leben lang, habe ich nach dir gesucht Dana...nach einer Frau wie dir, die MICH liebt....und du hast mir gezeigt, dass sowas nicht nur ein Traum sein muss.. ich liebe Dich" er sah zu dem Standesbeamten "Ach so...falls nur noch mal für die Akten: JA ICH WILL" und gab seiner schmunzelnden Frau einen zärtlichen Kuss. Der Standesbeamte fragte nun auch Dana und diese sah ihren Ehemann mit feuchten, aber leuchtenden Augen an. "Ja ich will...ich will...ich will.." lächelte sie dann und gab Nick stürmisch einen Kuss. Die Beiden tauschten die Ringe, aber nicht an den eigentlich dafür vorgesehenen Ringfinger, nein, damit es keiner merkte, dass sie verheiratet waren, steckten sie sich die Ringe an den Mittelfinger auf. So wie Aaron ihn trug. So konnten sie jedem sagen, der sie danach fragte, es sei ein Zeichen, wie verbunden sie drei miteinander sind...auf EWIG.

Der Standesbeamte gratulierte und Nick und Dana unterschrieben, und bekräftigten somit ihre Ehe.

"So, und nun geht es ab ins Hotel, und es wird gefeiert, bis sich die Balken biegen" rief Nick in die Menge und lief mit Dana nach draußen in den Van. Zu gross, war die Gefahr, dass sie doch noch fotografiert würden.

Die Hochzeitsgäste und das Brautpaar fuhren in 3 Vans wieder zum Hotel zurück. Sicherheitshalber wurde das Hotel heute geschlossen, nur die Gäste, die schon ein Zimmer darin hatten, konnten noch reinkommen.

Im grossen Saal war alles für die große Hochzeitsfeier vorbereitet. Dank Leigh und Leighanne, hatte Nick nicht mal die Torte vergessen. Dana war völlig perplex, als sie die schöne Dekoration und die Riesentorte sah. "Wow...wer soll die denn alles essen? Das sind ja 5 Stockwerke" Nick fasste lächelnd um ihre noch schmale Taille. "Ich liebe dich Baby....ich habe dir noch gar nicht gesagt,wie schön du aussiehst.." er drückte sich etwas weg von sich, hielt aber weiterhin ihre Hände "Los, wir lassen die Party sausen und machen sofort Liebe.." grinste er über beide Backen. Dana glaubte sich verhört zu haben "Liebe machen?" sie lachte laut los "Nick, du wirst jetzt doch nicht etwas solide werden?" "Quatsch...wollte es nur mal gesagt habe...natürlich treiben wir es später wie die Karnickel" er zog sie wieder ganz nah zu sich her und griff ihr an den Hintern. "Puh ich dachte schon, du wirst zum Waschlappen" bleckte Dana ihm die Zunge.

"So ihr beiden" Aaron und Alex unterbrachen das Glück vor ihnen "Die Party beginnt und wir haben Hunger" "Dann ab zu Tisch bitte" Nick machte einen Diener vor seiner Frau und diese machte einen Knicks "Aber gern doch Mr.."

Bis spät in die Nacht hinein feierte die Hochzeitsgesellschaft. Dana konnte nach einer Weile kaum mehr laufen in den hohen Schuhen und schmiss sie einfach von sich. Sie und Nick kamen kaum mehr von der Tanzfläche runter. `Ihre Bewegungen..hrrr..sie macht mich irre..wenn sie so weiter macht, pack ich sie JETZT UND HIER SOFORT´ Nick musst sich stark zusammenreißen.

Gegen 2 Uhr morgens verabschiedeten sich Nick und Dana in die Hochzeitsnacht. Wie ein Gentlemen trug Nick seine alles geliebte Frau über die Schwelle der Hoteltüre. "Ich liebe dich Mrs Carter...geil wie das klingt oder?" Dana küsste ihn liebevoll "Ja, es ist wie im Traum" Behutsam legte er sie aufs Bett, lag halb auf ihr drauf und fing an, ihr Bein raufzustreicheln. "Du bist so hammer geil...ich könnte dich auffressen" er biss ihr sanft in den Hals.

Dana schloss die Augen und genoss seine Liebkosungen. Seine Finger wanderten ihren Schenkel hoch und dann in die Mitte. Immer wieder strich er über ihr Höschen, was ihr ein leichtes stöhnen entlockte. Er stand auf, nahm ihre Hand und zog sie zum Stehen hoch. Dana hob ihre Arme hoch und Nick zog ihr ihr Kleid aus. "Ich könnte dich auffressen" gesagt getan wurde Nick zum Stier und überfiel Dana regelrecht. Knutschend landeten sie wieder auf dem Bett und Nick ging gierig in ihren Slip, um auch sofort drei Finger in ihr verschwinden zu lassen. "Oh Gott..jaaa" Dana stöhnte laut auf, als Nick sie immer härter befriedigte. "Ich würde für dich sterben Dana...alles aufgeben für dich..." hauchte Nick ihr ins Ohr.

Nick zog sich komplett aus und legte ihre Beine auf seine Schulter. "Nick, wollen wir es nicht genießen..geht so schnell?" fragte Dana verdutzt. "Keine Sorge Baby.." er grinste sie versaut an "Ich bin mit DIR heute noch lange nicht fertig..." und drang mit einem Ruck in sie ein. Dana hob sich ein Kissen aufs Gesicht, sie keuchte sich fast die Seele aus dem Leib. Es dauerte nicht lange und sie kam. Nick küsste sich langsam ihren Körper hinauf, bis er an ihren Lippen angekommen war, dort verweilte er eine Weile. Ihre Zunge spielten ein wildes Spiel miteinander.

"Du bist gar nicht gekommen" stellte Dana fest "Nein nein.." zwinkerte Nick und befahl ihr "Los..umdrehen" "Hrr" Dana kam der Bitte gerne nach, ging auf alle viere und wackelte verführerisch mit dem Hintern. Nick grinste über beide Backen und setzte ihn an. "Willst du es? Willst du deinen Ehemann spüren Baby.." fragte er sie mit versauter Stimme, die sie fast um den Verstand brachte. "JAAA..oh Gott jaaa" Dana krallte sich am Kopfkissen fest und Nick drückte ihren Oberkörper nach unten. "Du willst ihn also..ja...hier hast du ihn" er rammte ihn regelrecht rein. Seine Frau versuchte sich zu Beherrschen und dämpfte ihr Stöhnen wieder durch das Kissen. Mit schnellen, aber harten Stößen stieß er in sie rein, immer und immer wieder. Dana kam ein zweites Mal und schrie es auch raus. `Ist Nick immer noch nicht gekommen?` sie drehte sich zu ihm und er grinste sie kopfschüttelnd an "Ich weiss, was du denkst, aber ich möchte es heute Besonders haben..und es genießen, dich immer und immer wieder zu befriedigen" "Ich brauch Pause" bettelte sie "Nix da.." Nick war ganz und gar nicht nach Pause, sein Penis pulsierte und er dachte, er explodiert jeden Moment gleich... `Ich muss kommen, sonst spritzt es noch bis an die Decke` bei der Vorstellung musste Nick kurz auflachen und griff sich wieder Dana, die gerade aus dem Bett wollte.

"Wohin willst du Baby?" "Was trinken" sie sah ihn mitleidig an "Nix trinken und nix aufstehen...ICH WILL DICH UND ZWAR JETZT RICHTIG" Dana erschrak etwas "richtig? Nick, du machst mich alle..ich bin schwanger..ich bin nicht mehr so ausdauernd.." Nick rollte die Augen und lächelte sie an "Du bist im zweiten Monat...da geht das schon noch...." Er küsste sie leidenschaftlich und drückte sie nach hinten ins Kissen rein. "Ich liebe dich Mrs Carter..ich könnte es dir die ganze Zeit sagen..wie glücklich bin" Dana schlang ihre Arme um seinen Nacken "Ich liebe dich auch Mr Carter..danke für die schöne Hochzeit.." ein sanfter Kuss besiegelte ihre Worte.

"Drehst du dich noch mal um?" fragte er sie neckisch. Schmunzelnd kam Dana noch mal der Bitte ihres Mannes nach. "Los wackel noch mal mit dem Hintern Honey.." es machte klatsch und seine Hand schlug auf ihren Hintern. "Hrrr.." Dana wippte demonstrativ mit ihm auf und ab. Nick haute nochmals drauf und küsste ihn. "Oh verdammt....wo ist das Kissen" entfuhr es Dana und sie schnappte es sich und legte ihren Kopf da rein. Nick leckte mit seiner Zunge immer wieder zärtlich über ihren After, was sie fast ohnmächtig machte. "Vertraust du mir?" fragte er sie vorsichtig. "Ja" hauchte sie. Sie wusste was jetzt kam und die Vorstellung geilte sie gerade auf, wie nie was zuvor. Nick drang zuerst in ihre Scheide wieder ein, um ihn feucht zu machen. Nach ein paar Stößen setzte er ihn an ihrem After an und lies ihn langsam und behutsam, mm für mm reingleiten. "Uhhhh...ohhh..gott..." "Geht es Baby?" fragte er besorgt nach, er wollte ihr nicht weh tun. "Keine Sorge, mir gehts gut"

Langsam ging er weiter rein, bis er ganz drin war. So behutsam es ging, bewegte sich Nick in ihr. Als sie immer mehr aufstöhnte und er ihren schnell Atem hörte, stieß er schneller zu. `Fuck...ist das geil...` Sein Penis drohte zu explodieren...Nick atmete doppelt so schnell wie sonst und ihm lief der Schweiß runter. Ein lautes Gestöhne begleitete seine Erleichterung und er ergoss sich in ihr.

"Jetzt bin ich auch ko..." er legte sich kurz auf ihren Rücken, bevor er sich neben sie legte. Dana legte sich glücklich in seine Arme "Du bist pervers." Nick lächelte völlig erschöpft "Nichts ist pervers, wenn beide es wollen...und mit dir...würde ich alles machen. Ich liebe dich" er kam etwas hoch und küsste ihren Kopf. "Böse, wenn ich sage, ich bin müde und will schlafen?" fragte Dana vorsichtig "Nein...nicht böse.." nuschelte Nick und war im selben Moment auch schon eingeschlafen.

Dana schmiegte sich noch enger an ihn und auch bald war sie im Land der Träume.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:50

Einen Monat später war die Tour endlich vorbei. Nick und Dana konnte wieder freier atmen. Die Zeit im Tourbus schlauchte sie zunehmest. Ihre Übelkeit war von einem auf den anderen Tag verschwunden. Sie hatte sich so nach dem letzten Tourtag gesehnt. Da sie immer unter strengster Bewachung stand und kaum raus durfte, kam sie sich wie Paris Hilton nach der Haftstrafe vor.

Als Nick und sie zum Flughafen fuhren, um nach Los Angeles zurückzufliegen, packt sie ihn am Arm. "Jetzt weiss ich, wie sich Paris gefühlt hatte ... als sie im Knast war." "Ja, kann ich mir vorstellen, es tat mir so leid für dich ... aber es war besser so, denn vielleicht hätten dich wieder Fans angegriffen und das wollten wir alle verhindern, wir wollte ihnen ja keinen Grund geben," er nahm sie in den Arm, "aber das hat jetzt ein Ende und damit du auch merkst, dass du deine Freiheit wieder hast," er grinste sie an, "habe ich Montag Morgen eine Überraschung für dich, aber erst mal haben wir ein ganzes langes Wochenende zuhause."

"Überraschung??" Dana horchte auf und sah ihn wie ein kleines MÄdchen an, was vor dem Christbaum stand "Was denn?" "Guck mich nicht so an!!!" Meinte er grimmig. Sie zog einen Schmollmund und sah ihn zuckersüss an "Ein Hinweis" "Es lebe die Freiheit für DANA !" Rief er laut und hob sie dann hoch um sie auf den Kofferwagen zu setzten. Nick fuhr mit ihr los und Dana wackelte mit ihren Beinen darauf hin und her "Du schenkst mir die Freiheitsstatue? Dann brauchen wir aber hohe Decken" "Nicht ganz," grinste er und schob sie quer durch das Flughafengebäude, vorbei an den meisten Ausgängen bis hin zu einem Nebenausgang, der zu einem kleinen Spielplatz führte und fuhr dann hinaus mit ihr. "Buddeln wir jetzt im Sand" fragt sie ihn grinsend.

"Auch nicht," er schob sie an dem Spielplatz vorbei und auf den Parkplatz zu. "Ich habe auch gerne meine Freiheit und was soll ich mein HART ERARBEITETES Geld für Taxi ausgeben, wenn ich selber fahren kann ..." grinste er `okay, die Parkgebühren sind hier auch mal nicht ohne, aber was tut man nicht alles fürs Selberfahren´ überlegte er weiter "...und hier," er zeigte auf einen schwarzen BMW Van, "das ist meine Freiheit. MEIN AUTO!" "Sowas nennst du Freiheit?" sie stieg enttäuscht vom Wagen. "Bitte ??? ... das ist ein BMW x5, mit allem was man sich erträumen kann ... aber was rede ich, Frauen haben davon keine Ahnung und sehen nur ob es protzig ist oder langweilig." Geknickt drückte er sie bei Seite und packte die Koffer in den Kofferraum. "Hmm" sie tat so, als ob sie sich dafür interessieren würde "Ja, nette Felgen.." sie sah ins Innere "Ja und ein Kindersitz passt auch rein..." "Du musst nicht so tun als wenn du wüsstest wovon du redest ..." er klang immer noch beleidigt, "die Felgen sind die normalen Stahlfelgen, weil die Alufelgen gerade nicht lieferbar waren. Aber ein Kindersitz würde sicher reinpassen." Er öffnete die Fahrertür und stieg auf den Platz dahinter, "los, einsteigen ... ich will heute noch zu hause ankommen." Dana ging schmunzelnd zu Nick und kniete sich vor ihn hin. "Honey, mir ist es egal, was du für einen Wagen fährst...und wenn es Al Bundys Dodge wäre..." sie grinste ihn an. "Und du HONEY redest dich immer weiter um Kopf und Kragen." Grinste er sie an und gab ihr einen Kuss auf die Nase, "los steig ein, dann gehts endlich nach hause."

"Wieso..mein Bruder hat eine Autowerkstatt und ich habe als Teenie viel geschraubt.." sagte sie stolz und nahm neben ihm Platz `Nach Hause....wie das klingt`

Nick sah wieder zu ihr "ist nicht dein Ernst? Was hat mein Weibchen denn alles so geschraubt?" Unbeeindruckt fieß lächelnd sah er sie an und startete dann den Motor um los zu fahren. "Ach so an vielen Dingen...weisst du, die Schraubenzieher fand ich schon immer sehr schön..so lang und so dick...naja egal..." sie bleckte ihm die Zunge. "Ich habe an meiner Nachbarin geschraubt..also.." Dana lachte los "Ich meinte natürlich an ihrem alten Ford." Er sah mit hochgezogenen Augenbrauen zu ihr, sagte aber nichts. `ha ha ... sehr witzig´ Ihm war dieses Thema zu wider geworden und wollte es nur noch beenden. "Worauf hast du heute Lust, wir haben ja noch den ganzen Nachmittag und Abend?? Wir könnten zum Beispiel zum Meer runter gehen und schwimmen ..."

"Können wir das? Nick, mal ehrlich, wie lange wollen wir Katz und Maus mit den Fans spielen?" Dana sah ihn besorgt an. "Ich will mich nicht verstecken" `Oh man ... ein Thema schlimmer wie das andere´ er atmete tief durch. Er hatte gehofft, dass er nicht darüber nachdenken musste wie sie das mit den Fans hier machen würden. Aber irgendwie konnte er sie ja verstehen. "Ich kann es dir nicht sagen ... sicher ist es etwas einfacher, weil wir eben nicht auf Tour sind aber auch hier sind die Fans und vorsichtig sollten wir auch sein ... bitte las es uns langsam angehen." "Ich will weg Nick...können wir nicht irgendwo Urlaub machen? Ich habe noch einiges gespart und ich würde so gerne nach Ägypten fliegen oder so....ich weiss, ich darf noch nicht fliegen, aber wir müssen es ja nicht sagen.." "Sweety ... bitte ... können wir dieses Thema vielleicht verschieben ... ich möchte einfach nur an nix denken und entspannen." Nicks Stimme klang müde.

`An mich denkt hier niemand...klar..du musstest ja nicht wochenlang im Hotel oder im Bus verbringen´ Dana sah patzig gerade aus auf die Straße. `So will ich nicht auf Dauer leben` Sie streichelte über ihren Bauch `Und du sollst auch nicht so aufwachsen`

Die ganze Fahrt über war Funkstille zwischen den Beiden.

Nick wusste, dass sie enttäuscht war, aber er war einfach nur total platt, er wollte nur noch Ruhe.

Am Haus angekommen stieg Dana auch ohne was zu sagen aus. Sie nahm ihren Koffer und trug ihn selbst ins Haus. Als sie drinnen stand, kam es ihr etwas seltsam vor. `Vor ein paar Wochen, war ich hier nur Geliebte..und nun..bin ich die Herrin` sie grinste vor sich hin. Innerlich zeriss es sie aber fast. Sie fühlte sich seit Wochen nicht mehr wohl.

Nick sah sie ihren Koffer ins Haus tragen und eigentlich wäre er ihr hinterher gelaufen und hätte ihr diesen abgenommen, aber er dachte sich das sie sich wohl abreagieren müsste und das tragen des Koffers würde etwas helfen, so schwer war er ja auch nicht ... also das es schädlich für das Kind sein könnte.

Er setzte sich in den Koffer auf und sah auf sein Haus. Irgendwie hatte er gerade jetzt überhaupt keine Lust hinein zu gehen. Nach einer Ewigkeit überwandt er sich dann doch und packte seinen Koffer und lief ins Haus. Er ging hoch in sein Schlafzimmer und schmiss sich rücklings aufs Bett und schloss die Augen.

Dana ging derweilen in die Küche und sah in den Kühlschrank. "Typisch.." sie schloss ihn wieder, weil nichts drin war. Sie schnappte sich ihren Geldbeutel und ging aus dem Haus, in den nächsten Supermarkt. Dort kaufte sie das Nötigste ein und lief voll bepackt wieder nach Hause.

Als Nick die Tür zuschlagen hörte kam er nach unten und sah Dana die Einkäufe weg packen. "Wo warst du?? Du weißt das du nicht einfach verschwinden sollst !!!" "Ich war nur Einkaufen Nick" verteidigte sie sich. Als sie in seine bösen Augen sah, wurde sie auch wütend "Verdammt" sie schmiss zwei Joghurts auf den Boden, die aufplatzten "Ich bin keine Schwerverbrecherin" "Du sollst nicht einfach so verschwinden, du weißt doch das du nicht sicher bist ... wie kannst du einfach alleine weg gehen und noch nicht mal Bescheid sagen." Aus Nick sprach die pure Angst. Zwar war sie ja wieder da, aber sein Kopf sagte ihm, das sonst was hätte passieren können, gerade hier in L.A. Er packte sie an den Armen. "Mach das nicht noch mal!" Dana riss sich sehr wütend los "Ich will das alles nicht!!! Ich bin kein Tier, dass man einsperrt, ich bin kein Kleinkind verdammt..und ICH BIN NICHT MÜDE SO WIE DU, denn ich musste die gesamten letzten Wochen damit verbringen, mich auszuruhen, weil ich sonst noch durchgedreht wäre" "DANA," sagte er nun laut und seine Augen funkelten. "Ich habe gesagt, wir können schwimmen gehen ... am Strand !!! Aber nein, Madam scheint ja nur das machen zu wollen worauf sie bock hat!!" Nick war jetzt mittlerweile sauer. `Wie konnte man so unvernünftig sein!´

Er schloss die Augen und schüttelte den Kopf. "Weißt du was ... mach was du willst, aber komm ja nicht angerannt `SIE HABEN MICH ANGEGRIFFEN, ICH HABE MICH NUR VERTEIDIGT´ wenn du im Krankenhaus landest ..." seine Stimme klang mies und gemein, "ich bin am Strand." Mit diesen Worten ließ er sie einfach in der Küche stehen. Und keine 2 Minuten später schlug er, nachdem er sich noch schnell ein Badetuch und eine Shorts geholt hatte mit einem lauten Knall die Haustür zu.

Dana kochte vor Wut. Sie zog sich ihren Bikini an und rannte ihm hinterher.

Am Strand war nicht viel los, um diese Zeit und so erblickte sie Nick sofort, der im Meer schwamm. Sie setzte sich in den Sand und sah ihm zu.

Nick versuchte sich unterdessen abzureagieren, am liebsten wäre er wieder in die Küche gelaufen und hätte sie übers Knie gelegt. `Wie kann sie nur, haben ihr Angriffe auf der Tour nicht gereicht, muss sie diese unbedingt weiterhin heraufbeschwören?´ Er kraulte so schnell er konnte seine Bahnen und nach einer Weile schmerzten seine Oberarme bereits, aber er kraulte weiter. Er war immer noch so geladen das er hoffte er würde so lange Kraulen können bis er seine Arme nicht mehr bewegen könnte, so würde er sie wenigstens nicht doch aus Reflex schlagen.

Als Nick einige Zeit später wieder aus dem Wasser kam, lief ihm Dana schon entgegen. "Was sollte dieser dumme Spruch?" keife sie ihn an. In Nick stieg gerade wieder die bereits verkraulte Wut hoch und sie konnte vom Glück sagen, dass er tatsächlich sehr schwere Arme hatte. Also ging er einfach an ihr vorbei und lies sich, Bauch voran, auf sein Handtuch fallen und blieb liegen.

`Arrghhh" "Typisch für dich..jetzt wieder dicht machen..." sie ging in die Hocke und stupste ihn an. "Was sollte der dumme Spruch hab ich dich gefragt?"

Nick ignorierte sie weiterhin, ihm tat alles weh und er konzentrierte sich auf seine Schmerzen um die Schmerzen in seinem Herzen und in seinem Kopf nicht zu fühlen.

"Hör auf mich zu ignorieren...verdammt" sie haute ihm eins auf den Rücken.. `Na warte`
Sie stand auf , sah sich um und entdeckte einen Surfer, der gerade aus dem Wasser kam "Genau richtig" die Wut, die sie hatte, war kaum zu bändigen. Sie ging auf den Mann zu und küsste ihn einfach.

"Scheiße Dana, das tut weh..." rief er laut und traute seinen Augen nicht als er ihr hinterher sah. In ihm krampfte sich alles zusammen und ihm wurde speiübel. `Sie küsst den Kerl´ Innerhalb von Sekunden stand er neben ihr "was soll das werden wenn es fertig ist?" Er packte sie unter den Hintern und schulterte sie.

Den Typ beachtete er nicht weiter, der war viel zu überrascht und sah den beiden nur nach.

Nick ging mit ihr ins Wasser und schmiss sie dann einfach hinein "ich hoffe die Abkühlung tut deinem Verstand gut!" Dann ging er ohne noch mal nach ihr zu sehen wieder aus dem Wasser und setzte sich auf sein Handtuch.

"Ich hasse dich" schrie sie ihm, so laut sie konnte, nach. Sie blieb im Wasser und weinte. "Ich will so nicht leben" "FUUUUCK" rief sie laut. Schnell stieg wieder Wut in ihr hoch und sie stiefelte aus dem Wasser und ging auf Nick zu, der sie nicht mal ansah "Wenigstens da beachtest du mich...ich hasse dich" und rannte zum Haus zurück. "Dann sind wir ja schon zu Zweit!!" Rief er ihr hinterher und ließ sich zurück auf das Handtuch fallen.

Dana zeigte ihm den Mittelfinger und stieg die Treppen hoch. Es haute fast die Scheiben raus, so knallte sie die Türe zu. Zurück in der Küche nahm sie eine Tasse in die Hand und schmiss sie gegen die Wand. "Ich lasse mich nicht einsperren...und ich hasse es, wenn man mich ignoriert"
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:50

Nick sah während dessen in den Himmel und versuchte zu klären was gerade um ihn herum passierte. Er hatte panische Angst um Dana und sie kapierte es einfach nicht, nein schlimmer, sie ging auch noch ohne jemanden Bescheid zu sagen weg. Wäre was passiert hätte er nicht mal gewusst wo er sie hätte suchen müsste. Warum um alles in der Welt kapierte sie einfach nicht, dass sie in Gefahr war. Sie brachte ausserdem nicht nur sich sondern auch das Baby in Gefahr. Nick spürte wie Tränen in ihm aufstiegen. Er liebte sie so sehr, warum machte sie ihnen beiden das Leben so schwer.

Verstehen konnte er sie ja, dass sie was unternehmen wollte, aber das kann man ja trotzdem vernünftig tun und nicht einfach drauf los und mit dem Kopf durch die Wand.

Er sah aus den Augenwinkeln zu seinem Haus hoch. Was sie wohl tat, er traute ihr ohne mit der Wimper zu zucken zu, das sie sein Haus auseinander nahm, sie war schon sehr geladen gewesen. Schwerfällig richtete er sich wieder auf und packte sein Badetuch und schlich zurück, wieder den Strand hinauf.

Dana hatte sich wieder etwas beruhigt und kehrte die Scherben zusammen. Sie ging ins Wohnzimmer und ihr Blick fiel auf die Wii. Sie nahm die Hülle der WiiCD "Golf?" Dana lachte los und machte den Fernseher an. `Spiel ich halt Golf..man lernt nie aus` grinste sie innerlich. Sie nahm die dazugehörigen Utensilien und stellte die Wii an.

"Ok..dann wollen wir mal" Sie holte mit dem Stick in ihrer Hand aus und schlug den imaginären Golfball weit über den Bildschirmrasen. "Ich bin ein Naturtalent" sie klopfte sich stolz auf die Schulter

Als Nick am Haus ankam ging er nicht gleich hinein sondern lief herum zur Terrasse. Er wollte sich gerade sich in die Hollywoodschaukel setzten ... er selber hätte die nie gekauft, aber Angel meinte er müsste sie haben ... da sah er Dana im Wohnzimmer. Anscheinend spielte sie mit der Wii. Schmunzelnd sah er ihr dabei zu und ließ sich jetzt doch auf die Schaukel sinken.

Immer wieder hüpfte Dana in die Höhe "Yeaaaaahh" Sie probierte verschiedene Positionen aus, wie es am Besten gehen könnte. Dana bemerkte Nick gar nicht, der sie lächelnd beobachtete.

Von Minute zu Minute löste sich Nicks Wut über Danas Verhalten auf und schließlich öffnete er leise die Schiebetür zum Wohnzimmer und näherte sich ihr von hinten. Nick legte sanft seine Arme um ihre Hüften und zog sie dann vorsichtig zu sich. Er hoffte das auch sie sich abreagiert hatte und küsste ihr dann zärtlich auf die Haut am Nacken. "Es tut mir leid," flüsterte er. "Mir auch" flüsterte sie zurück und neigte ihren Kopf nach hinten zu Nick.

"Lust auf eine Partie Golf...leider nur Indoorgolfing" Sie lächelte ihn lieb an. Nick Nickte, zwar taten ihm seine Arme immer noch sehr weh, aber er wollte sie nicht vor den Kopf stoßen. "Hey," sie zog ihn zu sich her "Ich liebe dich und es tut mir wahnsinnig leid.." sie küsste ihn so zärtlich es nur ging. "Ich dich auch," er erwiderte den Kuss und zog sie noch mal näher an sich heran. "Aber bitte nicht mehr einfach weggehen, sag wenigstens Bescheid." Fügte er hinzu.

"Und nun, mach ich dich fertig" sie drückte ihn sanft von sich weg und stellte sich in Position. Sie wackelte demonstrativ mit ihrem Hintern. "Bereit, von Mrs Carter geschlagen zu werden" fragte sie ihn provokativ. "Als wenn du mich mit deinem Anfängerglück schlagen könntest ... lerne schon mal zu verlieren!" Meinte er siegessicher.

"ICH?? VERLIEREN???" sie grinste ihn frech an und kam seinen Lippen bis auf ein paar Millimeter nahe "NIEMALS" und entfernte sich wieder.

Ein Duell entfachte zwischen Beiden und keiner wollte aufgeben. Verbissen kämpften Nick und Dana um den Sieg. Sie griffen zu sämtlichen Mitteln, um den Gegner außer Gefecht zu setzen. Nick griff Dana immer wieder an den Hintern, als sie gerade ausholte und so verpatzte sie ihren Schlag. "Arrr." giftete sie ihn an, was er breit Grinsend entgegen nahm. Dana hingegen flüsterte ihm immer wieder unanständige Worte ins Ohr, was Nick oft zur Verzweiflung trieb und er sie am Liebsten, zwischendurch genommen hätte, aber dann hätte er aufgegeben und DAS gönnte er ihr nicht.

"YEEEEEESSSS" Nick schmiss den Joystick von sich und hob die Arme siegreich nach oben "Los...sag es...sag es" befahl er ihr und führte einen Freudentanz auf. Dana musste laut lachen, als sie ihn so rumhampeln sah "OK, du hast gewonnen..du bist der Beste...du bist der Klügste..." "Na weiter..." befahl er "Da gibt es doch noch mehr.." und wackelte mit seinem Popo vor ihr rum. Dana rollte die Augen "Du hast den geilsten Hintern der Welt, du bist der beste virtuelle Golfspieler von Malibu.." "Los Angeles..korrigierte er" und hob den Finger. "Von mir aus..., du bist der beste Liebhaber..so und nun ist es genug..das grenzt an Nötigung.."

Dana lief in die Küche. "Willst du etwa kochen?" Nick kam ihr schnell nach und setzte sich auf den Tresen. "Was soll denn das bitte schön heißen????" sie kam ihm mit dem Kochlöffel bedrohlich nahe. Gespielt verängstigt antwortete Nick "Nichts...mach nur...das war nur so dahergesagt.." "Will ich auch meinen" sie zog die Augenbrauen hoch und holte frische Tomaten, Knoblauch, frische Kräuter, das Hackfleisch und die Spaghetti raus. "Hmmm sieht lecker aus, hoffe, es schmeckt auch, wenn du alles zusammegepanscht hast" so schnell er konnte, hüpfte Nick vom Tresen und rannte die Treppen hoch. "Ja schleich dich nur...du bekommst nix ab!!!"

Nach einer Weile vernahm Nick, der sich in seinem Bett ausruhte, einen herrlich riechenden Duft. "Das riecht ja wirklich gut..." er sprang aus dem Bett und während er die Treppen wieder runterkam, lief ihm fast das Wasser im Mund zusammen.

Nick blieb wie angewurzelt stehen. Dana hatte den Esstisch schön gedeckt, mit Kerzen und Blumen verziert. Sie stellte gerade die Spaghetti auf den Tisch und die frisch gekochte Tomatensoße a la Bolognese. "Essen ist fertig Honey" sie lächelte ihn lieb an. `Das hatte ich mir immer gewünscht...eine Frau, die mir Essen kocht...und ich bin mit ihr auch noch verheiratet` grinste er in sich hinein "Baby..du bist der Wahnsinn..." er sah sie von oben bis unten an, Dana hatte immer noch ihren Bikini an und ihre Figur raubte ihm wieder mal fast den Verstand. Er ging schmunzeln zu ihr hin, fasste sie um die Taille und zog sie nah an sich heran. "Ich hab wohl das große Los gezogen, du sieht hammergeil aus und du kannst auch noch kochen.." Dana schüttelte lachend den Kopf "Du bist echt so bescheuert..." sie küsste ihn "Los, das Essen wir kalt"

"Hmm verdammt, ist das gut.." Nick schaufelte regelrecht alles in sich hinein. Dem Anschein nach, hatte er Angst, jemand würde ihm diese leckeren Spaghetti a la Dana wegessen. "Hast du noch was?" er reichte ihr den Teller "Ja klar..aber Nick, der Teller war über den Rand voll" "Egal..los hau drauf...ich habe Hunger" er schmatzte vor sich hin. Dana machte ihm den Teller nochmal voll. Binnen ein paar Minuten war auch dieser komplett leer. "Puh" völlig überfressen lehnte sich Nick am Stuhl zurück. Er haute mit der Faust auf seinen Brustkorb und rülpste laut los. "Also Nick.." rollte Dana mit den Augen "Du bist ein Schwein" "Wir sind verheiratet, da darf man doch sowas...und was raus muss, muss raus.." verteidigte er sich, nahm einen grossen Schluck seiner Sprite. "Ich bin satt" sagte er glücklich und zufrieden. "Freut mich zu hören Honey..."

Dana räumte den Tisch wieder ab und verstaute das dreckige Geschirr in der Spülmaschine. Als sie am Einräumen der Teller war, kam Nick hinter sie. Er verschränkte die Arme und tat einen Finger an seinen Mund und überlegte `Soll ich..soll ich nicht...ach egal...wenn sie schon so dasteht` Nick lies seine Shorts runter und schob Danas Bikinislip beiseite. "Hey..." Dana erschrak im ersten Moment, fand es aber dann sehr prickelnd. Sie hielt sich mit den Händen am Spülschrank fest und Nick setzte ihn an, um sofort in sie zu gleiten. Tief und hart stieß er in seine Frau. "Oh jaaa...Gott bist du gut.." stöhnte Dana "Danke..reicht, wenn du mich auch Nick nennst.." grinste er hinter ihr und beschleunigte sein Tempo. Sie drehte sich zwinkernd zu ihm um und schloss dann wieder die Augen. Es dauerte nicht lange und Nick ergoß sich lautstark in ihr. "Das nennt man einen Quicki..Dana sah auf die Uhr..das waren jetzt nicht mal 3 Minuten" Nick gab ihr einen Kuss "Deswegen heisst es auch Quickie!"

Den restlichen Nachmittag verbrachten sie im Bett. Nick war völlig K.O von der Tour und wachte erst wieder am Abend auf. Ein paar Kumpels von ihm kamen vorbei. Dana kannte schon ein paar von ihnen, darunter Chris. Eigentlich hatte sie keine Lust heute auf langen Besuch, aber sie wollte Nick nicht den Abend verderben.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:51

Nick machte die Türe auf, als seine Kumpels klingelten und Dana lief unter die Dusche. Sie zog sich eine Nickihose und ein enges rosa T-Shirt an. Sie betrachtete sich im Spiegel und auf schminken, hatte sie mal gar keine Lust. "Hauptsache bequem...die können mich doch mal.." Sie sah wieder auf ihren Ring am Mittelfinger. Dieser Tag war der Schönste ihres Lebens und irgendwie war alles weg. Gelangweilt ging sie zu den Anderen runter, die schon im Wohnzimmer saßen und Bier tranken.

"Hey ... Dana komm her," Nick hielt den Arm in ihre Richtung um sie zu sich zu bitten. Seine Freunde hatten noch ein paar Mädels mitgebracht und als Dana sah, wie aufgestylt sie waren und eine davon schien wohl "aus versehen" ihr Höschen vergessen zu haben, kam sie sich etwas komisch vor. `Pfff....Schlampen`. Sie setzte sich lächelnd auf Nick´s Schoss.

Sie sah neben das Sofa und dort standen drei Kisten Bier. "Da habt ihr ja noch sehr viel vor heute Abend was?" bemerkte sie `Deine Müdigkeit Schatz ist wohl wie weggeblasen...`

Nick überhörte den letzten Satz einfach mal "So, das ist Dana meine Freundin," dieses letzte Wort betonte er so offensichtlich das er merkte wie Dana schluckte, schnell setzte er hinterher "und das sind Chris mit ..." fragend sah er seinen Freund an. "Alexis, hab ich doch von erzählt ..." Nick nickte. "Okay, Chris und Alexis, dann Peter, Simon und Susi, Sascha und das da ist Sebastian."

`Freundin???` Es tat ihr in der Seele weh...dass nicht mal seine besten Kumpels davon wissen dürfen. "Hallo zusammen" grüsste sie in die Runde. "Ich mach mir mal was zu trinken..hab ja AKLOHOLVERBOT" Sie stand von Nick Schoss auf und lief in die Küche. "was ist denn mit der los? Nick, die musst du dir aber noch gut erziehen.." grinste Chris und küsste Alexis. "Ja genau, scheint so als meinte sie ich ständt bei ihr unter dem Pantoffel," scherzte Nick und grinste fröhlich hinter Dana her. "Wie gehts euch denn so, ich war ja lange nicht da, was habt ihr so gemacht ... hab ich ...AUSSER ALEXIS noch mehr verpasst?"

Susi beobachtete Nick die ganze Zeit. Vor knapp einem halben Jahr, hatten sie mal was miteinander. Innerlich hoffte sie auf eine Fortsetzung, aber sie hatte nicht mit einer neuen Freundin gerechnet.

"Ach, nicht viel..außer, dass Theo, weisst doch, der stinkende Schweißtyp, versucht hat Paris Hilton im HeavensClub an zu baggern..und zwar mit so einem dummen Spruch.."Hey Paris..ich bin ein guter Freund von Nick.." ha ha..er hoffte, er könnte so bei ihr landen..aber sie rümpfte nur ihre Nase" Chris und die Anderen fing laut an zu lachen.

Nick grinste übers ganze Gesicht, Paris hatte ihn abblizten lassen, aber das hätte er an ihrer Stelle wohl auch gemacht, denn Theo ist nicht der collste Typ des Universums und schon lange nicht so geil wie er. "Ach ja, sie meinte noch, ein Freund Nick Carters ist wie der beste Kumpel vom Teufel" "Was??? Das hat sie gesagt !!" Nick war gespielt beleidigt, "ich glaube ich muss die mal wieder rann nehmen und ihr erzählen wie gut sie es hatte!!!" "Wen musst du rann nehmen Honey?" Dana kam gerade wieder aus der Küche und hatte sich einen alkoholfreien Cocktail gemixt. Alle fingen an zu lachen und sahen nun Nick an. "Ich ???" fragte er und deutete mit seinen Daumen auf seine Brust, "hab ich rann nehmen gesagt??? ... nein, ich meinte anrechnen, sie hat Geschmack." "Du hast rann nehmen gesagt PerBod" sie gab ihm einen Kuss und sah zu Susi. "Und zu wem gehörst du?" "Ich?" sie sah sie ertappt an `Eigentlich zu deinem Freund...aber du Schlampe musst ja dazwischenfunken´

"Ich bin Single.." sie sah dabei Nick an, was Dana nicht entging. Dana setzte sich im Schneidersitz auf den Boden und schlürfte an ihrem Cocktail. `Gibt es einen einzigen, kleinen Winkel, auf der ganzen weiten Welt, wo man nicht einer Geliebten von Nick begegnet`

"Also Nick, Dana...wir sind alle so neugierig..wie das jetzt mit euch gelaufen ist, denn ich meine.." Sebastian hob seine Hände "hallo...laut Chris warst du bis vor kurzem noch nicht seine Freundin...und Nick offiziell solo....warst du nicht sein Betthäschen?" Megasauer sah Chris zu Sebastian rüber und formte mit den Lippen "danke." "Ach ja...wie war das denn zwischen euch?" fragte jetzt auch Susi und sah zu Nick.

Dana verschluckte sich fast am Cocktail und wäre am liebsten im Erdboden versunken.

Nick verengte seine Augen und sah genervt zu Susi "das musst du dann wohl Chris fragen, der weiß das ja anscheinend." Er stand auf und lief in die Küche. "Susanna kannst du mir noch mal das Rezept für den tollen Cocktail zeigen, ich habs schon wieder vergessen." Susi horchte auf, er hatte sie eigentlich noch nie mit vollem Namen angesprochen, aber sie war viel zu heiß auf ihn um ihm jetzt nicht hinterher zu laufen. Mit einen Grinsen stand sie auf "der hat sich nicht geändert, er vergisst immer noch alles" meinte sie kopfschüttelnd und ging dann in die Küche.

Kaum war Susi in der Küche verschloss sie die Türe auch schon und ging zu Nick herüber. Er stand an der Arbeitsplatte mit dem Rücken zu ihr und sie legte ihre Arme um ihn. "ich wusste das Dana nur ein Zeitvertreib ist," sie streichelte ihm über seinen Bauch und glitt dann runter in seinen Schritt, "ich kann schweigen," meinte sie flüsternd und küsste seinen Nacken.

Nick zog die Luft ein, eigentlich wollte er ihr eine Szene machen, aber sie kannte ihn leider zu gut, sie wusste genau welche Knöpfe sie bei ihm drücken musste damit er willig war.

"Das mit der Schwangerschaft war sicher nur ein Unfall, na ja, sie wird ihr Kind bekommen, du zahlst und wir haben eine schöne Zeit nebenbei ..."

Bei der Erwähnung des Kindes war bei Nick der Knopf allerdings wieder zurückgelegt worden und er drehte sich zu ihr um. "Du hast überhaupt keine Ahnung!" Keifte er sie wütend an. Er drückte ihre Arme von seinem Körper weg und baute sich vor ihr auf. "Dana und ich sind zusammen, weil WIR ... ich betone WIR ... es so wollen und das Kind wollen WIR auch. Sicher es war ein Unfall, aber ich freue mich auf das Kind ... und DU," er tippte ihr auf die Brust, "wirst uns nicht dazwischenfunken!"


Susi schreckte zusammen. Damit hatte sie jetzt nicht gerechnet, aber diese Szene verstärkte ihre Wut gegen Dana nur noch mehr. `Na warte Schlampe, das wirst du büßen!´

Nick mixte sich einen Cocktail zu ende und lief dann Richtung Wohnzimmer zurück, kurz vor der Tür drehte er sich noch mal um, "wag es nicht auch nur ein Wort gegenüber Dana zu erwähnen sonst mach ich dich fertig!"

Dana saß immer noch am Boden und wusste erst mal nicht, wie sie sich verhalten sollte. Schließlich raffte sie sich auf, als Nick zurück kam. "Ok.." sie legte ihre Händen an die Hüften. "Da ich null Bock darauf habe, dass ihr Nick und vor allem mich ständig mit euren dummen neugierigen Blicken nervt..hier die Auflösung:.." Sie sah zu Nick, der abrupt stehenblieb "Nick, könntest du bitte dein ehemaliges Luder auch herholen ... ich habe was zu sagen.."

Nick sah Dana überrumpelt an und hoffte nur das sie jetzt keinen Fehler machte. Er wollte sich geade in Richtung Küche bewegen als er Danas Blick sah und wusste, dass er sich selber verraten hatte in dem er genau wusste wen sie gemeint hatte. Allerdings kam in diesem Moment auch schon Susi aus der Küche "na da bin ich aber mal neugierig, was meine Nachfolgerin so zu erzählen hat!" Sie setzte sich wieder auf die Couch und Chis strafte sie, wie auch Nick mit verachtenden Blicken.

"So, da ja wieder alle da sind..und Susi, ich hoffe wir werden Freundinnen.." sie grinste sie hinterhältig an "JA, ich war bis vor kurzen "nur" Nicks, naja wie soll ich es milde ausdrücken...ähm..achja.." sie sah ihm in die Augen "Callgirl.. Dann haben wir aber herausgefunden, dass wir mehr füreinander empfinden und wir wollen es miteinander versuchen..wir bekommen ein Baby und ich finde, IHR, die ihr euch Nicks Freunde nennt, solltet das akzeptieren...wir haben schon genug Feinde durch die Fans und ich bin ehrlich..ich habe keinen Bock mehr...auf noch mehr nervige und verhasste Gesichter" sie sah wieder zu Susi. "Und hier steht auch keiner unter dem Pantoffel des anderen..." sie sah dabei zu Chris "Und hier muss auch keiner erzogen werden ect...wir sind nicht mehr im Kindergarten.. Ich bin nicht taub..also wenn ihr schon über mich redet...dann macht das so, dass ich es nicht mitbekomme...so und nun hoffe ich, dass wir alle einen schönen Abend haben werden...Cheers" sie hob ihr Glas und trank ihren Cocktail aus. "So, wer will Pizza?" sie sah fragend in die Runde.

Nick war total überfordert mit der Situation. Er wusste das dieser Abend und dieses Gespräch noch weitergehen würde wenn sie alleine waren und so versuchte er einfach vor seinen Freunden das ganze als gegessen anzusehen und bevor er noch irgendwas dummes dazu sagte setzte er sich zu ihr und zog sie auf seinen Schoss, er küsste sie zärtlich auf die Lippen und meinte dann leise "Hawai mit Pilzen und Paprika bitte." "Ja..ähm und ich hätte gerne eine mit Oliven und Schinken.." meinte Alexis.

Keiner, aber auch keiner traute sich nicht mehr, Dana was entgegenzusetzen. Jeder gab seine Bestellung auf und Dana versuchte alles in ihrem Kopf zu speichern. "Ok, ich ruf an" sie ging in die Küche um von dort aus zu telefonieren.

"Ich mag Dana" sagte Alexis fröhlich "Die sagt, was sie denkt...und ich finds echt super. Und sie hat recht..was stellt ihr euch denn auch so an?? ist es so abwegig, dass Nick eine Freundin hat?" Sie sah in die Runde und entdeckte nur völlig perplexe Gesichter. "Ihr seid echt doof" sie stand auf und lief Dana nach.

Susi holte ihre Zigarettenschachtel hervor und wollte sich eine anzünden "Naja..auf einen schönen Abend" "Geh nach draußen wenn du rauchen willst, Dana ist schwanger und ich will nicht das in ihrer Nähe geraucht wird ... im Haus ist ab sofort RAUCHVERBOT!" Sagte Nick ernst uns sah Susi verachtend an.

"Hey Dana..kann ich dir was helfen?" fragte Alexis, als sie in die Küche kam. Dana drehte sich lächelnd zu ihr um "Nein, aber lieb von dir danke" "Ist nicht einfach oder?" "Was?" Dana drehte sich nun vollends zu ihr um "Na, mit Nick zusammen zu sein" "Nicht wirklich...aber ich liebe ihn" Dana sagte den Satz so überzeugend, dass Alexis schmunzelte "Nicht alle sind gegen euch" "Ja, 10% der Weltbevölkerung, die im hintersten Busch vielleicht nicht" grinste Dana jetzt und beide mussten lachen.

"Gehst du mit eine Rauchen Nick?" Chris stand auf und lief auf die Terrasse. Susi folgte ihm auch. "Jaaa," immer noch genervt stand er auf und folgte den Beiden. Draußen reicht Chris Nick eine Zigarette von sich und gab ihm Feuer. "Ich brauch auch" Susi neigte ihren Kopf und Chris zündete sie an.

Nicks Gedanken kreisten in seinem Kopf, er war in einem Alptraum und dieser hatte gerade erst angefangen. Er sah zu Susi und Chris die sich anscheinend viel zu erzählen hatten und bekam kein Wort davon mit. Er zog an seiner Zigarette und hoffte das jetzt erst mal Ruhe herrschte, er hatte keine Lust das seine Freunde genervt von Dana waren.

Sebastian kam mit einer Flasche Wodka nach draußen und reichte sie Chris. "Die hab ich noch im Barfach gefunden, wir wär es trinken wir auf unser neues Cliquenpaar!" Grinsend nahm Chris die Flasche und nahm einen großen schluck, "auf Dana und Nick!" Er reichte sie an Nick der ebenfalls einen Schluck nah, `na vielleicht komme ich damit wieder etwas auf andere Gedanken´ Susi riss ihm fast die Flasche aus der Hand. Sie sah ihn grinsend an und leckte dann einmal mit ihrer Zunge um den Flaschenhals "Kuss auf Umwegen," flüsterte sie leise so das nur er sie hören konnte und nahm dann auch einen Schluck aus der Flasche.

Die Flasche machte immer öffter die Runde und als die Zigaretten aufgeraucht waren war auch die Flasche leer. Nick fühlte sich von Schluck zu Schluck besser "ich glaube ich habe noch eine im Schrank ... ich guck mal schnell ... ach, im Kühlschrank in der Küche ist Bier kalt gestellt, könntet ihr welches ins Wohnzimmer holen?"

Chris setzte sich sogleich in Richtung Küche in Bewegung und traf auf Alexis und Dana die sich anregend unterhielten "lasst euch nicht stören, ich hole nur Bier für uns." Dana und Alexis sahen sich an, denn Chris taumelte schon sehr heftig. "Was habt ihr denn schon alles getrunken?" Alexis kam ihrem Freund näher und hielt sich sogleich die Nase zu "Bäh..du stinkst wie in einem Schnapsladen" "Ali, komm mit los...dann kriegst du auch noch was ab" Er nahm Alexis an der Hand, in die Andere drei Flaschen Bier und zog sie mit. Sie sah zu Dana und zuckte mit den Schultern. `Das kann ja heiter werden...` Dana holte noch fünf Flaschen raus und ging ebenfalls ins Wohnzimmer.

Nick hatte zwischenzeitlich die nächste Wodkaflasche gefunden. Alle hatten auf dem Sofa Platz genommen und auch diese Flasche machte die Runde. Dana schüttelte mir dem Kopf `Dann viel Spass Honey..ich hoffe, der Kopf platzt dir morgen weg` Sie setzte sich gegenüber von Nick und holte ihr Handy raus.

"Hey Aaron...ich hoffe, dir geht es gut...können wir mal was nächste Woche zusammen machen? Gruss Dana"

"Hey Honey," Nick lallte verdächtig angetrunken, "komm her." Als Dana nicht aufstand sondern weiterhin auf ihr Handy sah stand er auf und torkelte um den Tisch. Er zog sie hoch, setzte sich auf ihren Platz und zog sie zu sich auf den Schoss. "Küss mich!" Befahl er ihr und wartete erst gar nicht ab ob sie es tat sondern tat es direkt selber.

Angewidert küsste Dana Nick. Sie wollte keinen Aufstand machen, sie merkte die Blicke um sich herum. Er steckte ihr seine Zunge in den Hals und knutschte sie feucht, fast über das ganze Gesicht, dabei zog er sie hart im Nacken an sich. "Hey...sollen wir filmen?" grinste Sascha. Jetzt wurde es auch Dana zu bunt, sie drückte Nick stocksauer weg. "Hör auf damit" sagte sie leise, aber tot ernst. "Hey Honey, was hast du denn?" lallte er weiter und wollte sie wieder zu sich ziehen. `Du schläfst auf der Couch heute Nacht, das ist Fakt`

In dem Moment klingelte es an der Türe und Dana sprang erleichtert augenblicklich auf. Nick gab ihr einen harten Klapps auf den Hintern und erntete dafür einen bitterbösen Blick. `Treib es nicht zu bunt` Dana öffnete und nahm die Pizzas entgegen, die ihr auch gleich sofort aus den Händen gerissen wurde. "Essen yeaaah" riefen sie im Chor. Susi drehte Nicks Anlage auf volle Lautstärke auf. `Die kennt sich ja super aus` Dana wusste nicht wie ihr geschah. Die ganze besoffene Meute verschlang die Pizza regelrecht. Nick konnte kaum mehr stehen...innerhalb von knapp einer Stunde war er so was von breit.

Danas Handy gab Laute von sich und sie lief schnell hin. "Hi Süsse, klar gerne..ich komme morgen vorbei Ok..ich bringe Angel mit...HDL Aaron"

Nick hatte sein letztes Stück Pizza noch halb im Mund als er zu Susi ging, er legte von hinten die Arme um sie "year, lass uns tanzen ..." Susi drehte sich zu ihm um, auch sie war mehr als angetrunken, aber stand noch sicherer auf ihren Beinen. "Klar, immer .." gab sie zucker süss von sich und zog Nick zu sich heran. Eng umschlungen tanzten sie zur langsamen Musik während sie Dana einen verachteten Blick zu warf. Dana sah auf und traute ihren Augen nicht. `Arschloch...` sie kochte vor Wut. Sie ging zu der Anlage und suchte nach was passendem. "Ha ha der Crazy Frog...das ist jetzt genau das Richtige" und legte es in den CD Player. Innerlich grinsend setzte sie sich wieder in den Sessel und nahm sich eine Zeitung. `Nicht mit mir..und du blöde kleine Schlampe..geh du nicht alleine nach draußen..` Nick hielt sich schmerz verzerrt die Ohren zu als die ersten Tone aus der Anlage kamen. "Shit ... aahhrrrr!" Er ließ von Susi ab und ging zur Anlage. Die CD schiss er gleich in die nächste Ecke und suchte sich einen Sampler mit rockiger Musik raus. Er drückte auf Play und als die ersten Töne erklangen summte er leise die Melodie mit. Er ging zu Dana und wollte mit ihr tanzen. Er zog sie zu sich hoch und schleifte sie so durch sein Wohnzimmer bis sie vor der Anlage standen. "Lass mich los!!!" zickte sie ihn an, aber immer noch mit leiser Stimme, dass sie die Anderen es nicht so mitbekamen. Sie versuchte sich von Nick zu lösen, aber er lies nicht locker. Er fasste ihr grob an den Hintern. "Ich will mit dir Tanzen," flüstere er ihr ebenso leise zurück. "Stell dich nicht so an!"

`Was du kannst, kann ich auch` Sie grinste ihn verführerisch an und ihre Hand wanderte an seinen Schritt. Sie umfasste wild seinen Kopf und küsste ihn fordernd. Ihre Hand streichelte seine mittlerweile hart gewordene Ausbeulung. Sie löste sich dann von ihm, ging ein paar Schritte weg und fing an verführerisch zu tanzen. Ihre Augen ließen dabei nicht von seinen ab.

In Nick machte sich eine innere Wärme breit die er kaum unter Kontrolle hatte `du kleines Biest´ er fühlte sich gerade wieder nüchterner als noch vor 1 Minute `warte bis wir alleine sind´ Er ging wieder ein paar Schritte auf Dana zu und schob seinen Schritt gegen ihren Hintern. Die Anderen waren so mit sich selber und dem Alkohol beschäftigt, dass kaum einer Notiz von Nick und Dana nahm. Er steckte ihr ohne Vorwarnung seine Hand vorne in die Hose und fing an sie am Kitzler zu massieren. "Das hast du nicht umsonst gemacht, ich schmeiß die Leute kurz raus und dann bist du fällig!"

Susi sah die Beiden aus den Augenwinkeln und sie kochte innerlich, er lies sie für diese Ziege stehen und jetzt machte er ihr es auch noch mitten im Wohnzimmer vor ihrer Nase.

Dana stöhnte leise los und biss ich auf die Lippen, während Nick sie immer schnell stimulierte. "Psst," flüsterte er leise in ihr Ohr, "willst du die anderen aufmerksam machen."

`Wie nüchtern er doch gleich wieder sein kann` Dana schlang ihre Arme um Nicks Hals und zog ihn zu sich her. Sie sah zu Susi, die sie verachtend ansah. "Oh Gott." Dana stöhnte leise auf und tat so, als würde sie kommen...sah dabei aber immer in Susis Augen... Nick drehte sie so, dass beide mit dem Rücken zu den anderen standen und schob seinen Finger noch weiter in Danas Hose bis er in sie eindringen konnte. Danas Atem wurde schneller und schwerer...sie hatte wirklich grosse Mühe, nicht zu stöhnen. Sie suchte Nicks Lippen und küsst ihn. Ein Kribbeln machte sich in Danas Körper breit und ihr Unterleib zuckte zusammen. "Oh Gott..jaaa" hauchte sie in Nicks Mund, war etwas lauter, aber durch die Musik hörte es niemand.

Nick küsste sie leidenschaftlich als er merkte das sie kam. "Geh schon mal nach oben, ich schmeiße die kurz raus und dann machen wir da weiter wo wir leider jetzt aufhören müssen." Nick spürte kaum mehr den Alkohol in seinen Adern, es schien ihm als wäre er durch die Erregung wieder total klar im Kopf. "Ok Honey..mach das" sie drehte sich zu ihm und und nahm seine Finger, die in ihr waren in den Mund und leckte sie ab. Die andere Hand fasste an seine prall gewordene Hose "Bis gleich" und lief schon mal nach oben.

Nick atmete tief durch und drehte sich dann zu den anderen um. "Sorry Leute, aber Dana gehts nicht so gut, können wir die Partie hier ein andern mal weiter machen." Er sah zu Chris, der etwas überfordert war, allerdings nickte Alexis sofort "sicher, denn ich glaube unsere Herren hier," sie zeigte auch auf Sascha und Simon, "haben wohl auch genug für heute abend." Sie griff nach ihrem Handy und rief ein Taxi. Susi hatte nichts dazu gesagt sie hatte Nick nur strafend angesehen und wünschte sich innerlich, dass er keinen mehr hoch bekam.

Schließlich war das Taxi gekommen und Nick geleitete alle zur Tür. Das Taxi fuhr los und er machte sich auf dem Weg ins Schlafzimmer, aufräumen könnten sie auch Morgen.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:52

Dana hatte sich unterdessen im Schlafzimmer eingeschlossen. Sie war stocksauer auf Nick.

Nick lief eiligen Schrittes, jetzt merkte er seinen Alkoholspiegel doch wieder aufkommen, die Stufen zu seinem Schlafzimmer hoch. Er fand sie bereits im Bett vor und entledigte sich schnell seiner noch störenden Sachen und wollte gerade ins Bett steigen als sie sich zu ihm umdrehte.

"Schlaf gut" und drehte sich wieder weg. "Was???" Nick sah sie ungläubig an. Er schüttelte den Kopf und kroch mit unter die Decke. Er zog sie an sich und küsste ihren Nacken. "Ich sagte!!! Gute Nacht!!!" sie nahm seine Händen von sich weg. "Ja, hab ich gehört, aber gezickt wird heute nicht mehr ... die Anderen sind weg und ich bin jetzt ganz für dich da." Er zog sie wieder an sich und versuchte sie zu küssen. "Du sollst mich in Ruhe lassen" Dana schlug wild um sich und stieg aus dem Bett.

Nick verstand nur Bahnhof, gerade eben waren sie doch noch dabei sich zu verwöhnen und jetzt stieß sie ihn weg. "Wo willst du hin," er lief ihr hinterher und drehte sie vor der Tür zu sich um. "In ein Gästezimmer...du hast fünf Schlafzimmer..ich finde schon einen Platz" sie stieß ihn grob beiseite. "Du bleibst hier !!!" Schrie er sie an und drückte sie grob gegen die Wand. `Wieso zickt die jetzt so rum?´

In Dana stieg eine unsagbare Wut hoch. Sie holte aus und ihr Knie landete zwischen seinen Beinen "Ich sagte, GUTE NACHT" und rannte aus dem Zimmer. Nick krümmte sich vor Schmerzen und sackte auf den Boden, mit seinen Händen hielt er sein gutes Stück und die Tränen stiegen ihm in die Augen. "Wist du wahnsinnig geworden," rief er ihr hinterher.

Dana schlug die Türe eines der Gästezimmer hinter sich zu. "JA..dir zu vertrauen...dich zu heiraten...von dir ein Kind zu bekommen...und den ganzen Scheiss hier mitzumachen...mich einsperren zu lassen und ständig mit deinen ExNuttern konfrontiert zu werden..die du Arschloch auch noch anbaggerst vor meinen Augen" schrie sie so laut sie konnte.

Er hörte sie schreien und registrierte doch keines dieser Worte. Er rappelte sich unter Schmerzen hoch und lief ihr hinterher. An der Tür zum Gästezimmer angekommen musste er allerdings feststellen, dass diese verschlossen war. Wütend trommelte er mit den Fäusten gegen die Tür. "Mach die verdammte Tür auf!!!" "Hau ab und lass mich in Ruhe...geh zu SUSIIIIIIIIIIII" Dana lief rot an im Gesicht. Am liebsten wäre sie aus dem Fenster gesprungen. "Ich lass mich nicht mehr von dir verarschen....ich bin WER" "Du redest Schwachsinn !!!" Schrie Nick durch die Tür, "Mach die Tür auf sonst tret ich sie ein." "Versuch es doch" Sie setzte sich aufs Bett und verschränkte die Arme. "Aarrr!!!"

Nick kochte vor Wut und ging ein paar Schritte zurück, bis er mit dem Rücken gegen die Wand gegenüber stieß. Er nahm Anlauf und rannte mit aller Kraft die er hatte und seiner ganzen Wut gegen die Tür. Diese bewegte sich nicht einen Zentimeter, allerdings rutschte Nick jetzt mit Schmerzen in der Schulter an dieser herunter. "Hör auf mit dem Mist..und lass mich für heute in Ruhe..du hast heute glaube ich genug gemacht" Dana hatte keine Kraft mehr zu schreien. Nick kauerte sich an die Tür "mach auf und lass uns vernünftig reden."

Sie ging an die Minibar, die Nick in jedem Gästezimmer stehen hatte und nahm sich den Whisky `Scheiss drauf..ein Schluck..und wenn?? Was wird aus dem Kind und mir?? ist doch wie im Gefängnis`sie nahm einen kräftigen Zug. Sie setzte sich aufs Bett und trank noch mal einen Schluck. "Dana," rief er leise. Sie merkte, wie ihr immer schummriger wurde. Seit Wochen hatte sie nicht einen einzigen Schluck getrunken. Und das machte sich jetzt bemerkbar.

Nick konnte nicht mehr, der Alkohol setzte ihm ganz schön zu, und dann die Schmerzen in Seinem Schritt sowie die neuen in seiner Schulter. Er wusste nicht mehr wie er sich bewegen sollte und so blieb er einfach vor der Tür sitzen.

Dana ging torkelnd zur Türe und machte auf. Sie lies die Türe offen und schwankte zurück zum Bett. Nick war gegen die Tür gelehnt und lag nun als die Tür weg war lang im Rahmen. Mühselig rappelte er sich hoch und lief zum Bett. "Was ist mit dir heute abend los, bis vor ein paar Stunden war doch noch alles okay?" Fragte er leise und setzte sich zu ihr. Dana neigte den Kopf nach links und rechts und sah ihn dabei an "Mein Leben ist scheisse..seitdem ich mit dir fest zusammen bin...oder gar verheiratet..ach nein..stimmt ja...ich bin ja nur deine FREUNDIN" lallte sie. Er drehte sich zu ihr, "bis Gestern hat dir das aber noch gefallen ... und du weißt warum ich das gesagt habe, willst du noch mehr Probleme als wir schon haben" "Hicks..mehr als wir schon haben geht doch gar nicht...hicks.." sie versuchte mit ihm Augenkontakt zu halten, aber es gelang ihr nur schwer. "Nick...ich denke, es war ein Fehler....zu hei...hicks..raten..he he..wenn wir es sowieso..hicks..nisch dürfen"

Nick drehte sich nun richtig zu ihr "sag mal hast du was getrunken?" er roch nahe an ihrem Mund aber seine eigene Alkoholfahne störte ihn, er roch sich nur selber. "Dana??" fragte er darauf noch mal, "du hast doch nichts getrunken ... DANA, du bist schwanger!" Dana stand ruckartig vom Bett auf und schmiss mit der Aktion Nick fast auf den Boden "Ich darf kaum raus, ich darf nicht einkaufen..ich darf nicht offiziell verheiratet sein..ich darf nicht trinken..weil diese verdammte Baby...hier drin ist...und ich wollte es gar nicht..ich will es nicht...weil es mein Leben noch mehr einschränkt.." fauchte Dana ihn an und musste sich setzen.

Nick musste sich erst mal wieder sammeln, so schnell wie er wieder vom Bett flog und auf seinem Hintern landete. Nun kam zu den Schmerzen halt auch noch der Hintern dazu `na ja, macht nun auch nix mehr´ Er krabbelte wieder auf das Bett und sah Dana hinterher `was hat sie gesagt, sie will das Baby nicht´

"Dana ... du willst das Kind nicht?" Nick war geschockt und zugleich tat ihm jedes Wort weh das sie gesagt hatte. "Ich will mein altes Leben wieder haben....ich will mit dir nur ab und zu schlafen...aber dafür frei leben können. Was bringt es mir? Verrate es mir? Ich war wochelang im Hotel oder Tourbus..ich bin fast durchgedreht.." "Ich dachte das du mich liebst," flüsterte er schon fast. "Und du flirtest heute Abend mit dieser Kuh...wieder mal eine von deinen Exbetthuren da...wie viele kommen da noch hä? Ich...ich..." stammelte sie und in dem Moment bereute sie, dass sie zur Flasche griff, denn es kam alles wieder hoch und sie spuckte auf den Teppich. "Das stimmt doch gar nicht ... das ging von ihr aus, und das weißt du auch ... DANA !!!" rief Nick laut als sie sich erbrach und versuchte zu ihr zu kommen. Beide sanken auf den Boden und er zog sie in seine Arme und strich ihr die Haare aus dem Gesicht.

"Ich will doch nur dich...wieso bist du ein verdammter Popstar..und auch noch ein einer Boygroup..Bon Jovis Frau hat doch auch Ruhe.." sie schmiegte sich an ihn. "Ich möchte dir gerne sagen, dass ich nicht an meinen Fans schuld bin, aber ich denke ich habe viele Fehler gemacht, die du leider alle jetzt ausbaden darfst." Er zog sie noch mal näher an sich, "Dana ich liebe dich und ich will nicht das wir streiten ... Susi habe ich in der Küche schon abgewiesen ... sie kapiert es nur einfach nicht." "Du wusstest, dass ich heute keine Lust auf Gäste hatte..ich wollte mit dir einen ruhigen Abend verbringen, der ERSTE...als Paar zu Hause bei UNS" "Nein, das wusste ich nicht," er sah sie an, "warum sagst du mir das denn nicht, dann hätte ich doch heute gar nicht die Anderen eingeladen." "Mir wird schlecht" sie löste sich ganz schnell von ihm und rannte ins Bad nebenan und schaffte es gerade noch bis zum Waschbecken.

"FUCK" schrie sie "Whisky...hab ich nie vertragen" Nick lief ihr hinterher "du hast Whisky getrunken? ... Wie viel denn bitte?" Er hielt sie von hinten um den Bauch und hielt ihre Haare zurück. "Keine Ahnung" würgte sie und übergab sich erneut. "War in der Minibar" Er schüttelte mit dem Kopf, aber bereute es gleich wieder, "bitte Dana, versprich mir, das wir über alles reden ... ich will nicht, dass ein ungesagtes Wort zwischen uns steht und dadurch wieder so ein Abend kommt."

Erschöpft und kreidbleich sank sie auf den Boden "Super, jetzt lieg ich schon da wie du" Nick musste schmunzeln und zog sie eng an sich, er küsste ihren Haaransatz und streichelte dann über ihren Kopf, "lass mich nicht alleine," immer noch hatte er das Gefühl, das sie eigentlich ihn wegstoßen wollte, aber zu schwach war.

"Ich kann so nicht leben Nick...fahren wir doch bitte weg...nur für zwei drei Wochen..du hast doch frei..und wenn nicht..nimm dir doch bitte frei.." Nick schloss die Augen und schluckte schwer. Einmal atmete er noch tief ein und drückte sie dann ein paar Zentimeter von sich um sie anzusehen. Mit seinem Shirt putzte er ihr einmal über das Gesicht, da sie völlig verschwitzt aussah und begann dann leise zu reden, "es tut mir leid ... das alles hier ... nicht nur heute abend, ist nicht so wie ich es mir immer vorgestellt habe. Ich wollte mit meiner Frau glücklich sein, Spass haben und vor allem sollten wir uns beide auf die gemeinsame Zeit und die Geburt des ersten Kindes freuen ... irgendwie prasselt das aber alles nur auf uns rein ... vielleicht haben wir alles ein bisschen überstürzt..." Dana machte den Mund auf, als wenn sie was sagen wollte, doch Nick legte schnell einen Finger auf ihre Lippen, "Nein, lass mich weiter reden, bitte hör einfach mal nur zu." Sie schloss den Mund wieder und sah ihn weiterhin an, "ich will nicht sagen, dass ich es bereue was gewesen ist ... na ja, ein bisschen, ein paar Tage schon, die würde ich lieber streichen," schmunzelte er, "aber den Tag an dem wir und endlich die Liebe gestanden haben, sowie den Tag an dem du mir gesagt hast das wir ein Kind bekommen ... UND ... natürlich der Tag unserer Hochzeit, das waren die schönsten in meinem Leben. Die Gefühle und Emotionen die ich an diesen Tagen hatte ... da kommen die Auftritte, Preisverleihungen und sonst was mit den Backstreet Boys einfach nicht ran. Ich liebe dich so sehr, das es manchmal weh tut und ich dann unüberlegtes mache, so wie heute, aber ich habe einfach Angst um dich, um unser Kind." Er streichelte mit seiner Hand über ihren flachen Bauch. "Ich habe dir am Flughafen gesagt, dass ich eine Überraschung für dich habe, die zwar erst Montag morgen beginnen würde, aber ich werde mich gleich Morgen früh hinsetzen und versuchen, dass sie schon eher beginnt. Ich will nicht das du traurig bist und so hatte ich 2 Wochen Ägypten gebucht, ein ganz ruhiges Hotel am Strand mit riesigem Pool und toller Unterhaltung und ich hoffe das wir dort ein paar Tage abschalten können."

"AAAAAAAAAAAAAAAH GEEEEEEEEILLL" Dana schrie so laut los, dass Nick meinte, taub zu werden. Sie küsste ihn wild "Ich liebe" Kuss "dich" Kuss "Und" Kuss "Ich werde nie nie nie nie nie nie nie wieder" feuchter Kuss auf die Nase "mich beklagen"

Seine Worte brannten sich in ihr Herz ein und sie hätte ihn am Liebsten auf der Stelle verschlungen. Er versuchte sie abzuwehren, aber es gelang ihm nicht, er fuchtelte lediglich mit seinen Armen hinter ihrem Rücken her, "Baby ..." stammelte er zwischen den Küssen und verzog sein Gesicht, "nein, bitte ..." Er konnte seinen Kopf einfach nicht wegdrehen da sie ihn mit ihren Händen fest hielt. "Was denn?" sie grinste ihn fröhlich an "Ok, ich stinke..warte" sie stand auf und putzte sich ganz schnell die Zähne, nein, sie fuhr eher für zwei Sekunden über ihre Zähne, nahm eine Mundspülung und gurgelte. Spuckte es so aus, dass es sogar auf dem Spiegel landete und sprang wieder auf Nick drauf, der nach hinten plumpste. "Ich liebe dich" "DANKE SCHÖN" schmunzelte er.

"Mal ehrlich Nick...wie oft bist du in der Vergangenheit deinen Frauen fremdgegangen? Was war mit Paris? Fremdgegangen?" sie sah ihn ernst an, als sie auf ihm obenlag. "Was wird denn das ... wenn es fertig ist ... häää?" Nick versuchte der Frage auszuweichen und tat als hätte er sie nicht gehört zudem konnte er ihr einfach so schnell nicht folgen, gerade hatte sie ihn noch förmlich auffressen wollen und jetzt versuchte sie ein seine Vergangenheit zu ergründen. "Ich habe dich was gefragt" sie sah in Ernst an und musste dann schmunzeln. "Ja, ich habs ja gehört ... willst du das wirklich wissen? WARUM?" Fragte er etwas iritiert. "Weil ich alles von dir wissen möchte" "Würdest du es mir glauben ... wenn ich es dir jetzt sage? Ich meine, du hast jede Menge von mir gehört." Nick druckste weiter rum. "Ich glaube das, was du mir sagst" sie küsste ihn zärtlich.

Er schluckte, "es gab genau drei Frauen, die ich nie betrogen habe, oder bei denen ich das nie wollte ..." er sah sie an und löste sich von ihren Augen als könne er sie dabei nicht angucken, "Amanda, Paris und dich." "Wer war Amanda?" hakte sie nach und begann, den Boden aufzuwischen. "Sie war meine Freundin als es mit meinem Job losging" Meinte er kurz ab. "Ich bin nie fremdgegangen.." sagte sie unter dem Wischen. "Ich meine, warum auch? Wenn ich mit jemanden zusammen bin, dann auch richtig.." "Das meinte ich doch auch," sagte er geknickt. "Ich freu mich so sehr auf Ägypten, ich war noch nie dort..." sie setzte sich aufs Gästebett. "Und was in den Zeitungen über dich steht mein Hausmonster" sie grinste "ist mir sowas von scheiss egal...und wenn dort stehen würde, Nick Carter steht auf Sexorgien..mir egal...Was früher war, ist Vergangenheit, was jetzt ist zählt" "Ich hoffe das bleibt auch so, denn es stimmt wirklich nicht viel," er zog sie in seine Arme und hielt sie einfach nur fest.

"Doch, was stimmen würde ist, dass du auf Sexorgien stehst.." sie zwinkerte ihm zu "Zumindest trau ich dir das zu" Er schüttelte energisch den Kopf, "ich bin so prüde, daran würde ich nicht mal denken ... wenn ich überlege mit vielen Frauen und noch mehr Männern," er verzog sein Gesicht. "Du hast eine Vorstellung von deinem Ehemann, das ist ja entsetzlich." "Nick, ich weiss, dass du schon mit Alex einen Dreier hattest" sie sah ihn neckisch an. "WAS !!! WER ...??" er stoppte so schnell wie er es ausgesprochen hatte. `Woher weiß sie das, ob Alex was erzählt hat?´ "Bevor du fragst...die Welt ist klein und naja..ich kenne die Person..." sie küsste ihn "Aber ich finde es nicht schlimm...ich bin nicht prüde.." "Ahaaa ..." er sah sie schmunzeln an, "aber erst einmal reichst du mir total aus, ich bin völlig fertig, wenn ich mit dir fertig bin." `Sie hat zu viele Quellen, das muss ich mal abschalten, wer weiß was sie noch alles so rausfindet´ schmunztele er sie weiter an.

Sie nahm seine Hand in ihre "Ich habe Angst Nick.." sie atmente hörbar ein uns aus "Ich habe grosse Angst, dass mir und dem Baby was passieren könnte..ich würde mit dir am Liebsten irgendwohin auswandern.." sie sah ihn ängstlich an "Was wird aus uns Nick? Ich schlafe schlecht, ich habe Alpträume..." gestand sie ihm. Nick schluckte schwer, ihm ging es nicht anders, darum wollte er auch mit ihr wegfahren an einen Ort, der sicher war. "Ich habe auch Angst, sonst hätte ich heute Mittag nicht so reagiert, wenn ich einen Ort wüsste, wo wir sicher wären, dann würde ich sofort mit dir dorthin auswandern. Alles hier zurücklassen nur um mit dir und unserer Familie glücklich zu werden." "Ich dachte, du hast einen Bodyguard angagiert..wann kommt der? Und fliegt er mit?" "Ja, Q und Marcus fliegen mit, Brians Bodyguard, sie werden uns aber aus dem Weg gehen solange sie nicht gebraucht werden." "Ich bin nicht glücklich, so wie es gerade ist...mit dir ja..aber nicht mit der Umgebung...der Situation.." "Das weiß ich Honey," er strich ihr über die Haare, "ich auch nicht. Ich habe nie gedacht, das es mal so werden könnte, ich liebte meinen Job und mein Leben, doch jetzt macht mein Job mir mein Leben kaputt und das ertrage ich nicht." "Fliegen wir morgen schon?? Bitte?" sie sah ihn flehend an. "Honey, ich brauch eine Pause..." "Ich versuche es, aber ich kann es nicht versprechen, die Flüge gehen nun mal nicht immer und dann wenn ich es will," er versuchte ein Lächeln und küsste sie dann zärlich auf ihre Lippen.

Dana stand auf und rannte aus dem Zimmer. Nick sah ihr verdutzt hinterher, "bin ich so abstoßend geworden?" Dana rannte die Treppen runter und holte das Telefon aus der Küche "gott, wie sieht es denn hier aus?" sie rollte die Augen und lief wieder nach oben. "so hier" sie reichte es ihm "Los..ruf am Flughafen an.." "Was?? Jetzt??" Nick starrte sie an, "hast du mal auf die Uhr gesehen, es ist mitten in der Nacht!" Sie zappelte mit den Beinen "bitte" "Okay, ich werde es versuchen,"

Er ging aus dem Gästezimmer in sein Büro, das auch hier oben im ersten Stock lag. Dort kramte er seine Buchungsunterlagen hervor und wählte die Nummer vom Reiseveranstalter am Flughafen, denn das Reisebüro war eh schon zu. Es klingelte durch und er versuchte der Dame am anderen Ende sein Malör zu erklären und dass er die Reise bitte auf den nächsten Flug umbuchen wollte und dann auch noch verlängern bis auf seinen letzten Urlaubstag.

Dana packte derweilen ihre Koffer. Sie wollte so schnell wie möglich weg von hier. Sie hatte das Gefühl zu ersticken. Sie sah aus dem Fenster. Immer wieder meinte sie, im Dunklen Augen leuchten zu sehen, die sie anstarrten. Das Meer, es rauschte so friedlich. `Ich bin doch sonst nicht so...verdammt..was ist in den letzten Wochen aus mir geworden`

Nick kam wieder ins Gästezimmer, aber er fand Dana nicht dort vor. Den Flur herunter hörte er Geräusche und lief auf sein Schlafzimmer zu, dort sah er sie hastig die Koffer packen und sah ihr einen Moment, an den Türrahmen gelehnt, dabei zu. War es nur diese eine doofe Frage die alles kaputt gemacht hatte, bevor es überhaupt angefangen war, oder hatte er schon lange vorher alles kaputt gemacht in dem er so lebte und seine Fans für sich ausnutzte? Er würde sie so gerne wieder glücklich haben und keine Angst mehr in ihren Augen sehen wollen. Vielleicht würde der Urlaub ja wieder ein bisschen davon zurückholen. Er ging leise an sie heran, sie stand gerade vor dem Schrank und versuchte an die T-Shirts von ihm zu kommen. Er hob sie hoch und sie griff danach. Langsam sezte er sie wieder ab und drehte sie zu sich "unser Flieger geht in 3 Stunden!" "Danke" Dana liefen auf einmal Tränen runter. "danke" sie fiel ihm um den Hals und weinte "Diese Schwangerschaft mach mich noch so weichlich" "Wir weden einfach alles andere vergessen für die nächsten Wochen - versprochen??" Er wischte ihr die Tränen weg und küsste dann ihre Lippen.

"Los, pack, ich will den Flug nicht verpassen..und kein Wort, dass ich schwanger bin, sonst darf ich nicht fliegen" sie hob den Finger.

Eine halbe Stunde später fuhren sie Richtung Flughafen. Dana war ganz nervös und völlig überdreht, was auch Nick nicht entging. Sie sang jeden Song im Radio mit, obgleich sie den Ton traf oder nicht.

Am Flughafen angekommen ging Nick direkt zum Schalter um die Tickets zu holen, und eine Stunde später saßen sie auch schon im Flieger nach Afrika.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:52

Sie waren so müde, dass sie erst wieder aufwachten, als das Flugzeug gelandet war. "Honey..honey..wir sind da.." rief Dana aufgeregt und rannte fast die anderen Passagiere um. "Tschuldigung, ich muss da mal durch" und quetschte sich aus dem Flugzeug. "Hey junge Dame nicht so schnell.." "Hallo..geht´s noch?" bekam sie zugerufen. Dana drehte sich zu den Fluggästen um "Ich bin frei" und hob die Hände nach oben.

Nick grinste ihr nur hinterher und hoffte das sie sich nicht hier auch gleich Feinde machte. Dann nahm er das Handgepäck und folgte ihr.

Sie wurden zur Ankunftshalle gefahren und bekamen ihr Gepäck. Vor dem Flughafengebäude empfing sie, und alle anderen Reisenden, die Reiseleitung und man bat sie in einen Bus zu steigen. Eine Stunde später waren sie dann auf einem kleinen aber sauber und nett eingerichteten Zimmer angekommen.

Dana schmiss die Koffer durch das Zimmer und machte die Balkontüre auf. Sie breite ihre Arme aus und lief an den Rand. "FREEEEEEEEEEEEEIHEEEEEEEEEIT" und drehte sich dann mit einem Strahlen in den Augen zu Nick um. In Nick stiegen Tränen auf, die er aber wieder herunter schluckte, sie so glücklich zu sehen war wunderschön und er wollte das nicht dadurch trüben, das er jetzt traurig aussah.

"Los, wir gehen an den Strand..ich will schwimmen und tanzen und tauchen und hach...los Honey..ich will es mit dir am Strand treiben..heute Nacht.." sie lächelte ihn neckisch an. Nick lachte laut los. "Hey ... mal langsam, alles nach der Reihe, wie wäre es, wenn wir uns erst Mal die nähere Umgebung ansehen und gucken das wir uns nicht verlaufen auf diesem Gelände." Er zog sie in seine Arme, "wir haben alle Zeit der Welt." "Ich will jetzt schwimmen gehen" sie zog sich vor ihm aus. "Na los..zieh dich um" und nahm sich ihren Bikini aus dem Koffer.

Nick sah sie nackt vor sich über den Koffer gebeugt und er konnte nicht umhin sie anzustarren. Er ging auf sie zu und schmiegte sich an sie. Er strich mit seine Armen über ihren Bauch und hinauf zu ihren Brüsten, küsste verführerisch ihren Nacken und merkte wie er seine Erregung kaum mehr zügeln konnte.

"Schwimmen Honey.." sie drehte sich zu ihm um. "Liebst du mich auch noch, wenn der Bauch dicker wird?" Nick zog sie fest in seine Arme, "natürlich, ich werde jedes zusätzliche Pfund an dir lieben." Er zog sie auf seine Arme und lief mit ihr auf das große Bett zu, "ich gehe mit dir überall hin," er grinste sie an, "aber erst gehen wir ins Bett, denn ich habe noch etwas gut bei dir." Er sah sie an und küsste sie auf die Nase, "ich warte seit nunmehr fast 24 Stunden darauf das wir die Szene aus dem Wohnzimmer fortsetzten und jetzt fordere ich mein Recht."

"Nick...ich will schwimmen gehen.." sie zwinkerte ihn dabei an und er verstand. Mürrisch ließ er von ihr ab, aber nicht ohne ihr genau den Blick zu zu werfen der ihr nichts gutes verheißen ließ, wenn sie wieder im Zimmer waren.

Er ging zu seinem Koffer und kramte nach seinen Badesachen und zog sich ohne ein weiteres Wort um. Dana zog ebenfalls ihren Bikini an und zog ihn dann regelrecht aus dem Hotelzimmer raus. "Los beeil dich..sonst ist das Meer vielleicht weg.." sie rollte die Augen und zog Nick noch fester hinter sich her. "Es gibt hier keine Ebbe und Flut," sagte er noch immer mürrisch, "Honey, das ist das Mittelmeer, das geht nicht weg." `Na ja, vielleicht doch, aber dann haben wir ein großes Problem´ dachte er weiter und konzentrierte sich aber sogleich wieder auf die schöne Frau vor ihm.

Es ging durch die Wege des Hotels, hinunter zum Strand. Doch Dana zog ihn immer noch weiter. "Hey, da ist das Wasser, können wir jetzt mal langsam machen?" "Oh Mann..Freiheit ich komme" Sana lies abrupt Nicks Hand los, lies ihr Badehandtuch fallen und rannte wie von der Tarantel gestochen in das Meer. "GEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIILLLLLLLLLL" Sie rutschte aus und landete mit dem Gesicht voran im Wasser. Lachend tauchte sie wieder auf und hielt die Hände in die Höhe und schrie "JAAAAAAAA wieee geeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiil..los Honey komm" Nick schüttelte nur seinen Kopf, die würde schon wieder kommen, spätestens wenn sie bemerkte, dass das Wasser eher eine Badewanne war als eine Abkühlung die ER jetzt eigentlich gut gebraucht hätte.

"Nick...wenn du jetzt nicht rein kommst....kann ich nicht das machen, was ich wollte.." "Ach neee? ... Na tob du dich erst mal aus, ich komme dann wenn du ruhiger geworden bist." Grinste er und legte sich auch die Liege. "Wenn du meinst..."

Dana tauchte unter und kam erst wieder ein paar Meter weiter zum Vorschein. Immer wieder sprang sie in die Luft, um wieder abzutauchen. Dann schwamm sie etwas weiter raus ins Meer und wieder zurück. Sie warf Nick immer wieder einen Handkuss zu.

Dann schwamm sie wieder ein Stückchen raus `Wollen wir doch mal sehen, wie schnell du wirklich im Meer sein kannst` "NIIICK aua..ich habe einen Krampf" schrie sie auf einmal los und tat so, als würde sie untergehen. Kurz tauchte sie wieder auf und schrie wieder seinen Namen. "Hilf mir Nick..mein Bein..aua.." `Ha ha` Wild mit den Armen rudernd ging sie unter. `Hoffentlich kommt der auch gleich`

"Honey, du kannst da nicht unter gehen, da kann man stehen!" Rief er ihr nur lächelnd hinterher. "Und jetzt hör auf um Hilfe zu schreiben, sonst wird noch jemand darauf aufmerksam" `Verdammt` Dana schwamm unter Wasser noch ein paar Meter weiter und rief wieder "Hilfe mir...mein Bein..mein Bein..und es sooo tief...dass ich jetzt wirklich untergehen könnte...wenn du mich nicht rettest..UND ich schreie gleich lauter... HIIIIIIIIIIILFEEEEEEE Nick..bitte..mein Bein tut wirklich weh.." sie ging unter. "Wehe wenn du markierst!"

Er erhob sich langsam und schlich regelrecht ins Wasser. Allerdings war er kaum drin und da hatte ihn seine Wasserleidenschaft gepackt. Er liebte halt doch das Wasser und ob es jetzt warm war oder kühl war ihm darauf völlig egal. Er lief ein paar Schritte bis er nicht mehr stehen konnte und schwam dann zu seiner Frau hinaus.

Als Nick fast bei ihr war, tauchte sie unter. "Honey, was schreist du denn so?" Er schlang einen Arm um sie. Dana sah ihn breit grinsend an und tauchte vor ihm ab. Sie ging unter Wasser in seine Hose und nahm ihn in den Mund. Allerdings schluckte sie dabei so viel Wasser, dass sie hustend wieder hoch kam. Als Nick ihre Lippen in seinen Schritt gespürt hatte war auch er leicht untergegangen, damit hatte er nicht gerechnet. Und so schluckte er ebenfalls einiges an Salzwasser und verzog angeekelt sein Gesicht. "Verdammt" keucht sie. "Ich konnte das mal ... bäh ist das widerlich.." Dana spuckte das Wasser raus. "Ok, dann ohne.." sie bleckte ihm die Zunge und nahm ihn in die Hand. Sie ging nah an sein Ohr ran und hauchte "Ich will DICH JETZT" hüpfte auf Nicks Schoss und schlang ihre Beine um seine Hüfte. Sie zog ihr Höschen beiseite und seine Shorts etwas runter und er drang in sie ein. Allerdings gingen sie direkt wieder unter und so versuchte Nick mit ihr wieder in etwas seichteres Wasser zu kommen.

Ihm war es gerade mal völlig egal, ob sie sich strafbar machten oder für Aufsehen sorgten, er wollte sie und das genau jetzt. Kaum das er den Boden wieder berührte und sein Kopf über Wasser blieb drang er wieder in sie ein, küsste sie aber sogleich damit sie nicht losstöhnte. Beide brauchten nicht lange, die ungewohnte Umgebung, der Reiz des Verbotenen und die Geilheit aufeinander, das alles brachte beide fast um den Verstand. Dana stöhnte laut in seinen Mund rein und Nick versuchte mit seinen leidenschaftlichen Küssen, diese Laute zu dämmen, als sie kam. Keine Sekunde danach, erleichterte er auch sich in ihr.

Schwer atemend sah sie ihn an "Na...reicht das für die nächsten 24h?" "Niemals, und das schreit nur noch mehr nach Rache, denn du hast um Hilfe geschrien ohne welche zu brauchen und dafür bekommst du noch dein Fett weg." Dana bleckte ihm wieder die Zunge und tunkte ihn mit einem Satz. "Wer hier wohl was wegbekommt.." Er griff sie noch unter Wasser an die Hüften und schmiss sie einfach weiter ins Wasser rein, worauf sie direkt wieder unter ging. "Wollen wir doch mal sehen, wer im Wasser länger an der Oberfläche bleibt," er grinste ihr hinterher als sie wieder hoch kam und schwamm demonstrativ ein bisschen in die andere Richtung so als wollte er flüchten. "Aarrrgh" Dana schwamm so schnell sie konnte Nick hinterher, bekam ihn am Bein zu fassen, so dass er mit dem Kopf wieder unter Wasser war. "Pamela ist mein zweiter Vorname" lachte sie laut los.

"Ach ja?? Na warte ..." er tauchte ab `wozu so eine Tauchausbildung doch alles gut ist´ und schwamm um sie herum. Als er hinter ihr war zog er sie an den Füssen und tauchte noch tiefer unter Wasser, dann ließ er sie wieder los und schwamm seelenruhig seine Bahn weiter. Dana kam keuchend wieder an die Oberfläche

"Bähh du Schwein.." sie spuckte angewidert das Salzwasser aus. Sie hatte das Gefühl, sich gleich übergeben zu müssen. "Ist das widerlich.." sie spuckte um sich. Als sie Nicks fieses Gegrinse sah, schwörte sie sofort innerlich Rache.

Sie schwamm auf ihn zu, tauchte kurz vorher unter, was er auch tat und sie trafen sich unter Wasser. Eine wilder Rangelei begann zwischen den Beiden, die keiner aufgeben wollte.

`Ich habe Gesangs- und Tauchlungen, du hast keine Chance´ dachte er sie angrinsend.

Dana griff zu Trick 17 und zog ihm seine Shorts runter und schwamm mit dieser so schnell sie konnte weg, Richtung Strand.

"Aaahhrrgggg," Nick schrie unter Wasser auf und sofort schluckte er unmengen von Salzwasser. Würgend und hustend kam er wieder an die Oberfläche. "Du Schlange," schrie er. "Bei drei bist du wieder hier!" "Fang schon mal an zu zählen Honey.." kicherte Dana und merkte, wie langsam ihre Kräfte versagen. Sie sah zum Strand, er war gefühlte 1000 Kilometer noch weg von ihr. "Verdammt" mit müden Armen schwamm sie weiter.

Nick blieb nix anderes übrig als ihr tatsächlich hinterher zu schwimmen wenn er nicht nackt über den Strand laufen wollte, was sicherlich nicht die Beste Idee wäre. Er kraulte hinter ihr her und bekam sie kurz bevor sie wieder stehen konnte am Fuss zu fassen. "So, hab ich dich ... jetzt gib mal ganz lieb die Hose wieder her, sonst muss ich dich leider ..." "Was?" Dana war völlig erschöpft und lies rücklings ins Meer fallen. Dort schwamm sie nun, starr wie eine Leiche, nur dass sie noch atmete. "Ich bin fertig.." Nick legte einen Arm unter ihren Rücken um sie so über wasser zu halten. "Gibst du mir jetzt meine Hose?" Wortlos reichte Dana Nick diese und krabbelte auf allen Vieren aus dem Wasser und lies sich auf den Bauch fallen. "Ich will sterben" "Ach ja, dafür hätten wir nicht extra auf einen anderen Kontinent fliegen müssen, das hättest du einfacher in den Staaten gehabt." Grinsend zog er sich seine Hose in dem flachen Wasser an, darauf bedacht, dass es keiner mitbekam.

"Ha ha ha..ich lach später.." rollte Dana die Augen und schloss sie.

Sie merkte einen Schatten über sich und öffnete sie wieder. Zwei junge Männer standen über ihr und lächelten sie an. "Hey junge Dame..so alleine hier?" Dana setzte sich auf und sah zu Nick, der noch mit seiner Hose beschäftigt war. "Dürfen wir uns setzen?" fragte der eine und saß schon neben Dana, bevor sie auch nur ein Wort dagegen sagen konnte.

Nick kam aus dem Wasser. "Ach da kommt mein Schatz ja" strahlte Dana.

Mit zusammengekniffenen Augen sah er die beiden Kerle an, ging vor Dana in die Knie und küsste sie demonstrativ, leidenschaftlich auf die Lippen. "Hab schon auf dich gewartet" hauchte sie ihm in den Mund.

Die beiden Kerle standen schnell auf und liefen weg. "hach...nicht nur du bist begehrt.." zwinkerte sie
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:56

Die nächsten Tage verliefen wie im Traum, Nick und Dana waren kaum wieder zu erkennen, sie lächelten und lachten immer und verschwendeten keinen Gedanken an die letzten schweren Tage. Sie genossen die Freiheit die sie hatten und gingen Schnorcheln, Einkaufen, wobei das eher eine Tortur war, denn die Verkäufer wollten jeden davon überzeugen das er genau das brauchte was er gerade zu verkaufen hatte.

Jeden Abend gab es eine neue Show und sogar eine Disco, in die sie aber nicht gingen da sie einfach nur Ruhe haben wollten, Clubs gab es schließlich zuhause auch. Die restliche Zeit lagen sie einfach nur am Pool und relaxten, denn das Mehr war dann doch viel zu warm und eine Abkühlung tat den beiden ganz gut, außerdem lag der Hotelpool näher als der Strand und so wurde auch im Hinblick, dass man dort eine Poolbar hatte in der es mittags Pizza und Eis gab, dieser eben vorgezogen.

Heute lag Dana wieder am Pool und genoss die warme Sonne auf ihrer Haut während Nick sich auf einer Luftmatratze im Pool treiben lies.

Er lag mit geschlossenen Augen auf seiner Luma und genoss die warme Sonne auf seinem Körper während seine Hände im Wasser baumelten. Er dachte über die letzten Tage nach und das er wirklich glücklich war. Kurzzeitig dachte er daran einfach nach hier her aus zu wandern, sie über das ganze Jahr hier im Hotel einzuquartieren, es würden in den nächsten Jahren hier auch Eigentumshäuser entstehen und es wäre doch cool hier eines zu haben in das er sich zurückziehen könnte wenn er keinen Bock mehr auf den Stress in den Staaten hätte. Ein ruhiger Fleck für ihn und seine Familie.

Er war so in seinen Gedanken versunken, dass er nicht darauf achtete wo wer hintrieb und so stieß seine Luftmatratze mit der einer jungen Frau zusammen, beide waren so erschrocken, da auch sie in Gedanken war, das Beide ins Wasser stürzten und prustend wieder auftauchten.

„Tut mir leid,“ meinte Nick sofort und schenkte der Frau ein Lächeln, das sie erwiderte. „Nein, ich muss mich entschuldigen,“ sagte sie. „Ich habe nicht aufgepasst.“ Sie biss sich auf die Lippen. „Na dann sind wir wohl beide schuld,“ meinte Nick und kroch wieder auf seine Luma.

Er wollte gerade wieder davon treiben als er sie leise seinen Namen rufen hörte und er reagierte sofort darauf wofür er sich hätte übers Knie legen können, denn jetzt wusste sie das er wahrscheinlich der war, den sie erkannt hatte. Er sah zu ihr worauf sie erneut fragte „bist du Nick, der Nick Carter?“ Stumm nickte er.

Eigentlich wollte er nicht erkannt werden, aber dafür war es jetzt wohl zu spät. Aber was half es, er rutschte wieder von seiner Luftmatratze ins Wasser und legte sich nur noch mit den Armen und dem Oberkörper drauf und schob sich auf sie zu. „Ja, ich bin es,“ er überlegte einen Moment, sollte er es ihr sagen oder es drauf ankommen lassen? Er entschied das sie vertrauenswürdig aussah, sie hatte nicht laut los geschrien und das zeigte ihm, dass sie entweder unter Schock stand oder einfach ihn nur kannte, aber mehr nicht.

„Aber,“ begann er, „ich möchte hier einen ungestörten Urlaub mit meiner Freundin verbringen und möchte dich bitten niemanden davon zu erzählen.“ Sie nickte was Nick stark verwunderte. „Kann ich irgendwie verstehen ... mache ich übrigens auch. Einen ganz relaxten Urlaub mit meinem Mann.“ „Und gefällt es euch hier,“ fragte Nick plötzlich total ungezwungen, was ihn selber wunderte. „Ja, total. Das ist unser erster richtiger Urlaub seit 3 Jahren und wir genießen es total, wir haben richtig Urlaub. Und ihr, konntet ihr ein bisschen abschalten?“ Verwundert sah Nick sie an `wusste sie wovon sie redete oder war das nur eine Floskel?´ „Ja, klar,“ sagte er kurz ab, „wir genießen das auch hier.“

„Nick du musst mir nichts erzählen was du nicht willst, aber es war schön dich kennen gelernt zu haben. Schöne Grüße an Dana und sag ihr, es gibt Fans, die stehen zu euch.“ Sie wollte sich gerade mit ihrer Luftmatratze entfernen, als er sie am Arm festhielt.

„Du weißt von Dana?“ Fragte er obwohl er sicher war die Antwort zu kennen. „Natürlich, wer kennt sie nicht. Sie ist Forenhauptgespräch, das heißt, im Moment weiß ich das nicht so genau, aber als wir vor ein paar Tagen losgeflogen sind war sie das jedenfalls noch.“ „Dann weißt du sicher auch, warum wir einfach nur abschalten wollen?“ Fragte er über seine Ehrlichkeit selber überrascht. „Ja klar und ich kann es total nachvollziehen. Nick ich würde es nicht anders machen.“

„Wie heißt du?“ „Hannah,“ antwortete sie lächelnd. „Hannah,“ begann er nun den Satz, „ich möchte weiterhin einen ruhigen Urlaub mit Dana haben, kannst du mir bitte versprechen, dass du niemanden erzählst, das wir hier sind, das sind noch 2 Wochen und die möchte ich gerne genießen.“ Er sah sie ernst an und sie nickte stumm. „Natürlich.“ Nick lächelte sie an, „Danke schön.“ „Aber,“ sagte sie und Nicks Lächeln verblasste, „ich hätte da eine Bedingung für.“

`Ist ja klar, schade, es sind doch alle gleich´ dachte er. „Und was soll das sein? Was willst du dafür haben?“ Fragte er genervt und enttäuscht. „Nichts schlimmes, keine Angst,“ anscheinend spürte sie seine augenblickliche Abneigung, „ich möchte dich um ein Autogramm und ein Foto mit dir, mir und vielleicht, wenn sie es will, dann mit Dana bitten. Wir reisen in 2 Wochen ab, Donnerstag und dann würde ich noch mal auf dich und das Foto zurück kommen, so lange lass ich dich in Ruhe.“

Nick musste das jetzt erst mal verarbeiten, die Worte hörte er zwar, aber sie waren so gar nicht das worauf er sich vorbereitet hatte und so sagte er dann auch einfach nur „Okay“ und reichte ihr die Hand, „abgemacht.“

Sie drehte sich dann um und schwamm von ihm weg. Nick blieb wie angewurzelt stehen. Damit kam er gerade nicht klar, sie war einfach so wieder gegangen und anscheinend nicht mal enttäuscht.

Er stieß sich mit seinen Füssen am Beckenboden ab und schwamm ihr hinterher. „Hannah ... warte!“ Rief er und sie drehte sich verwundert um. „Willst du mich und Dana näher kennen lernen? Also ich würde dich gerne näher kennen lernen, wir könnten uns zu viert heute Abend in der Poolbar treffen, Dana wird sich freuen, dass ihr auch Fans gutgesinnt sind.“ Er versuchte so nett zu lächeln wie der konnte um sie zu überzeugen. „Ist das dein Ernst,“ sie schien zu glauben das er sie verarschen wollte. „Ja, wie wäre es nach der Show heute Abend? Oder habt ihr schon was anderes vor?“ Sie drehte sich um und sah wohl zu ihrem Mann, der auf einer Liege in der Nähe des Pools lag, Nick konnte aber nicht ausmachen wen sie genau ansah. „Also ich wäre sofort dabei, aber ich müsste meinen Mann wohl überzeugen,“ sie machte eine Pause, „weißt du, der hats nicht so mit dir und ich weiß nicht ob er so begeistert davon wäre.“ Sie schluckte, „Aber für einen Abend soll der sich wohl zusammengerissen bekommen ... ja, wir werden da sein. Ich freu mich, danke für die Einladung.“ „Bitte sehr, freut mich auch.“ Grinste Nick und sah kurz zu Dana die noch immer auf ihrer Liege lag, „so, jetzt gehe ich erst mal Mittagessen, also dann bis heute Abend.“ „Ja, bis heute Abend.“ Sie nickte und Nick schwamm dann davon um Dana davon zu erzählen.

Zufrieden und Glücklich stapfte Nick durch das Wasser und kletterte dann aus dem Pool.

Er ging auf Dana zu die die Augen geschlossen hatte und beugte sich über sie. Ein Grinsen machte sich auf seinem Gesicht breit und er wuschelte durch seine Haare und die Wassertropfen landeten auf ihrem Bauch. "Heiaaa...ist das kalt" schreckte Dana hoch. "Schufft du" sie setzte sich ihre Sonnenbrille auf und legte sich wieder hin.

"Bist du schon durch?" fragte er leise und beugte sich dann zu ihr herunter um in ihern Bauch zu beißen. Verzog dann aber angewidert das Gesicht "äähh näää, ist immer noch zäh ... werd entlich knusprig! ... Ich habe hunger" Dana lachte laut los "Knusperhexe du verwechselt da was...ich bin Gretel, die muss kochen und putzen..gegessen wir Hänsel" "Ach mist!" Er kratzte sich am Kopf, "bist du ganz sicher?" Sie setzte ihr Sonnenbrille auf ihren Kopf und sah auf sich hinab "Hmm, ja ich denke ich habe das Entscheidende nicht, was man braucht, um Hänsel zu sein.." Er drückte sein Kreuz durch, "ne, das wär mich aufgefallen. Aber das haben sowieso nur die coolen der Bevölkerung bekommen" Dana rollte mit den Augen und lachte "Sicher..alles klar..Nick..setz dir nen Hut auf..sie Sonne brennt.." und bleckte ihm die Zunge.

Grimmig und geknickt boxte er sie sacht in die Seite, "HUNGER !!!" knurrte er "MITTAGESSEN HABEN WOLLEN!!" "Dann geh was Essen..ich schlaf hier noch eine Runde.." Dana schloss die Augen wieder und versuchte ihn zu ignorieren. "Frauchen ist im Urlaub...Honey" "ey, mitkommen," er stupste sie wieder in die Seite, "alleine Essen ist doof außerdem hat mein Sohn sicher auch hunger und dann musst du eh mit." Er nickte demonstrativ mit seinem Kopf in ihre Richtung als wenn er sagen wollte 'so, jetzt da hast dus' und wartete ab.

Dana saß innerhalb einer Sekunde vor ihm. Sie stämmte ihre Hände in die Seiten "Sohn?" "Ja sicher ... was hast du denn gedacht." Fragend sah sie ihren Ehemann an und boxe ihn dann "Sohn...woher willst du das denn wissen?" "Natürlich wird das ein Junge, der kommt doch von mir!" Meinte er total von sich überzeugt. "Und jetzt gehen mein Sohn und ich was essen und da musst du dich leider für bewegen, los, aufstehen!" Er zog an ihrem Arm. "Hast du da einen Hebel zum umschalten ja? Links herum Mädchen, rechts Herum, nur die männliche Spermien dürfen raus..oder wie?"

Sie nahm ihr Handtuch "Ich muss mich erst umziehen, bevor wir was essen...und es wird ein Mädchen" sagte sie genauso sicher, wie er es gerade eben war. "Qutatsch umziehen, das haben wir noch nie gemacht, wir essen hier in der Poolbar ... PIZZA!" Er zog sie vor sich und nanövrierte sie dann vor sich her Richtung Pizzastand. "Und es bleibt dabei ... JUNGE ... und keine Widerrede, sonst gibt es heute abend keinen Sex!" "OK." sagte sie nüchtern "Dann keinen...guck ich Fern"

Dana leckte sich über die Lippen "Hmm...welche nimmst du Honey." Sie sah auf die Pizzas vor sich. "Ich nehme Hawaii..ich liebe Ananas.." Nick bestellte also zwei Hawai und zwei Pilze, Paprika Pizzen und sie suchten sich einen Platz. "Ich habe heute morgen von dem Hotelpagen eine Waage bekommen" fing sie an zu erzählen "Und ich bin geschockt" Sie schob die Pizza etwas von sich weg. "Warum gibt dir der Hotelpage eine Waage?" Fragte er zwischen zwei Bissen Pizza. "Weil ich mich wiegen wollte..." sie kam näher an sein Ohr "Irgendwie pass ich nicht mehr in die Jeans, die ich bei H&M gekauft habe.. Aber.." fügte sie hinzu. "Die Waage geht bestimmt nach afrikanischen Richtlinien..also FALSCH" "Ach ja? Gibt es da Unterschiede? Hab ich noch nichts von gehört ... so, und nun ESSEN ... mein Sohn BRANDON hat hunger." Er schob ihr die Pizzas wieder vor die Nase. Dana nahm ein Riesenstück und schnallte es erst jetzt, als sie schon am Kauen war "Brandon? Wie der aus Beverly Hills..och neee" "Da hast du gar nix dran zu reden ... du isst und ich kümmer mich um unseren Sohn 'BRANDON' fertig aus vorbei!" Nick fing jetzt mit seiner zweiten Pizza an und biss herzhaft hinein. "Ich frage mich schon die ganze Woche, wer hier schwanger ist..." sie beobachtete, wie Nick auch seine zweite Pizza regelrecht verschlang. "Dein Bauchansatz.." sie zwickte mit ihrer Hand neckisch hinein "er wird immer mehr..Homer Simpson" "Kümmer du dich mal lieber darum, dass unser Sohn ernährt wird," er nahm ihr Stück Pizza in die Hand und hielt es vor ihren Mund, "sooo und jetzt schön den Mund aufmachen." Dana musste wieder lachen, biss aber dann brav ab. "AAAAA" grinste sie und zeigte ihm die Pizza in ihrem Mund. "Zufrieden?" "Gut so," nickte er. Unter den wachsamen Augen von Nick, aß Dana ihre ganze Pizza auf.

"Oh Mann...ich kann bald keinen Bikini mehr tragen, wenn du mich weiter so mästest" "Ach quatsch, das verdaust du schon und arbeitest das einfach mit mir im Bett wieder ab," er grinste sie breit an. "Du denkst doch nur an das eine oder?" Dana schüttelte gespielt genervt den Kopf. "Die Hose passt mir wirklich nicht mehr und ich bin erst in der 15. Woche.." Nick schaut neugierig um den Tisch um ihren Bauch zu begutachten. "Du streckst den doch extra raus, damit ich dir einen neuen Bikini kaufe. Bis Gestern nacht war der noch flach!" Dana stand auf und stellte sich wie eine Schaufensterpuppe vor ihn "Da guck..ich streck den nicht aus..ich bin ganz locker.." sie posierte vor Nick. Nick fasste an ihre Hüften und drehte sie einmal rechtsrum und dann wieder linksrum um ihr Profil in Augenschein zu nehem. Dann piekste er mit seinem Zeigefinger in ihren Bauch. "Anziehen!" Befahl er. "Anziehen?" fragte Dana irritiert. "Den Bauch," er piekste wieder hinein. "Los!" "Ich verstehe gerade nur Bahnhof.." Dana sah ihn verdutzt an. "Zieh den Bauch an ... LOS! ... sonst kann ich das nicht beurteilen!" Erneut piekste er in ihren Bauch. "Was beurteilen? Nick, du sprichst in Rätseln.." `Der hat wohl zuviel Sonne abbekommen` "Also wenn du nicht mitarbeiten willst, dann kann ich auch nicht sehen ob du einen neuen Bikini brauchst." Meinte er und drückte sie wieder weg so das sie in den Stuhl plumpste. "Ich brauch doch keinen neuen Bikini Honey..ich brauche eine neue Hose..oder gleich mehrer" sie stand wieder auf und zog den Bauch ein. Dieser wurde aber nicht weniger...sondern behielt seine leichte schöne runde Wölbung. Wieder piekste Nick in den Bauch, doch jetzt war er hart und er konnte nicht mehr so tief hinein pieksen. "Okay ... du bekommst ein neues Höschen. Gleich Morgen werden wir mal gucken gehen, ob es hier einen Bademodenshop gibt."

"Man sieht jetzt schon wirklich was oder?" sie drehte sich stolz einmal im Kreis. "Ja stimmt." Meinte Nick lächelnd und legte seine Arme um sie um sie auf seinen Schoss zu ziehen. Sachte strich er nun über ihren Bauch. "Du wirst bestimmt die schönste schwangere Frau die ich je gesehen habe." "Das sagst du nur, weil es von dir ist.." sie küsste ihn sanft. "Auch!" "Ich bin so glücklich hier.." "ich auch," sagte er verträumt.

"Ach ... fast hätte ich es vergessen ... wir haben heute abend eine Verabredung." "WAS? Mit wem?" "Ach, ich habe im Pool eine junge Frau mit meiner Luma gerammt und wir haben uns ein bisschen unterhalten und dann haben wir überlegt, dass wir doch uns mal zu viert treffen könnten und in der Poolbar was trinken." Meinte Nick und man sah ihm sicher deutlich an, dass er nicht ganz die Wahrheit sagte.

Dana stand auf und lief ohne ein Wort zu sagen ins Zimmer hoch. `Will der mich verarschen?`
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:56

Dana knallte lautstark die Türe hinter sich zu und stand nun mit den Armen an die Hüften gestemmt im Zimmer. "Hab da eine junge Frau getroffen..bla bla bla" äfft sie ihn nach.

Nick war wie festgewachsen in der Poolbar sitzen geblieben und konnte ihr nur hinterher sehen `was war denn das jetzt?´ Irgendwas schien er nicht mitbekommen zu haben, wieso lief sie einfach weg? Es dauerte eine Weile bis er soviel Ordnung in seine Gedanken bekam, dass er aufstand und hinter ihr her ging, sie war in Richtung Zimmer davon gelaufen und er hoffte sie dort zu finden.

Er schloss mit seiner Schlüsselkarte die Tür auf und ging hinein. "Dana?? ... bist du ..." Er entdeckte sie auf dem Bett sitzend, sie starrte aus dem Fenster und setzte sich zu ihr. "Was ist los, habe ich was falsches gesagt?? Ich weiß, du willst einfach nur deine Ruhe, aber das muss sich ja durch einen Abend nicht ändern, Hannah ist wirklich total nett und ihr Mann sicherlich auch ..." er sah sie an, doch rührte sie sich nicht und würdigte ihn keines Blickes. "Ja okay, sie ist ein Fan und hat von uns gehört ... aber sie ist echt nett ... und ... sie sagt, sie versteht dich, sie würde auch Ruhe haben wollen. Die Idee mit dem gemeinsamen Abend kam übriges von mir, sie hätte uns alleine gelassen."

Er legte seine Hand auf ihren Rücken, "bitte Dana ..." er strich mit der Hand über ihren Rücken auf und ab, "sag mir was los ist." Sie drehte sich ruckartig zu ihm "Was los ist?? Wieder ein Fan!!!! Ich habe Fans sowas von satt...überall sind die!!!! ist wie eine Invasion...wie Kakerlaken.." schimpfte Dana. "Dana, wir können ihnen nicht aus dem Weg gehen, man kennt mich auf der ganzen Welt ... ach ja, und nach deiner 'FRAGE' eben auch dich ... wie stellst du dir das vor, sollen wir uns irgendwo einen Bunker bauen und abgeschottet von der Welt leben??"

Er stand auf und lief durchs Zimmer. "Es sind nicht alle Fans gleich, man kann sie nicht über einen Kamm scheren ... es ist nur so, dass sich die 'abgedrehten' immer in den Vordergrund drängen und dadurch die Anderen untergehen." Er sah sie jetzt wieder an und ging vor ihr in die Knie. "Dana, wir müssen lernen damit umzugehen. Sie sind mein Leben ohne sie würde ich jetzt nicht hier sitzten, ohne sie hätte ich dich nie kennen gelernt, ohne sie würden wir uns nicht lieben." "Ja ist ja gut..wohin gehen wir mit ihnen?" fragte Dana fast schon gelangweilt und sah in den Schrank. Sie zog ein Trägerkleidchen raus und hob es an sich hin "das hier?" Er sah ihr hinterher und schüttelte mit dem Kopf `das kann ja ein Abend werden ... mit der Laune´

"Ja ... gefällt mir. Wir treffen uns nach der Show in der Poolbar." Er nahm sie in den Arm, "und noch was ... Hannah hat mir gesagt, das ihr Mann wohl ebenso begeistert von dem Abend wäre wie du, also bist du nicht alleine mit deiner Meinung." Er küsste sie auf die Nase. "Klar freu ich mich, bin nur bissel voreingenommen, das ist alles...mein Fehler.." sie küsste Nick leidenschaftlich und schlang ihre Arme um seinen Hals "Wäre ja super, wenn es so einen Fan gibt...ich fühle mich nur im Moment so fett.." sie sah an sich herunter. "Und das wird ja jetzt dann noch schlimmer" "Ach, das ist schon genau richtig," er strich ihr während er sie weiter küsste über den schon leicht runden Bauch und fügte dann flüsternd hinzu, "wenn du gehen möchtest, dann setzt du deinen Ring einfach auf die andere Hand, dann verabschieden wir uns ganz höflich ... okay?" "Ok, das ist ein Deal." Dana ging schnell ins Bad und machte sich ausgehfertig.

"Tataaaa." sie stand mit überhobenen Händen vor ihm. "Na, wie seh ich aus? Kann ich mich so mit dir zeigen?"

Nick war ihr ins Badezimmer nach gelaufen und beobachtete sie und jetzt schaltete er erst, als sie sagte sie sei fertig "Ähm ... ähh, ich weiß gar nicht wie ich dir das jetzt sagen soll." Er stand da uns sah sie total mit sich selber kämpfend an. "Ähm," er nahm sie in den Arm, "du siehst wunderbar aus ... aber ... kriegst du das in ein paar Stunden auch wieder so hin??? Denn," er sah auf die Uhr, "wir haben erst Mittag und treffen tun wir uns erst heute Abend um Acht." Mit kraus gezogener Stirn sah er sie an. "Ich würde eigentlich noch gerne ein bisschen zurück in den Pool gehen." "Oh" Dana sah ihn mit rotem Kopf an. "He he...ähm also....ECHT? Wir haben erst Mittag???" "Jep, aber wir können auch was anderes machen, spazieren gehen zum Beispiel, dann ziehe ich mir schnell was trockenes an und wir erkunden die Umgebung ... und ich spring dann nachher vorm Abendessen noch schnell in den Pool um mich abzukühlen." Er küsste sie erneut. `wobei ich mir auch durchaus was anderes vorstellen könnte, aber mir ist echt zu warm´ mit einem leidigen Lächeln sah er sie an `Wenn es nicht so verdammt heiss wäre...ich würde dich jetzt am liebsten sofort...hrrr`Dana küsste ihn fordernder und löste sich dann von ihm "Ok, dann ab in den Pool." sie zog sich vor ihm aus und bückte sich dann, um ihr Bikinihöschen aufzuheben. `Du bist so eine miese Schlange´ grummelte er in sich hinein und widerstand dem Drang sich jetzt an sie zu schmiegen, denn dann würde aus dem Pool nichts mehr werden. `oh man ... los, zieh dich endlich wieder an!!´ Er drehte sich weg und sah aus dem Fenster so als wäre dort draußen irgendwas interessantes zu sehen. `Pff dann eben nicht`

Zurück am Pool erpähte Nick sofort Hannah. Nick sah sie kurz an, sie lag neben einem Mann auf der Liege und genoss die Sonne. Neugierig versuchte er möglichst nahe an den Beiden vorbei zu laufen, zu mindestens ohne Dana aufmerksam zu machen. Na und Hannah eben auch nicht. Aber er war viel zu neugierig zu sehen wie ihr Mann so aussah.

"Hey Dana, gehen wir noch kurz eben zur Poolbar, ich wollte mir eine Flasche Wasser holen?" sagte er leise, doch sie blieb genau neben den Liegen von Hannah und ihrem Mann stehen. "Ich lege mich gleich hier auf die Liege, hier sind noch zwei frei.." Dana legte ihr Handtuch neben der Liege von Hannahs Mann und machte es sich bequem. `Spitzen Platz´ dachte Nick augenrollend und nickte ihr nur zu bevor er verschwand. `Das kann ja was geben, wenn Hannah Dana entdeckt´

Er lief so langsam er konnte Richtung Poolbar, sicher war es besser wenn Hanna Dana neben sich entdeckte und nicht das er ebenfalls da lag, wer weiß, wie ihr Mann reagierte, wenn er kapierte, das Dana zu Nick Carter gehört und der genau zwei Liegen neben seiner Frau lag. Nick hatte je keine Ahnung, was er wusste, aber der Kommentar von Hanna ließ ihn nachdenken und ob er es zugeben würde oder nicht nicht nur Dana hatte für den heutigen Abend ein mulmiges Gefühl. Schließlich hatte er noch nie eine Begegnung mit dem Anhang seiner Fans gehabt. `Komisch´ dachte er, aber es hatte sich eben nie irgendwie ergeben.

Er bestellte seine Flasche Wasser und beobachtete die Drei aus der Ferne.

Hannah beugte sich gerade rüber zu ihrem Mann und schien ihm was zu erzählen als sie plötzlich stockte `jetzt hat sie Dana erkannt´ Nick wurde flau im Magen weil er nicht wusste was jetzt kommen würde und bestellte sich einen Cocktail, vielleicht würde das helfen. Der Barkeeper mixte Annanas-, Orangen- und Zitronensaft, dazu kam ein ordentlicher Schuss Grenadine und Rum. Nick nahm das Glas und trank erst mal einen kräftigen Schluck.

Hannah erkannte Dana sofort und traute im ersten Moment ihren Augen nicht. Sie wollte sie nicht so anstarren, aber sie konnte ihren Blick nicht von ihr abwenden. `Was mach ich jetzt bloss, wenn Simon Nick entdeckt ... ich habe ihm doch noch nichts gesagt??´ Fieberhaft dachte sie nach. Und sah sich nach Nick um, der aber nirgends zu entdecken war. Insgeheim freute sie das, vielleicht musste er was erledigen und würde so schnell nicht auftauchen, dann könnte Simon sich schon mal mit Dana bekannt machen und wenn er merkte, dass sie zu Nick gehörte würde seine Eifersucht vielleicht dahinschwinden.

Dana drehte sich mittlerweile auf ihrer liege um uns hielt Ausschau nach Nick, der immer noch nicht wieder da war `ach, vielleicht ist er ja schon im Pool oder zur Toilette ... der kommt schon wieder´ Sie sah in die andere Richtung und entdeckte Hannah, die sie immer noch anstarrte.

`Oh mein Gott, was starrst du denn so, noch nie eine Schwangere im Bikini gesehen´

Im nächsten Moment kam ihr ein Gedanke, das könnte auch Hannah sein, wäre ja ein klasse Zufall gewesen, das sie sich ausgerechnet die Liege neben denen ausgesucht hatte. Sie sah zu der jungen Frau hinüber "Entschuldigung, habe ich irgendwas an mir, noch Sonnenmilchspuren vom Eincremen oder so?? Oder warum gucken sie mich so an." Sie versuchte keinen genervten Unterton in diesen Satz zu legen, aber es schien ihr nicht so zu gelingen, also legte sie ein Lächeln hinter den Satz.

Hannah schreckte zusammen, "Oh ... ähm ... Mist ...," stotterte sie. "Tut mir leid, aber ich hatte nicht gedacht, das ich ausgerechnet neben Ihnen liegen würde." versuchte sie eine Erklärung, da sie davon ausging, das Nick ihr bereits erzählt hatte von heute abend.

"Ach so," Dana lächelte sie an, `sie ist es tatsächlich was für ein Zufall´ "sind sie Hannah?" "Ja," nickte sie zurück, "ich freue mich sie kennen zu lernen." Hannah reichte Dana über Simon hinweg die Hand die Dana gerne annahm. "Aber bitte, sagen wir doch du, das ist einfacher, ich bin Dana." "Ich hoffe nicht, dass du denkst, ich würde jetzt ständig an eurer Klette hängen und euch beobachten," sie schüttelte mit dem Kopf, "das habe ich nicht vor, ich habe Nick auch gesagt, dass ich nicht weiß, ob ich das mit heute abend für so eine gute Idee halte." Hannah wusste, dass sie frei reden konnte, denn Simon hatte den MP3 Player in den Ohren und schlummerte friedlich vor sich hin.

Dana sah auf Simon, und sah die Ohrenstöpsel, sie dachte an Nicks Worte `ihr Mann scheint wohl auch nicht so begeistert davon zu sein´ "wegen ihm," sie deutete auf ihren Mann und Hannah nickte "ich glaube er ist total Eifersüchtig auf Nick ... aber ..." weiter kam sie nicht, da Simon sich aufsetzte. "Ich geh mal wieder ins Wasser," er beugte sich zu seiner Frau und wollte sie gerade küssen, als er merkte das sie beobachtet wurden. "Guckt die Frau uns zu?" Fragte er lächelnd, aber genau so laut, dass Dana ihn verstehen konnte und anfing zu lachen. "Ja ... mach ich," grinste sie während er sich zu ihr umdrehte. "Hannah und ich wir haben uns gerade kennen gelernt. Du musst Simon sein, ich bin Dana ... ja und mein Mann," sie sah sich als wenn sie ihn suchen würde kurz um, "... ja der, ach keine Ahnung, der ist sicherlich wieder am Essen." Lachte sie. "Ja," antwortete Simon, "macht ihr auch Urlaub hier?" Dana nickte, "ja, noch 2 Wochen ... am liebsten würde ich nie wieder fahren wollen." "Das glaube ich, ich auch nicht," antwortete Simon. "Hat mich gefreut dich kennen zu lernen ... also, ich bin dann im Pool." Mit diesen Worten ging er und sprang in den Pool.

`Netter Kerl´ dachte Dana, `vielleicht wird der Abend doch gar nicht so schlimm wie ich erwartet habe´ Was Dana aber sogleich aufgefallen war war die Tatsache, dass Nick und Simon eine Menge Ähnlichkeiten hatten. Beide hatten blonde Haare, glaube Augen, die selbe Größe und die selbe Statur. Aber Gott sei dank sahen sie nicht auch noch gleich aus, wäre ja fatal, wenn sie aus versehen Simon küssen würde. Sie grinste innerlich bei dem Gedanken und wandte sich dann aber wieder an Hannah.

"Nett ist er," begann sie, "aber wie kommst du darauf das er auf Nick eifersüchtig ist, ich denke ihr kennt euch gar nicht?" Fragte sie neugierig. Hannah legte sich auf ihrer Liege zurück und sah sie an, "ich bin ein Fan von Nick, das reicht völlig." Eigentlich wollte Hannah ihr nicht alles erzählen, was ihr so auf dem Herzen lag, aber sie hatte irgendwie das Gefühl, das sie mit ihr reden konnte, also redete sie weiter, während nun auch Dana sich auf die Seite legte und zu ihr sah. "Als wir uns kennen gelernt haben waren BSB noch ganz am Anfang, aber ich fand Brian total gut, Nick war einfach immer nur das 'KIND' und er war mir einfach zu kindisch. Na ja, mit der Zeit hat sich das halt geändert, Nick wurde älter und ich auch und so stand ich irgendwann auf ihn. Getroffen habe ich ihn aber nie." Hannah meinte das hinzufügen zu müssen, da sonst Dana vielleicht auf komische Gedanken kommen würde.

"Na ja, jedenfalls ist es so wie bei jedem Fan, ich rede viel über ihn und gucke mir auch die Videos an und Bilder, hab welche auf meinem Laptop und auf meinen Handy ... aber ich hatte nie welche an der Wand, weil ich einfach das doof fand und außerdem wollte ich nicht, das Simon nicht mehr auf mein Zimmer kommen würde." Lachte sie und Dana schmunzelte, "verständlicher weise." "Ja sicher ... na ja jedenfalls kriegt er immer voll den Anfall, wenn ich was mit den Freundinnen aus dem BSB Forum unternehme, oder auf Konzerte gehe. Ich habe ihm ja schon mal gesagt, er könnte mitkommen, da wären genug Jungs, aber er will nicht. Allerdings kennt er die Lieder ALLE und kann auch welche davon mitsingen," grinste Hannah. Dana lachte los, "ist ja geil." "Er findet es einfach nur peinlich eine Freundin zu haben die auf BSB und Nick Carter steht."

"Und du meinst, wenn wir uns heute abend treffen würden, dann hätte er da ein absolutes Problem mit, würde er denn Nick erkennen, wenn er vor ihm ständt?" Fragte Dana mitfühlend. "Er würde!" Sagte Hannah bestimmend, "er würde! Dazu gucke ich mir die Fotos einfach zu oft an." "Okay, also Nick verkleiden würde nix helfen," grinste Dana. "Nein, wohl kaum und ich weiß nicht, ob wir es damit dann nur noch schlimmer machen würden."

Während dessen hatte Nick seinen Cocktail aufgetrunken und die Flasche Wasser wieder abgegeben, ihm kam ein Gedanke den er auch sofort in die Tat umsetzte, es musste doch möglich sein, diesen Abend für alle Beteiligten zu einem angenehmen Ergebnis zu bringen.

Er lief auf die andere Seite des Pools uns sprang hinein, darauf bedacht, dass weder Dana noch Hannah ihn sehen würden. Langsam schwamm er auf Simon zu und tauchte dann. Mit Schwung traf er mit seinem Kopf Simon am Rücken und tauchte sofort auf. "Sorry," stammelte Nick "ich habe nicht aufgepasst." "Ach quatsch, kein Ding ... hätte mir auch passieren können." Nick drehte seinen Kopf einmal in alle Richtungen, "ganz schön hart, dein Rücken," lachte er. "Ach echt," Simon verdrehte sich und klopfte auf seinen Rücken, "meine Frau sagt immer der ist total gemütlich." Beide mussten loslachen. "Ja das glaube ich ihr gerne, aber sie sollte nicht versuchen dagegen zu schwimmen ..." Nick rieb sich den Nacken. Er war tatsächlich mit etwas sehr viel Schwung gegen Simon geprallt und sein Nacken tat schon ganz gut weh. "Ich bin Nick," sagte er um zu testen ob sein Gegenüber schaltete oder nicht, "oh schön ... Simon ... auch im Urlaub hier, oder nur als Tauchboje, die friedliche Urlauber anbumst." Wieder mussten beide lachen. "Ja, könnte ich mir mal überlegen, ist sicher eine Marktlücke," lachte Nick.

Simon erkannte ihn nicht. Also verwuschelte Nick seine nassen Haare so, das sie leicht in alle Richtungen standen, und sah ihn noch mal mit einem Postergrinsen an `das muss doch funktionieren ... Mann denk nach ... ich bins, NICK CARTER ... der Schwarm deiner Frau´ er wollte ihn unbedingt überzeugen das der Abend ganz nett werden würde, zwar hatte er keine Ahnung ob er bereits davon wusste, aber das würde sich zeigen, wenn er ihn endlich erkannt hätte.

"Also dann, ich will mal weiterschwimmen, schön dich kennen gelernt zu haben" Simon drehte sich um und ging unter um weg zu tauchen.

Nick ärgerte sich masslos, ausgerechnet, wenn ER es darauf anlegte erkannt zu werden erkannte man ihn nicht. Innerlich verfuchte er diesen Blindfisch.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:57

Genervt drehte er sich um und schwamm zum Beckenrand als plötzlich Simon wieder neben ihm auftauchte.

"Sag mal, bist du Nick Carter?" Fragte er ein bisschen überrascht und zugleich als wäre es ihm peinlich, denn wenn er falsch liegen würde, dann wäre das super peinlich. Nick sah ihn überrascht an "ähm ... ja, aber nicht weiter sagen, denn ich möchte gerne einen ruhigen Urlaub machen," es musste ja logisch klingen. "Nein, mach ich nicht, was hätte ich davon?" "Schön zu hören." antwortete Nick lächelnd. "Bis du alleine hier?" Versuchte Nick ein Gespräch anzufangen. "Nein, meine Frau ist mit hier, wir machen seit Jahren endlich mal wieder Urlaub, sie liegt dahinten," er deutete in die Richtung zu den Liegen von Dana und Hannah, nicht wissend, dass Nick das wusste, aber ging nicht näher darauf ein. "Oh man, wenn die das wüsste, dass Du hier bist, ich glaube du hättest keine ruhige Minute mehr." "Wieso?" fragte Nick scheinheilig und total unwissend. "Kannst du dir das nicht denken, sie steht auf dich und auf die Backstreet Boys, fährt immer zu Konzerten, redet pausenlos mit ihren BSB-Freundinnen über dich und die andren und wehe ihr seit im Fernsehen, dann muss ich mir das auch da noch antun." Jörg konnte seinen genervten Unterton einfach nicht abstellen, es schien als könnte er ihn endlich für alles verantwortlich machen was er an Hannahs Schwärmerei so scheisse fand.

"Du magst mich nicht ... oder???" Fragte Nick jetzt ein bisschen verletzt, so hatte er sich den ersten Kontakt mit einem Anhang von einem seiner Fans tatsächlich vorgestellt und er bereute es fast die Einladung für heute abend ausgesprochen zu haben und dann auch noch unbedingt Simon kennen lernen zu wollen. `Eifersucht läst grüßen´ höchst wahrscheinlich redete sie nicht so viel von ihm und sah auch seine Fotos nicht so oft an, aber da konnte er doch eigentlich nix für, er war ein Marketingobjekt und da gehörte es nun mal dazu, dass man im Gespräch blieb und Fotos verteilt wurden. "Na ja ... von mögen oder nicht mögen kann man eigentlich ja nicht sprechen," Simon klang jetzt wieder ganz ruhig. "Es ist nur so, das ich - oder auch jeder andere Kerl, dessen Frau auf einen Star steht - nicht mit dem, also dir, konkurrieren kann." Das hörte sich ja an als wenn er, Nick, der Gott der Frauen wäre, aber Simon hatte sicherlich recht. Nick hatte keine Ahnung wie es war als Freund mit einem Star zu konkurrieren, schließlich war er immer der Star gewesen. "Würde mir wohl auch nicht passen," sagte er daher ehrlich. "Also wenn meine Freundin ständig von anderen Kerlen erzählen würde." Er versuchte zu lächeln. "Ach ja, nicht zu änden," sagte nun Simon und ließ sich mit den Armen auf dem Beckenrand ins Wasser sinken, so das nur noch sein Kopf auf dem Rand lag.

"Kennst du uns ... ähm mich ... und unsere Musik denn auch?" Fragte Nick nun neugierig weiter. "Doch ja, ich kenne euch und DICH, ich liege nur manchmal ein bisschen auf der Leitung," fügte er grinsend hinzu. "Und ja, ich mag eure Musik schon alleine aus Prinzip nicht!" "Gut zu wissen," antwortete Nick und schob seine Unterlippe gekränkt vor. Doch dann fügte er hinzu, "ich auch nur zum Kuscheln ..." grinste er nun wieder was Simon irritierte. "Na ja," begann Nick, "wir singen halt nur Liebeslieder ... oder fast nur. Ja und ich habe eigentlich einen anderen Musikgeschmack. Wenns nach mir gehen würde, dann würden wir mehr rockige und fetzige Stücke bringen." "Aha," meinte Simon knapp und zog die Augenbrauen hoch. "Wäre ein Anfang, vielleicht kaufe ich mir dann auch mal ein Album," grinste er Nick an. "Okay, abgemacht, ich gebe unserer Platenfirma bescheid, dass wir die Männerbevölkerung gewinnen wollen und machen ein MÄNNERALBUM! Son ganz HARTES!!" Nick musste selber so lachen und Simon stimmte mit ein.

`Na so schlimm ist der gar nicht, vielleicht sollte Hannah den wirklich mal kennen lernen´ überlegte Simon. "Sag mal, hast du Lust was trinken zu gehen, ich verdurste und dieses Chlorwasser ist ungenießbar ... ich geb einen aus," grinste er wohl wissen, dass hier alles inklusive war und er nichts bezahlen musste. "Sicher," antwortete Nick und stemmte sich schon aus dem Wasser, "aber ich bezahle, denn ich habe noch was gut zu machen." "Ja aber ich habe dich eingeladen," protestierte Simon. "Und ich ... ach, komm ... vergessen wir's einfach, las uns was trinken gehen," Nick reichte Simon die Hand und zog ihn aus dem Wasser.

Dana machte sich derweil doch sorgen um Nick, sie hatte das Gefühl, dass er schon eine Ewigkeit weg war und wollte sich gerade auf den Weg machen, als Hannah ihr anbot sie zu begleiten, sie suchte Simon ebenfalls, aber im Wasser schien er nicht zu sein. Zusammen machten sie sich auf den Weg Richtung Poolbar da sie zu mindestens Nick dort vermuteten. Hannah blieb abrupt stehen als sie Simon und Nick zusammen am Tisch sitzen sah, die einen Cocktail tranken und sich anscheinend blendend unterhielten. Auch Dana hatte sie endeckt uns sie drehte sich verwundert zu Hannah um. "Seh ich das richtig ... sind das unsere beiden Kerle, die sich gut miteinander verstehen," sagte diese leise. "Sieht ganz so aus," bestätigte Hannah immer noch irritiert. "Komm, gehen wir mal gucken." Sie zog Hannah am Arm hinter sich her.

"Hallo, wen haben wir denn da??" Fragte Dana in die Runde der beiden Männer und gab Nick einen zärtlichen Kuss auf die Lippen. "Na, ja" antwortete Nick, "ich denke ich sollte mir mal eine Brille anschaffen, ich bin heute schon zum zweiten Mal mit jemanden zusammen gestoßen." Grinsend sah er zu Hannah. "Was, sag mir nicht, dass du mit meinem Mann auch zusammen gestoßen bist." Nick nickte und rieb sich noch mal seinen Hals.

Hannah setzte sich zu Simon auf den Schoss, "wo hat er dir denn weh getan?" sie musterte ihn und ließ ihren Blick über seinen Körper schweifen. "Er meinte meinen Rücken als Rammbock zu missbrauchen, ich bekomme sicherlich einen dicken blauen Fleck von seinem Kopf ... dann verklagen wir den auf Schmerzensgeld." Grinsend sah er zu Nick herüber. "Hey, das war ein Versehen," verteidigte er sich. "So, dann weißt du also das Nick hier ist, hast du ja gar nicht gesagt," er wandte sich wieder an seine Frau. "Ja, weiß ich, aber ich habe versprochen nix zu sagen und außerdem würde dich das ja nicht interessieren und ich wollte dir den Urlaub nicht vermiesen in dem ich dir sage, das er hier ist." Simon küsste sie "bin ich so schlimm?" Hannah nickte zustimmend und grinste zu Dana.

Nachdem sie es endlich geschafft hatten aus der Poolbar zu kommen und wieder am Pool zu sein kühlten sie sich erst mal wieder ab um sich dann erneut auf die Sonnenliegen zu legen. Sie hingen den ganzen Nachmittag miteinander ab. Erst zum Abendessen verabschiedeten sie sich.

"So, aber wehe du sagst jetzt wieder, wir haben noch nicht Abend..es ist dunkel und ich ziehe das Kleidchen hier nicht wieder aus" Dana kam mit erhobenen Armen nach dem Essen aus dem Badezimmer "Tataaa" "Ist ja guuut," Nick leckte sich einmal über die Lippen, `wow sieht das süss aus´ "genieße das Kleidchen solange ich es dir anlasse!" Dana hob einen Finger und machte "Nein nein..vergiss es..wir sind heute Abend mal anständig..wir gehen mit einem anderen verheirateten Paar aus...da wird nicht rumgemacht.." sie sah an sich herab und dann wieder zu ihm "Tun wir so, als seien wir ganz normal" Nick prustete los vor lachen, "was ist, wenn sie unnormaler sind wie wir? Was machst du dann? Vielleicht hat Hannah das alles geplant und fällt dann heute Nacht mit Simon über uns her." Dana rollte die Augen, ging zu ihm und zupfte sein T-Shirt zurecht und den Kragen seines Polohemdes "Anständig Honey!!! Und wenn sie es machen sollten...dann werde ich filmen" grinste sie ihn an. "WASSS ??? ... NEIN !!! ... kommt ja gar nicht in Frage," er legte ihr seine Hände auf die Hüften und streichelte sie durch den dünnen Stoff des Kleides, "du wirst mich gefälligst beschützen, du bist meine Frau !!! Warum habe ich dich sonst geheiratet ???"

"Hmm" Dana überlegte und sah ihn grübelnd an "Ich beschütz dich schon vor Alex..ich kann nicht überall sein Honey.." Nick überlegte einen Moment "vor Alex? ... was hat Alex damit zu tun?" "Na als er dich mitgezogen hat...auf Tour..weisst du das nicht mehr? Als wir erfahren haben, dass wir ein Baby bekommen...hab ich dich da nicht beschützt vor ihm?" Dana sah ihn fragend an. Nick schüttelte stirnrunzelnd den Kopf, "keine Ahnung wovon du redest." "Typisch..." Dana rollte die Augen und schnappte sich ihre Tasche. "Also noch mal, wir sind anständig!!!!" ermahnte sie ihn.

"Und wehe deine Hand wanderte..." sie hob den Finger "Ich habe heute einen Slip an, also versuch es erst gar nicht" "Das ist unfair !!" Maulte Nick. "Willst du das ich Entzugserscheinungen bekomme, wer hat dir erlaubt einen Slip unter dem Kleid anzuziehen?" Er hob mit einer Hand den Rock des Kleides über ihren süssen Po an `aaarrggg ... shit, sie hat tatsächlich einen an´ genervt setzte er sich auf das Bett und verschränkte die Arme vor seiner Brust. "Unter diesen Umständen GEHE ICH NICHT MIT !!" "Anständig!!!!" wiederholte sie und beachtete ihn nicht weiter.

`Der spinnt ja...unter dem Kleid muss ich was tragen..wie kommt das denn?`

"Auf keinem Fall !!" Er verharrte auf dem Bett, zog jetzt sogar seine Beine unter den Körper und saß im Schneidersitz da. `Sie wird niemals alleine gehen, also muss sie nachgeben und kommt wieder und zieht ihren Slip aus´ grinste er vor sich hin und seine Brust schwoll noch einen guten Meter mehr an. "Ok Honey...wie du willst.." schmunzelnd ging sie auf ihn zu und gab ihm einen Kuss "Bye..ich geh dann schon mal vor, wenn klein Nicki ausgesponnen hat, kann er ja nachkommen" bleckte ihm die Zunge und ging zur Türe raus. `Die kommt zurück !´ dachte er und bewegte sich keinen Zentimeter.

Dana lief den Gang runter und aus dem Hotel raus. Sie lief zum vereinbarten Treffpunkt und sah sich nach Hannah und Simon um, die schon auf den Plätzen saßen. "Hey ihr zwei" begrüsste Dana die beiden freundlich. "Hi Dana," Hannah sah sich suchend nach Nick um, "sag mal hast du deinen Anhang vergessen?" scherzte sie. "Der ist noch im Hotelzimmer und hat seine Trotzphase.." Dana rollte die Augen "Kleinkind..hat immer wieder seine fünf Minuten" "Kenn ich," grinste Hannah und sah mit hochgezogenen Augenbrauen zu ihrem Mann herüber, der sie dafür direkt in die Seite stupste.

Nicks Höhenflug landete gerade ziemlich niederschmetternd. Er war sich mehr als sicher gewesen, dass sie wieder kommen würde, aber so langsam zweifelte er mehr und mehr daran. "Dana ?" Rief er leise Richtung Tür in der Hoffnung, sie stünde auf der anderen Seite davor und würde nun wieder rein kommen, doch die Tür rührte sich nicht und keine Antwort kam von Dana. Langsam rutschte er vom Bett und ging zur Zimmertür, mit einem Ruck riss er sie auf ... doch keine Dana war zu sehen. Er trat auf den Gang raus und sah sich um `sie ist tatsächlich gegangen´ und ob er wollte oder nicht es passte ihm nicht wirklich, dass sie ihn in der Hand hatte.

Anders herum fand er dies aber auch irgendwie heiß und machte ihn an. "Na warte Mrs Carter, Rache ist süss." Mit diesen Worten schloss er die Zimmertür hinter sich und ging die wenigen Meter bis zum kleinen Freilufttheater herüber. Schon vom Weg aus konnte er Dana, Hannah und Simon erkennen, die sich anscheinend angeregt unterhielten und sie schienen ihren Spass zu haben.

"Anscheinend ist die Trotzphase rum," Simon sah zu Dana und zeigte dann zu Nick, der am Eingang stand und zu ihnen herüber guckte. "Hat mein Kleiner sein Böckchen rausgelassen?" lachte Dana laut los.

Nick ging auf sie zu und schenkte ihr sein schönstes Postergrinsen, bevor er sie zu sich ran zog und dann sich auf ihren Platz neben Hannah setzte. Er gab ihr noch einen Kuss auf die Nase, "vielen Dank fürs Platz warm sitzen SCHATZ !" Innerlich grummelte er gerade noch mehr das sie anscheinend niemanden verheimlicht hatte das er gerade nicht seinen Willen bekommen hatte. "Sauer?" fragte sie ihn leise. "Nein ... wer könnte dir schon böse sein Schatz !" Grinste er, "du weißt nur nicht worauf du dich eingelassen hast," wieder küsste er ihre Nase statt ihren Mund, "die Rache wirst du heute Nacht spüren," flüsterte er ebensoleise zurück. "Hannah..habt ihr auch ein zusätzliches Bett in eurem Zimmer?? Oder eine Couch?" richtete sie schnell die Frage an Hannah. "Eine Couch," antwortete sie ohne darüber nachzudenken warum sie das gefragt hatte. "Ok, dann habt ihr heute Nacht einen Gast" zwinkerte sie Nick zu und sah dann zu Hannah und Simon, der aufgehorcht hatte. "Das heißt ich habe heute Nacht zwei heiße Frauen in meiner Nähe," grinsend sah er die beiden Frauen abwechselnd an. Dana spürte, wie Nick ihr in den Hintern zwickte und quiekte kurz auf "Ja!!!"

Hannah lachte leise auf, sie hatte sich gerade nach hinten gelehnt und gesehen, dass Nick sie gekniffen hatte. Anscheinend spielten die gerade `wer hat den längeren Atem´ was auch immer Nick und Dana dazu bewogen hatte, Nick war ein schlechter Verlierer und irgendwie tat er ihr leid.

Sie legte ihren Arm um ihn und zog ihn zu sich heran. Leise flüsterte sie in sein Ohr "du hast verloren, gib es auf ... soll ich dich trösten?" sie strich ihm mit der Hand über seinen Hinterkopf worauf er sich mit diesem auf ihre Schulter sinken lies. "Sie ist immer sooooo gemein zu mir ... ich glaube die mag mich gar nicht mehr ... sicher will die nur mein Geld und mein Auto und mein Haus ... magst du mich noch, wenn sie mir das alles genommen hat?" "Ich nehme dir nur dein Geld..deine Autos kannst du behalten..von dem Geld kauf ich mir ein Neues.." grinste Dana schelmisch. "Siehst du was ich meine," noch fester klammerte er sich an Hannah was Simon mit einem zusammengekniffenen Augen beäugte. "Die Autos nehme dann wohl ich, ich habe von einem BMW X5 gehört in schwarz, der könnte gerade noch in meine Garage passen." meinte er dann zu Dana.

Diese zuckte mit den Schultern `Hör auf mit Hannah zu flirten..sonst mach ich mich an Simon ran...´ in Dana keimte die Eifersucht hoch.

Nick sah Dana an und er konnte förmlich ihre Gedanken lesen `soll ich oder soll ich nicht?´ fragte er sich selber, er entschied sich für nein, der Abend machte gerade einfach zu viel Spass und er hatte keinen Bock auf schlechte Laune und Streit. Denn noch gab er Hannah einen leichten Kuss auf die Wange "vielen Dank, mir gehts jetzt schon viel besser."

`Vielen Dank, mir gehts jetzt schon viel besser` äffte Dana Nick in Gedanken nach. Sie stand auf und setzte sich provokativ neben Simon "Hi" Dieser nahm das Angebot nur all zu gerne an und drehte sich zu ihr um. "Oh ho schöne Frau ... auch alleine hier?" "Ja, ich habe zwar einen Mann, aber der ist im Moment anderweitig beschäftigt" sie zwinkerte ihm zu. "Und du schöner Mann...wer lässt dich so alleine hier sitzen?" "Ach ..." er sah kurz zu seiner Frau und seinem Nebenbuhler zurück, "kenn ich, geht mir nicht anders ... hat man seine Frau nicht jede Sekunde im Auge ... ist man aus den Augen aus dem Sinn," schmunzelte er Dana entgegen. "Wie wahr" stöhnte Dana leise und fügte hinzu "Dann müssen wir Beide uns eben amüsieren" sie schlug ihre Beine aufeinander. "Eben," auch er schlug seine Beine, genau entgegen gesetzt zu ihren, übereinander und sah auf die Bühne herunter, da die Bänke auf denen die Zuschauer saßen hier wie eine Loge im Kino aufgebaut waren, von Vorne nach Hinten wurden die Reihen immer höher.

"Was wird das da neben uns," fragte Hannah leise in Nicks Ohr, zu dem sie sich wieder etwas rüber gebeugt hatte. "Keine Ahnung," log er.

Er wusste genau was das wurde und es passte ihm überhaupt nicht, aber er hatte es heraufbeschworen. Wäre Dana nicht Dana sondern irgendein Groupie, dann wäre Hannah sicherlich genau jetzt fällig gewesen, schon alleine um seinen Frust abzubauen und Dana zu beweisen, dass er am längeren Hebel saß. Doch die Tatsache, das er sie Erstens über alles liebte, Zweitens sie seine Frau war, Drittens sie sein Baby im Bauch hatte und Viertens Hannah einfach viel zu nett war und er sie bereits nach einen Tag, den er sie jetzt kannte, bereits mochte, machte es für ihn ziemlich unmöglich diesen Gedanken weiter zu denken.

Dana stand auf einmal auf und lief an die Bar, und holte zwei Cocktails, für sie und SIMON. "Hier bitte.." reichte sie ihm das Glas und hob ihres hoch "Auf Romeo und Julia" "Auf Romeo und Julia" wiederholte er und schlang seinen Arm durch ihren. Er sah sie grinsend an und trank dann einen Schluck aus seinem Cocktail. "Wo bleibt mein Kuss?" fragte sie Simon neckisch und spitzte die Lippen. "Den hättest du schon noch bekommen," er kam mit seinem Gesicht ihrem näher und legte dann sanft seine Lippen auf die ihren, bevor er sich im nächsten Moment auch schon von ihr löste. "Hmm Hannah ist zu beneiden" flüsterte sie ihm zu. "Ich glaube nicht, manchmal bin ich viel launischer als dein Anhängsel," sagte er ebenso leise zurück und war sicher, dass die beiden in seinem Rücken nichts mitbekommen haben.

Innerlich kochte Nick vor Wut. Dieser Kuss verfehlte seine Wirkung nicht und er wünschte sich gerade tatsächlich, dass Dana irgendein Groupie war, aber das war sie nun mal nicht. Er sah zu Hannah, seine Gedanken überschlugen sich, wenn er auf ihr Spielchen - das er sich, wie er immer noch wusste, selber eingebrockt hatte - einging, dann zerstörte er mindestens 2 Ehen und das war es nicht wert. Eigentlich war es Spass und sollte auch Spass bleiben, doch das kannte er nicht, er hatte keine Ahnung wie man es dabei beließ und wann die unsichtbare Grenze überschritten wurde und Gefühle verletzt wurden.

Hannah sah ebenfalls in Gedanken zu ihrem Mann, das war eine neue Seite an ihm, normaler weise war es ihr Part ihn eifersüchtig zu machen wenn er mal wieder seinen Frust an ihr ausgelassen hatte, aber jetzt war es sie, die Eifersüchtig daneben saß. Sie sah zu Dana, sie konnte sie nicht einschätzten, das was sie über sie wusste hatte sie aus den Zeitungen und dem Internet. Zwar hatte sie sie heute auch persönlich kennen gelernt aber was hieß das schon, jeder konnte sich auf Zeit verstellen was ist, wenn das hier ihr eigentliches Wesen war, wenn sie Nick tatsächlich ausnutzte.

Sie sah zu Nick, der auf die Bühne starte. Er schien nach zu denken aber sicher war sie nicht.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 19:58

Dana sah zu Nick rüber und merkte, wie sauer er war. Seine Gesichtsmuskeln zuckten und er ballte immer wieder die Händen zu Fäusten. `Er hat doch angefangen..` Sie wendete ihren Blick wieder der Show zu.

Hannah griff nach Simons Hand und verschlang ihre Finger mit seinen. Sie zog sich an ihn heran und genoß den Anfang der Show "Romeo ist echt süss," grinste sie. "Ja und Julia erst," fügte er genauso faszinierend hinzu.

Nick hörte ihnen zu und fands total süss was die beiden miteinander hatten, sie konnten diese Situation einfach so überspielen und vertrauten sich einfach total und er wurde ein bisschen neidisch. Warum waren er und Dana eigentlich so schnell auf die Palme zu bringen? Er konnte sich das nicht erklären, vielleicht war es aber auch einfach die Tatsache, das die beiden sich schon so lange kannten und zusammen waren und er und Dana halt eben nicht. Er sah wieder auf die Bühne herunter und versuchte die Show zu genießen.

Auch Dana hatte Hannah und Simon heimlich beobachtet `Werden Nick und ich jemals so sein? So vertraut? Geht es bei uns nicht immer fast nur um das Eine?` Dana stand auf und setzte sich wieder neben Nick. Sie suchte seine Hand, aber er gab sie ihr nicht. Dana sah ihn von der Seite an "Ich liebe dich" flüsterte sie. "Ich dich auch," flüsterte er tonlos und gab ihr einen flüchtigen Kuss auf die Wange. Mehr konnte er im Moment einfach nicht.

Nicht, dass er ihr das von eben mit Jörg noch übel nahm, nein, eher machten seine Gedanken ihn mehr als fertig. Er liebte sie über alles, hatte oftmals viel zu viel Angst um sie um sie alleine zu lassen. Und doch kam es ihm total nichtig vor, es kam ihm so vor als wäre seine Liebe gegen die von Simon und Hannah fast nix. Er fing an seine Ehe und die von den Beiden zu vergleichen und er wurde den Gedanken nicht los, dass seine beinahe lächerlich wirkte.

"Na dann nicht du männliche Zicke" meckerte ihn Dana von der Seite an. In dem Moment klingelte ihr Handy "Sorry, bin gleich wieder da" sie stand schnell auf, weil die Blicke der anderen Zuschauer sie schon fast töteten und lief ein Stückchen weg.

Ihre Vermieterin war am Telefon "Ich bin im Urlaub..brennt es?" fragte Dana erschrocken und setzte sich auf eine Mauer. "Nein, Mrs Zinoni, ich wollte sie auch nicht stören, ihr Mann sagte mir ja schon, dass sie im Urlaub sind...ich habe nur vergessen zu fragen, ob der neue Laminatboden im Wohnzimmer drin bleibt, oder ob sie den mitnehmen möchten?" Dana verstand nur Bahnhof "Halt halt...wie Laminatboden mitnehmen? Oder dalassen?? Von was reden sie denn?" "Na, ob ich den Interessenten sagen kann, dass der Boden drin bleibt, oder ob sie einen Neuen kaufen müssen?" Dana lies fast das Handy fallen "Moment mal..Auszug?" "Ja, ihr Mann hat vor drei Tagen doch ihren Mietvertrag gekündigt...per Fax...er meinte, es geht klar, wenn ich schon Interessenten reinlasse" "ER hat WAS??" fing Dana an zu schreien und hielt sich sofort den Mund zu. Die Leute starrten schon. "Wussten sie das nicht? Morgen sehen schon welche ihre Wohnung an...er meinte, das geht klar.." verteidigte sich die Vermieterin. "Ich melde mich wieder" Dana legte auf.

Nick hatte nur nebenbei diese Stichelei von Dana mit er `männlichen Zicke´ mitbekommen, er war zu sehr mit seinen Gedanken beschäftigt gewesen, doch als er Dana dann plötzlich schreien hörte war er wieder voll da. Suchend sah er sich nach ihr um und entdeckte sie auf der Mauer sitzend `mit wem sie wohl gerade spricht´ fragte er sich, aber da sie sofort wieder gefasst und ruhig wirkte machte er sich keine weiteren Gedanken darum.

`Boah du Mistkerl...lässt fremde Leute in MEINE WOHNUNG...da liegen noch dutzend Dinge rum...und mein Lappie..` fluchte Dana vor sich hin. Sie sah zu Nick und wartete, bis er zu ihr rübersah, als er das tat, winkte sie ihn zu sich her. Nick stand auf und lief auf sie zu, auch ihn hätten die anderen Besucher am liebsten gelüncht, denn das Stück war echt super, alle lachten viel und amüsierten sich köstlich.

"Was ist denn los? Warum hast du eben so geschriehen?" Fragte er kaum das er bei ihr war. Stocksauer keifte Dana ihn an "Du hast meine Wohnung gekündigt??? MEINE WOHNUNG???" "Gehts auch noch leiser," er zog sie hastig vom Theatereingang weg. "Schrei doch nicht so rum, was ist denn dabei, du wolltest es doch eh und da wollte ich dich eben überraschen." "Du solltest mal deine Überraschungen überdenken..fremde Leute, in MEINE WOHNUNG zu lassen, die in MEINEN SACHEN wühlen...ist eine scheiss Überraschung...ich habe noch einige Sachen dort...unter anderem meinen Lappie, meinen PC, meine Kreditkarte, Schmuck.....aber vielen Dank schon mal im Voraus, wenn es weg sein sollte" brüllte sie ohne jegliche Scham weiter.

Warum sie so wütend war, wusste sie selbst nicht so genau...aber sein Flirt mit Hannah und nun das hier...das war zuviel. "Krieg dich mal wieder ein, du schreist ja das ganze Hotel hier zusammen!" Auch Nick wurde jetzt lauter. [color=orange]"Das war meine Wohnung Nick..das ging dich gar nichts an...was ist, wenn sie mir was stehlen?? Wer kommt für auf?"

Dana setzte sich auf einen Stuhl, der neben ihr stand. "Warum sollten sie das tun ...," er griff an ihre Schultern, "deine Vermieterin ist doch dabei und wenn was gestohlen wird finden wir schon einen Weg es zurück zu bekommen oder zu ersetzen." Innerlich hoffte er das es nicht so weit kam, denn dann würde Dana erst recht ausrasten, das hatte er gar nicht bedacht. Nie hatte er darüber nachgedacht, dass wohlmöglich die Wohnnug gar nicht aufgeräumt war, vielleicht war sie überstürzt damals zum Konzert gefahren und langsam machte sich das schlechte Gewissen in ihm breit.

"Es tut mir leid. Ich habe nicht nachgedacht, ich fand es nur eine gute Idee." Sagte er leise. "Weisst du was...geh wieder zurück zu deiner Hannah...und vergiss nicht, sie weiter zu tätscheln.." sie schubste ihn leicht nach hinten und lief weg. "DANA !!" rief Nick ihr hinterher.

Nick war ziemlich angenervt, er hatte doch nur versucht ihr einen Gefallen zu tun und was tat sie, sie warf es ihm vor. Okay, er hatte da eine Kleinigkeit übersehen, aber war das denn so schlimm? Einen Moment überlegte er ihr hinterher zu rennen aber verwarf diesen Gedanken im nächsten Moment wieder.

`Das wäre ja noch schöner ... ich tu ihr einen Gefallen und was kieg ich dafür ?? Arschtritte !! ... Ne Dana, nicht mit mir, mach was du willst, spiel beleidigt ... ist mir egal´

Nick ging wieder in das Theater und setzte sich zu Hannah. "Sag mal wo ist Simon denn?" Fragte er flüsternd. "Ach, der ist kurz zum Klo, kommt gleich wieder," sie antwortete ohne einen Blick von der Bühne ab zu wenden und kurz darauf war auch er wieder im Bann des Geschehens und hatte seine Sorgen mit Dana fast ganz vergessen.

Lauthals lachte er als Julias Bruder sich mit Romeos Freund duilierte und dann der Bruder den Besenstiel, der als Schwert diente, in seinen Hintern gestochen bekam. Die alte Schrulle von Putzfrau überklebte das imaginäre Loch mit einem überdimensionalen Pflaster. Das Stück war um längen besser als der eigentliche Kinofilm, denn es war nicht so traurig und einfach super süss gespielt von den Animateuren des Hotels.

Dana kochte innerlich und ihre Hormone gerieten wieder völlig in Wallung. „Soll er doch mit ihr den Abend verbringen…ich hoffe, Simon teilt ihn in zwanzig Stücke…“ Tränen liefen ihr runter und sie sah zu Boden, während sie lief.

„Halt halt..“ hörte sie eine Stimme, aber es war zu spät, sie knallte frontal in SIMON. Dana lachte auf „Zum Glück bist du nicht aus Stein“ er lachte ebenfalls „Nein, alles weich..“ und klopfte sich auf den Bauch. Er sah ihre Tränen in den Augen „Was ist denn los?“ er legte seinen Arm um sie. „Ach alle scheisse..“ heulte sie los und lehnte sich an ihn. „Setzen wir uns an den Pool ok“ er nahm sie im Arm mit sich und beide setzten sich an den nahe liegenden Pool an den Rand. „Nun erzähl mal“

„Nick hat meine Wohnung gekündigt … wollte ich zwar sowieso machen, aber er machte es, meine ganzen Sachen sind noch in der Wohnung ... konnte ja noch nichts mitnehmen“ sprudelte aus ihr heraus. „Ich habe mich einfach nicht mehr unter Kontrolle, seitdem ich schwanger bin…es darf keiner wissen, es darf keiner wissen, dass wir heimlich geheiratet haben…bevor wir nach Ägypten geflogen sind, durfte ich kaum raus…weil wir Angst haben müssen, dass mich seine dummen, unterbemittelten Fans umbringen…“ Dana redete sich alles von der Seele. „dann seine ewigen Zickereien.., er ist ein Macho und wird es immer bleiben..ich fühle mich so eingeengt…er flirtet, wo es nur geht…ich habs echt satt..“ Dana weinte unaufhaltsam.

„Hey schon gut“ Simon nahm sie wieder in den Arm und drückte sie etwas. „So sind Männer…immer auf Beutefang“ lächelte er dann „Meinst du, er geht dir fremd?“ Simon dachte an Hannah, sie schwärmte schon immer von Nick, und er bemerkte ja selbst, dass Nick seiner Frau schöne Augen machte und genau weiß, wie er bei Hannah ankommt.

`Gute Frage, ob Nick treu ist...ja ich denke schon` „Ja, er würde mir nicht mehr weh tun..“

„Ihr seid verheiratet?“ Simon kapierte erst jetzt. „Ja, aber bitte, sag ihm nicht, dass du es weißt, und sag es nicht Hannah….es darf ja keiner wissen..“ Simon merkte, wie traurig Dana darüber war und ihr tat es gut, sich jemanden anzuvertrauen, der neutral war.

Dana fing an, ihm, die ganze Geschichte mit Nick und ihr zu erzählen, die Kolumne lies sie aber aus.

Zwischenzeitlich war das Theater zu Ende, alle Gäste applaudierten lautstark und verließen nach und nach das ihre Plätze, auch Nick und Hannah gingen "Simon wird wohl zur Poolbar kommen, wenn er sieht, dass wir nicht mehr hier sind." "Ja, wahrscheinlich hast du recht," Nick folgte ihr und waren beinahe an der Bar angekommen als Nick plötzlich stehen blieb.

"Was ist?" fragte Hannah und ging einen Schritt zu Nick zurück. Er sah auf den Boden, "ach nix." Er ging mit ihr ein paar Schritte weiter und schließlich setzten sie sich an einen der freien Tische. "Ich besorg uns was zu trinken," sagte Nick und war auch schon Richtung Bar verschwunden.

Er sah über die Theke hinweg und dachte immer noch darüber nach, ob er vielleicht doch einen Fehler gemacht hat. Vielleicht hätte er sie fragen sollen? Eigentlich hatte sie ja auch recht, wenn das jemand mit seinem Haus gemacht hätte, der hätte sich warm anziehen können, denn das ist sein Reich und da bestimmt er, ER GANZ ALLEINE. Er nahm die Gläser in die Hand und drehte sich um um zu Hannah zurück zu gehen, als ihm ein Pärchen am Pool auffiel.

`Dana?´ ging es durch seine Gedanken. Sein Blick haftete auf ihr und dem Kerl in dessen Armen sie lag. Dieser war ganz offensichtlich Simon und Nicks Blicke durchbohrten ihn und am liebsten hätte er ihn umgebracht. Simon strich ihr über den Rücken und dann durch die Haare während Dana sich zärtlich an ihn schmiegte. `Das kann nicht sein´ Nicks Füsse wollten in die Richtung laufen und Simon an den Haaren von ihr wegreißen doch er bewegte sich kein Stück, sein Herz ließ es nicht zu. Schwer schluckte er und trank dann ein Glas Cocktail, aus seinen Händen, auf ex leer. `Du mieses Stück, ich mach einen Fehler und du wirfst dich gleich dem nächsten Besten an den Hals´ Auch das zweite Glas exte er und stellte sie zurück auf die Theke.

"Noch mal das Gleiche," bestellte er grimmig. Der Kellner stellte ihm erneut zwei Gläser Cocktail vor ihm auf die Theke und Nick ergriff eines, wollte es gerade ansetzten und leeren, als sein Blick den von Hannah erhaschte, die auf der anderen Seite der Theke immer noch an dem Tisch saß und darauf wartete das er mit den Getränken wieder kam. `Was du kannst, kann ich schon lange !!´ grinste er fies und dachte dabei an seine Frau und Simon. Er ließ das Glas wieder sinken und lief lächelnd zu Hannah zurück.

"Hier, bitte sehr Madam, ihr Cocktail," freundlich grinsend stand er hinter ihr und hielt ihr das Glas vors Gesicht, bevor er ihr einen flüchtigen Kuss auf die Wange gab und sich wieder auf seinen Platz ihr gegenüber setzte. "Wofür war denn der," mit ihrem Finger fasste sie sanft auf die Stelle an ihrer Wange und schloss dabei die Augen. "Na ja, ich dachte dafür, dass du es mit mir aushälst und nicht darüber redest, dass ich hier Urlaub mache. Ich fand es eine passende Belohnung dafür, besser als ein Autogramm oder Foto." "Aber ... nein ... das ist wirklich okay, das reicht mit total ... also das Foto und Autogramm. Du musst nicht nett zu mir sein, weil du Angst hast, ich könnte dich sonst verraten. Werde ich nicht," lächelnd sah sie ihn an.

Nick rutschte mit seinem Stuhl um den Tisch, so dass er jetzt neben ihr saß. "Auf einen schönen Abend," grinste er und stieß mit seinem Glas an ihrem an. Hannah lächelte zurück und trank dann einen Schluck aus ihrem Glas. `Sie ist süss, wenn sie lacht´ ging es ihm durch den Kopf und er lehnte sich gleich noch ein bisschen zu ihr rüber.

"Schöner Abend ... oder??" Fragte er fast verträumt und sah sie dabei flüchtig an. "Ja, stimmt, ich hätte nie geglaubt, dass ich mal einen Cocktail mit dir trinken würde, geschweige denn, dass wir mal so einen netten Abend haben würden." Sie streifte dabei ebenfalls flüchtig seinen Blick und sah wieder zu den Kindern auf der Tanzfläche, die gerade ihre Kinderdisco hatten. "Die sind süss ... oder??" "Jaa ..." antwortete Nick leise und sah sie jetzt an, "du übrigens auch." Er griff nach ihrer Hand und sie senkte ihren Blick so das sie die beiden Hände nun sehen konnte. "N-i-c-k ... was machst du da?" fragte sie zögerlich und leise, ohne den Blick von ihren Händen zu lassen. "Wonach sieht es denn aus?" wich er ihrer Frage aus. Jetzt sah sie zu ihm, er merkte das sie schwer atmete und leicht anfing zu zittern. "Hey," flüsterte er, und legte ihr eine Hand an die Wange worauf sie sofort ihre Augen schloss "du musst doch nicht gleich nervös werden nur weil ich nett zu dir bin."
Schwerfällig öffnete sie ihre Augen wieder, "Nick ...," kam es mit gequälter Stimme von ihr, "du bist nicht nur nett zu mir, du gräbst mich an." "Und wenn es so wäre?" leise flüsternd kam er ihrem Gesicht näher. Offensichtlich hielt Hannah den Atem an und wollte anscheinend etwas sagen, das ihn aufhalten sollte, aber bekam kein Wort heraus. Nick legte sanft seine Lippen auf ihre und küsste sie zärtlich.

Hannah wollte sich gegen den Kuss wehren, sie war verheiratet, liebte Simon und dennoch war sie wie total überrumpelt. Das Kaos der Gefühle durchflog ihren Körper und sie erwiderte schließlich den Kuss. Wie oft hatte sie darüber nachgedacht, wie es sein würde ihn zu küssen, ob er es anders machen würde als andere Männer, ob seine Lippen anders schmecken würden?? Und jetzt küssten sie sich tatsächlich und das total ohne Vorwarnung. Sie griff in sein Shirt und zog ihn noch ein Stückchen näher an sich heran. Seine Lippen waren so weich und seine Hand an ihrer Wange sorgte dafür, dass sie einfach in diesem Kuss versank.

Leicht strich Nick mit seiner Zunge über ihre Lippen und bat um Einlass, den sie ihm sofort gewehrte und versank noch mal tiefer in diesem Kuss. Ihre Zungen spielten mit einander und auch Nick schien in diesem Kuss zu verfallen.

`Sie küsst gut, könnte ich mich dran gewöhnen, vielleicht sollte ich sie mal besuchen kommen, oder sie zu uns einladen?´ Er konnte nicht verhindern, dass er sich im Geiste einige erotische Gedanken machte. Zu lange war es her, dass er Abwechslung im Bett gehabt hatte und jetzt wo er sie so in den Armen hatte kamen diese von ganz alleine. Seine Hand löste sich von ihrer und rutschte über ihren Oberschenkel hinauf auf ihre Hüfte.

Hannah zog reflexartig die Luft ein und hielt dann den Atem erneut an. `Was machst du nur mit mir? Bitte hör auf ...´ flehte sie innerlich. "N-I-C-K," hauchte sie in seinen Mund, "bitte ... hör auf." Tief durchatmend löste sie ihre Lippen von seinen. "Gefällt es dir denn nicht?" Immer noch lächelnd sah er sie an. Hannah atmete noch mal durch, "doch, schon, aber ich kann das nicht." "Schalt den Kopf doch einfach ab," `oh man, bitte zick jetzt nicht rum, Simon ist auch nicht so anständig, ich will mich jetzt ablenken´ wieder zog er sie näher an sich und legte erneut seine Lippen auf ihre, diesmal küste er sie aber leidenschaftlicher als zuvor.

"NICK !!! NEIN !!!" Heftig drückte sie ihn von sich weg. "Ich bin verheiratet und du hast eine feste Freundin, die ein Kind von dir bekommt." "Ja und," Nick schien total kalt, "denk einfach nicht soviel drüber nach." Entsetzt sah sie ihn an, "wenn du das kannst ... ich kann das nicht ... und ich will das auch gar nicht." Hannah stand auf und lief davon.

"Mist," fluchte Nick und lief ihr hinter her.

Kurze Zeit später hatte er sie eingeholt und hielt sie am Arm fest. "Hannah warte!" "Warum?? Lass mich los!" Sie riss sich los und lief noch ein bisschen weiter weg, bis sie sich auf eine Mauer neben dem Restaurant setzte und ihren Kopf in den Händen vergrub. Nick setzte sich zu ihr berührte sie aber nicht. "Es tut mir leid," sagte er leise, "kommt nicht wieder vor." Er gab ihr noch einen sanften Kuss auf die Wange und stand dann wieder auf und ging davon `Simon ist zu beneiden, ob mich jemand auch irgendwann so liebt, das niemand dazwischen funken könnte?´

Nick ging zurück in die Poolbar und bestellte sich noch einen Cocktail bevor er dann auf sein Zimmer ging um diesen Abend am besten einfach zu vergessen und Dana gleich mit.

Hannah hatte noch einige Zeit auf der Mauer gesessen und ihre Gefühle spielten total verrückt, sie liebte Simon, war mit ihm glücklich - okay, manchmal ging er ihr schon ziemlich auf die Nerven, aber war es das wert, dass sie was mit einem anderen Kerl anfangen würde? `Nein ... ganz sicher nicht´ Entschlossen stand sie auf und machte sich auf die Suche nach ihm. Sie würde ihm alles erzählen, es würde schwer werden und sicher nicht leicht, aber es wahr ihr wichtig, das er das vertrauen in sie nicht verlor. Simon würde Nick nur noch mehr hassen und hätte jetzt erst recht einen Grund dafür.

Sie fand ihn in der Poolbar an der Theke. Er trank einen Cocktail der nach PinaColada aussah und schien auf sie und Nick zu warten, Dana war nicht da.

Sie ging auf ihn zu "Hi Schatz," er küsste sie und nahm sie dann in den Arm. "Wo ist Nick?" fragte er und Hannah fühlte sich nur noch mal schlechter. "Komm mit, ich erzähle es dir." Sie zog ihn an der Hand mit auf die Restaurant Terrasse und fing dann an zu ihm die ganze Geschichte zu erzählen.


Zuletzt von Yvonne am Di 5 Okt 2010 - 11:52 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:02

Dana lag schon seit ein paar Minuten im Bett und wälzte sich von einer Seite auf die andere im Rythmus. Sie war zu aufgedreht, zu genervt, um einschlafen zu können. Nick war nicht da und sie wusste auch nicht, wo er war. `Soll er doch zu seiner Hannah..die kann ihn dann weiter tätscheln..` Dana kochte innerlich vor Wut. Sie entschloss sich, nochmal aufzustehen, um was zu trinken, als sie hörte, wie die Key-Card ins Schloss gesteckt wurde. Schnell schmiss sie sich nach hinten und legte sich auf die Seite, zog die Decke über sich und tat so, als würde sie schon schlafen.

Nick öffnete die Tür und machte Licht, er ging davon aus, dass er alleine war und Dana noch immer am Pool sitzen würde. Er miss die Schlüsselkarte auf den kleinen Tisch und wollte gerade den Fernseher einschalten, als er sie im Bett liegen sah.

`Dana ... sie ist ja schon wieder da ... na, war Simon nicht so gut´ grimmig sah er zu ihr herüber und ging dann zurück zum Lichtschalter um das Licht zu löschen. Er hatte keinen Bock auf Krach und wollte eigentlich nur noch schlafen. Schließlich würde der Krach unvermeidbar Morgen früh auf sie beide warten.

Er zog sich bis auf die Boxershorts aus, putzte noch die Zähne und legte sich dann auf seine Seite des Bettes und schloss die Augen. Doch an schlafen war nicht zu denken. Er sah das Bild von Dana und Simon am Pool vor sich, wie sie sich in den Armen lagen und sein Herz begann wild zu schlagen, insgeheim war er sogar glücklich darüber das er nicht mitbekommen hatte wie sie sich geküsst oder ähnliches hatten, denn dann würde es wohl noch mehr schmerzen. `Wieso macht sie das?´ ging es ihm durch den Kopf. `Nur um mich zu ärgern, mir zu zeigen, dass ich einen Fehler gemacht habe?´ Seine Gedanken brachten ihm zusätzliche Schmerzen und er merkte wie sich Tränen in seinen Augen sammelten, doch er versuchte sie einfach herunter zu schlucken

Dana versuchte leise zu Atmen, dass er nicht mitbekam, dass sie noch wach war. Es fiel ihr aber unsagbar schwer. `Ach leck mich` Aprupt stand sie auf und lief an die Minibar. Dana hatte nur noch einen Slip an, es war sehr heiss wieder in dieser Nacht und mehr an, wäre zu viel gewesen.

Nick wirbelte herum, sie war wach und wirkte nicht so, als hätte er sie gerade geweckt. Er sah sie vorm kleinen Kühlschrank knien und darin herumstöbern. "Was machst du da?" Fragte er, da er sah, dass eine Flasche Wasser neben ihrem Bett stand. "Ich habe Hunger..nach was sieht es denn aus?" Dana holte sich eine Schokolade aus der Kühle und setzte sich dann im Schneidersitz auf den Sessel und aß ein Stück davon. Erleichtert atmete Nick leise auf, er war ziemlich sicher davon ausgegangen, dass sie sich eines der kleinen Alkoholfläschchen nehmen würde. So war er froh, dass sie doch soviel Sinn und verstand hatte um das nicht noch mal ihrem ... SEINEM Kind an zu tun.

Dana aß genüsslich die ganze Schokolade auf. `Mir wird schlecht ... das war wohl doch zuviel`[color]

[color=blue]Nick hatte sie nur angesehen und nichts gesagt, er konnte einfach nicht, viel zu sehr machten ihn seine Gedankten fertig, ob er es vielleicht verdient hatte das sie ihn so behandelt.

Dana ging wieder zum Bett und nahm sich die Flasche Wasser und trank sie fast auf Ex aus. `bäh..nie wieder Schokolade`

`Warum mache ich alles was ich liebe kaputt?´ fragte sich Nick und schloss aber mals die Augen und versuchte zur Ruhe zu kommen, doch sein Körper schien das nicht zu wollen. Sein Kopf dröhnte vor schmerzenden Gedanken, die sein Herz zerrissen und noch darauf rumtrampelten. Er drehte sich auf die andere Seite und sah die Wand an.

`Ok, so gehts nicht weiter` Dana lief auf seine Seite rüber und setzte sich auf die Bettkante zu ihm. "Ich hasse Streit" fing sie an. "Okay," antwortete er leise, "ich auch." und sah dabei weiter zur Wand statt zu ihr. Dana hob seine Bettdecke hoch und quetsche sich auf das ministückchen Platz, dass er noch gelassen hatte, sie legte sich auf die Seite, mit dem Gesicht zu ihm. "Ich liebe dich" "Was?" Nick glaubte sich überhört zu haben, rutschte aber ein Stückchen nach hinten um ihr Platz zu machen. "Ich liebe dich" wiederholte sie. "Ich dich auch ... aber ...," er schluckte. Er musste es ihr jetzt sagen, sonst würde es ewig zwischen ihnen stehen, "was ist mit Simon? ich habe euch am Pool gesehen wie ihr euch in den Armen gelegen habt. Dana warum machst du das? Ich dachte wir würden uns lieben? Warum wirfst du dich beim ersten Streit gleich an jemand anders ran?" "Ich hatte nichts mit Simon.." Dana streichelte ihm über die Wange. "Ehrlich gesagt...habe ich glaube ich einen sehr grossen Fehler gemacht..." Sie stoppte kurz "Ich war so wütend auf dich...in mir kam alles hoch irgendwie..ich habe ihm von uns erzählt...mit den Fans, mit dem Baby..dass wir verheiratet sind..heimlich...es macht mich fertig"

Wieder schluckte Nick schwer, diesmal aber nicht, weil er nichts zu sagen wusste, sondern weil er ihr tatsächlich glaubte und sich für sich selber schämte, er warf ihr einen Betrug vor, den er offensichtlich selber begangen hatte. Er sah sie nur an, konnte aber nichts sagen, zu sehr schnürrte es ihm die Kehle zu. Sie würde ihn verlassen, Panik kam ihn ihm auf.

"Ich würde dich nie betrügen Honey...sie schmiegte sich an ihn, ihre nackten Brüste berührten seinen Oberkörper "Und es tut mir leid, dass ich es Simon gesagt habe, dass wir verheiratet sind, ich hoffe, es kommt nicht raus" "Ich habe euch gesehen," Nick richtete sich im Bett auf, "er hatte dich im Arm und hat dir über den Rücken gestreichelt und durchs Gesicht ..." eindringlich sah er sie an. "Was war dann das?" "Gar nichts" Dana stand auf, machte das Licht an und zog sich ein T-Shirt über. "Gar nichts," fragte er verwundert und sah ihr hinterher."JA gar nichts..was willst du hören? Soll ich dich anlügen und sagen, wir hatten was miteinander?" fragte sie ihn forsch "Nein, natürlich nicht," Nick wurde ein bisschen lauter, aber versuchte dennoch ruhig zu bleiben. "Aber was glaubst du denn muss ich denken, wenn ich euch so sehe?" "Ich wusste nicht, dass du zu den Paparazzis übergegangen bist" zickte sie ihn. "Bin ich gar nicht, aber ihr saßt offen für alle sichtbar am Pool." Gab er etwas genervt zurück. "Glaub mir Nick, wenn ich ihn hätte vögeln wollen, wäre ich mit ihm aufs Zimmer gegangen" sagte sie sarkastisch.

Nick sah sie an und immer noch glaubte er ihr, aber was wollte er denn dann, wollte er den Streit?? Oder wollte er das sie was zugibt, was sie nicht getan hatte, damit es ihm selber besser ging. Denn ganz offensichtlich war er derjenige der Hannah geküsst hatte nicht Dana Simon. Er zog seine Beine an sich heran und lehnte sich an das Kopfteil des Bettes. Er atmete tief durch. "Es tut mir leid ... ich will den Streit gar nicht ... aber" er unterbrach sich "ich habs wohl nicht besser verdient." Er sah auf die Decke über seinen Beinen. "Wie meinst du das?" fragte Dana und ging an ihren Koffer. Dort kramte sie von ganz unten, zwischen ihren Jeanshosen eine Packung Marshmellows hervor, setzte sich wieder in den Sessel in den Schneidersitz und stopfte gleich zwei in ihren Mund. "Du hast dich gerade schon erbrochen, meinst du das wird jetzt dadurch besser??" Fragte er sie kopfschüttelnd, bevor er leise hinzufügte "ich habe Hannah geküsst."

Er sah sie an und nutzte die Zeit die sie brauchte um zu registrieren was er gesagt hatte, "ich war wütend und eifersüchtig, ich dachte du hättest was mit Simon ... im Theater sah es ja auch so aus und ich dachte du hättest das tatsächlich weitergetrieben ... mehr ist aber nicht gewesen!" Dana sah ihn mit einem Ausdruck an, den er absolut nicht einschätzen konnte und aß genüsslich ihre Marshmellows weiter.

´ Ich wusste, dass du irgendwann wieder der Alte bist..du verdammtes Arschloch´

Nick sah sie an und wartete auf irgendeine Reaktion, die aber nicht kam. "Und wars gut?" fragte sie unterm Kauen dann endlich. "Wieso fragst du gerade das?" "Keine Antwort?" sie sah ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an. "Sie küsst gut, Simon ist zu beneiden." Antwortete Nick tonlos und leicht grimmig. Er hatte keine Ahnung was das hier werden würde und ihm schien es sogar besser da nicht vorab drüber nach zu denken.

"Fein" Dana gab sich wieder ihren Marshmellows hin. "Aaron küsst auch sehr sehr gut...seine Zukünftige ist zu beneiden.." sie schob sich noch Einen in den Mund und grinste ihn dabei an. "WAS ??" Nick glaubte sich verhört zu haben `dann hatte sie doch was mit Aaron ... ich bringe ihn um´ "Bist du taub? Ich sagte Aaron küsst auch sehr sehr gut..seine Zukünftige ist zu beneiden" wiederholte sie "Bähh..jetzt reicht es.." sie schob angewiderte die Marshmellows von sich. "Ja, habe ich gehört," sagte er wieder etwas genervter.

Dana stand auf und zog sich ein Röckchen an und ging zur Türe. "Wo willst du hin," in sekundenschnelle war Nick aus dem Bett gesprungen und hatte sie kurz vor der Zimmertüre am Arm festgehalten. "An den Strand" sagte sie kühl "Würdest du mich bitte loslassen?" "Darf ich mitkommen?" Fragte er leise und ließ sie im selben Moment los. Dana zuckte mit den Schultern "Mach was du nicht lassen kannst" und ging im selben Moment zur Türe raus. `Fick dich Nick...` und lief den Gang hinunter.

Nick lief zur Couch zurück wo seine Sachen lagen und zog sich eilig wieder an. Schnell steckte er noch die Schlüsselkarte ein und lief ihr dann auch schon hinterher.

Sie war noch nicht weit gekommen und er hatte sie bald eingeholt. Wortlos lief er einfach neben ihr her. Als sie am Strand waren, nahm Dana ihr Handy, dass sie die ganze Zeit in der Hand gehalten hatte, was Nick nicht merkte, und suchte sich die Nummer von Aaron raus. "Verzeih bitte...ich muss eben telefonieren.." sie ging ein paar Schritte von Nick weg. "Hallo Aaron..störe ich??" `Was will sie denn jetzt von Aaron?´ Nick setzte sich in den Sand des Strandes und beobachtete sie wie sie sich auf eine Liege setzte und telefonierte. "Ja, mir geht es auch sehr gut...du sag mal..." sie ging noch etwas weiter weg von Nick und flüsterte nun, Nick verstand keinen Ton.

Nick beobachtete sie mit Argusaugen, er würde nur all zu gerne wissen was die beiden da gerade beredeten. Er war sich sicher, das sie ihm alles erzählen würde und er sich auf ihre Seite schlagen würde. Aaron war einfach zu dicke mit Dana was Nick des öfteren schon fies aufgestoßen war. Aber so neugierig wie er auch war, er blieb im Sand sitzten und beobachtete sie still. Dana lachte immer wieder laut auf "Du bist mir einer.." und lief noch ein Stückchen weiter. Sie lies Nick einfach links liegen und redete seelenruhig weiter. Insgeheim verfluchte sich Nick gerade dafür, dass er sein Handy nicht mitgenommen hatte sondern es auf dem Zimmer lag, sonst hätte er seinem netten Brüderchen mal kurz per SMS die Meinung gegeigt. Wieso telefoniert sie so lange mit ihm und sieht dabei so glücklich aus. Er stand auf und lief am Wasser entlang immer darauf bedacht, dass sie in seiner Nähe blieb.

`Hrr verdammt....wieso gehst du nicht einfach` Dana führte Selbstgespräche und ihr ging es auf die Nerven, dass Nick sich nicht abschütteln lies.

Schließlich war es Nick dann doch zu doof. Er ging auf sie zu und nahm ihr das Handy aus der Hand, "Aaron sie ruft wieder an." Dann legte er auf und steckte das Handy in seine Hosentasche. "Heeeeey" sagte Dana außer sich. "Spinnst du? Gib mir mein Handy wieder..." "Auf keinem Fall, ich will mit dir reden, diesen blöden Streit, den wir gerade überspielen wollen hinter mich bringen." Er hielt ihre Hande Fest, da sie nach seiner Hosentasche greifen wollte. "Ich weiß, ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe es vielleicht sogar drauf angelegt - also vorher im Theater. Und zusätzlich habe ich mich noch über deinen Kopf hinweg gesetzt und DEINE Wohnung gekündigt ... es tut mir leid." "Gib mir mein Handy" Dana wurde langsam sehr wütend. "NEIN !!" Er hielt sie weiterhin auf Abstand.

"Arschloch..ich will die Scheidung..." Dana lief wieder in Richtung Hotel. Nick rannte ihr hinterher. "Spinnst du ... kommt ja gar nicht in Frage," er stellte sich ihr in den Weg, so kam sie nicht vom Strand weg. "Glaubst du ehrlich, deine Meinung dazu interessiert mich?? Heirate doch Hannah...ach he halt geht ja nicht..SIE IST JA SCHON VERHEIRATET..dann musst du sie leider teilen..oder ihr macht einen Dreier..auf das stehst du ja!!!!" "Es reicht!" Schrie jetzt Nick, "sag mir was du wirklich hast! Du bist doch nicht so sauer wegen des einen - okay zwei Küsse - was ist los?"

"Du hast eine andere Frau geküsst Nick..das zeigt mir, dass sobald wir bisschen Streiten, du dich sofort wieder nach neuen Betthäschen umsiehst...sozusagen Ersatz für mich!!! Und ich mache das nicht mit!!!!" keifte Dana zurück "Ja, ich gebe es zu, aber ... ach, ist egal, ich kann machen was will, es ist eh alles falsch. Ich bin treu seit dem Soundcheck, egal ob wir Stress hatten oder nicht, und nur, weil ich aus frust, weil ich gedacht habe du hast was mit einem Anderen machst du mir jetzt zum Vorwurf, dass ich es dir gleichtun wollte." "Wie wäre es mit Fragen, bevor man was falsches macht?? Was dachtest du, als du Hannah geküsst hast? ... was hast du gedacht?" wiederholte sie nochmal "Das ist total irrelevant," er entwich ihrem Blick, "tut nichts zur Sache."

"Ich hatte Sex mit einem Anderen, während wir diese Affaire hatten..." gestand Dana ihm jetzt. Nick sah sie mit offenem Mund an, er wollte irgendwas sagen, aber er konnte nicht. "Gute Nacht" sie lief wieder ins Hotel rein und lies ihn stehen. Nick ging zurück an den Strand. Er setzte sich wieder in den Sand, `ich hatte Sex mit einem Anderen´ hallten ihre Worte in seinem Kopf. `Wann war das, vor oder nach dem Soundcheck??? Vor oder nach dem sie regelmäßig Sex hatten?? Vor oder nachdem das mit Aaron war?´

Dana hatte sich in der Empfangshalle in die Ecke gesetzt und fuhr sich mit den Händen durchs Gesicht. `Fuck...wieso lüg ich ihn an....scheisse.wieso sag ich denn sowas...` Schnell stand sie wieder auf und rannte wie von der Tarantel gestochen zu Nick. Sie kniete sich vor ihn hin. "Es tut mir leid..ich habe Scheisse geredet..ich hatte keinen Sex mit einem Anderen...es...es..." sie stoppte. "Ich hatte Sex mit einer Frau" rückte sie mit der Wahrheit raus. Nick sah sie an und sagte immer noch keinen Ton, er konnte keinen klaren Gedanken fassen. `Hatte sie jetzt Sex ... oder nicht ... mit einem Mann, nein mit einer Frau ... was? warum?´ "Man sag doch was"

Nick öffnete den Mund ... und schloss ihn wieder. Seine Gedanken schnürrten seine Kehle zu. Wieder versuchte er was zu sagen, doch schafte er es wieder nicht, er wusste einfach nicht wie es seine Gedanken in die richtigen Worte fassen könnte. "Ach..du darfst fremdknutschen...aber ich darf keinen Sex mit einer Frau haben, während wir noch nicht mal zusammen waren??" Nick konnte immer noch nix sagen und so nahm er einfach ihren Kopf in seine Hände und küsste sie zärtlich. Er hoffte das das mehr ausdrückte als er zu sagen vermochte. Dana erwiderte seinen Kuss und er legte sie sanft auf den Rücken und den Sand. "Küss nie wieder einer andere Frau...zumindest nicht auf den Mund und im Intimbereich" drohte sie ihm. "Nie wieder" kuss "versprochen" kuss "aber mach mich nie wieder so eifersüchtig, das ich was sehe, was eigentlich ganz harmlos war" seine Küsse wurden immer fordernder. "Weil du vielleicht von dir auf andere schliesst..." Dana ging unter sein T-Shirt. "Vielleicht..." Er schob ihre Rock hoch und tauchte mit seiner Hand in ihrem Slip. "... ich schalte in Zukunft meinen Verstand ein." Mit seinen Lippen zog er eine sanfte Spur über ihren Hals.

"Könntest du bitte etwas von mir runtergehen....zumindest von meinem Magen..die Marshmellows melden sich" stöhnte Dana. "Oh ja ... auf jedem Fall." Er legte sich neben sie in den warmen Sand und zog sie in seinen Arm während er in den Sternenhimme hinauf sah. "Ich will nach Hause" sagte Dana auf einmal. "Okay," er stand auf und reichte ihr die Hand, "gehen wir zurück." Lächelte er und zog sie zu sich hoch.

"Fliegen wir nach Hause morgen?" fragte Dana ihn. "Willst du das gerne?" Fragte er, eigentlich würde er noch gerne hier bleiben, er hatte bis heute Morgen den Urlaub in vollen Zügen genossen. "Ja..ich will heim...keinen Bock mehr auf Urlaub..außerdem..habe ich seit vorhin immer wieder Schmerzen" "Schmerzen?" Fragte er allamiert. "Wo ihm Bauch? Meinst du es könnte etwas mit dem Kind sein?" "Keine Ahnung...mir tut es immer wieder hier weh" sie nahm seine Hand und führte sie an ihren Unterbauch. Nick konnte nichts verdächtiges Fühlen, für ihn fühlte es sich wie immer an, vielleicht ein bisschen härter, so als hätte sie ihren Bauch angespannt, aber er war ja auch kein Arzt. "Ich will nach Hause bitte" "Okay, ich werde alles morgen früh regeln, heute abend ist die Rezeption zwar besetzt, aber die Reisegesellschaft ist erst um 8 Uhr wieder da. Vielleicht geht ja morgen Vormittag noch ein Flug in die Staaten. Ist das okay für dich?" Er sah sie fragend an. "Vielleicht sollten wir morgen früh auch noch kurz einen Arzt hier aufsuchen." "Nein nein..ich will zu keinem Kamelarzt.." Dana schüttelte energisch den Kopf.

Sie bekam wieder diese Schmerzen, krümmte sich und hielt sich den Bauch. Eine Hand packte Nick am T-Shirt. "Dana !!" rief er laut und nahm sie auf die Arme, weil er merkte wie ihre Beine versagten. "Wir hätte nicht fliegen dürfen.." jammerte sie, schlang ihre Arme um seinen Hals und legte ihren Kopf an diesen. Nick lief mit ihr zurück ins Zimmer und legte sie sacht auf das Bett. "Vielleicht sollten wir dann doch mit dem Rückflug warten bis es dir wieder besser geht." "Nein nein" Dana zog sich die Decke bis zum Hals. "Also wieder ab ins Gefängnis" murmelte sie noch und war dann auch gleich eingeschlafen. Nick musste unwillkürlich schmunzeln als er merkte wie sie anfing gleichmäßig zu atmen. "Du hast doch zu viel Marschmellos gegessen." Zu mindestens hoffte er das.

Er legte sich zu ihr und zog sie in seine Arme. "Ich liebe dich ...und ich schwöre dir, ich werde dir nie wieder Schwierigkeiten oder Kummer machen." Er küsste ihre Stirn und streichelte dann mit seiner Hand über ihren Bauch bis er selber ebenfalls eingeschlafen war.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:03

Am nächsten Morgen wachte Dana schon sehr früh auf. Nicks Geschnarche hatte sie geweckt. Sie hielt ihm grinsend die Nase zu. Nick schlug mit seiner Hand ihre weg und drehte sich um sofort schlief er wieder ein. Dana lachte auf und ging auf die andere Seite von Bett, auf seine. Sie krabbelte unter seine Decke und griff in seine Boxershorts. Nick atmete tief ein, als er ihre Hand spürte, tat aber weiterhin so als würder er schlafen. `Wie kannst du da schlafen..aber na warte..` Ganz vorsichtig zog sie seine Shorts etwas runter und leckte mit ihrer Zunge einmal über seine Eichel. Nick verdrehte seine Augen "so kann ich doch nicht schlafen" stönte er leise knurrend. Dana hörte nicht auf und fing an, intensiver sein Glied zu berühren. Nick krallte sich mit den Händen in das Laken und biss sich auf die Lippen. "Oh mein Gott" er atmete tief ein, "wenn du mich jeden Morgen so weckst, dann bleibe ich ab sofort nur noch im Bett." Dana schmunzelte und zog ihm die Bettdecke weg. Sie grinste ihn verführerisch an und ging wieder an ihre Arbeit. Sein steifes Glied verschwand in ihrem Mund.

Nick griff in ihre Haare, "nicht so schnell." Er zog sie zu sich hoch und küsste sie fordernd auf ihre Lippen während er mit seinen Händen in ihre Pobacken griff. "Also dich soll mal einer verstehen..jeder andere Mann wäre froh, wenn seine Frau das mit ihm machen würde und du ziehst mich hoch?" "Du darfst schon noch weiter machen," grinste er. "Aber vorher will ich auch noch meinen Spass." Er drehte sich mit ihr im Bett um und begrub sie so unter sich. Dann schob er ihr das Shirt hoch und küsste sich über ihren Bauch zur Brust hoch. Er verweilte an ihren Brustwarzen und biss leicht hinein, bevor er seinen Weg zurück nach unten antrat und über ihren Bauchnabel leckte und dann vor seinen Mund ihren Slip weg schob bis er schließlich ihren Scharmbereich freigelegt hatte und genüsslich über ihren Kitzeler leckte. "Wie darf ich denn das verstehen bitte??" Dana schloss ihre Augen "Wenn ich dir einen blase, hast du keinen Spass??" "Doch sicher, aber es macht genauso viel Spass, wenn ich dich verwöhne." Wieder leckte er mit der Zunge über ihren Kitzler und zog sanft daran. Dana krallte sich in seinen Rücken `Oh Gott..` Er grinste in sich hinein und intensivierte sein Zungenspiel noch mal mehr.

"Hör jetzt blos nicht auf..sonst erschiess ich dich" "Das würdest du nicht können," er leckte noch mal über ihren Scharmbereich, bevor er mit der Zunge in sie eindrang, "erstens hast du keine Waffe," wieder drankt er in sie ein, "zweitens liebst du mich viel zu sehr," erneut stieß er noch mal tiefer mit seiner Zunge in sie. "Und drittens ... du kannst gar nicht auf mich verzichten ... du bist viel zu abhängig von meinen Liebeskünsten." "Du hast Glück.." sie stöhnte los "dass ich schon fast davor bin.." sie stöhnte wieder los "sonst würde ich dich jetzt links liegen lassen" sie keuchte schon fast. "Okay," er unterbrach sein Spiel und ließ von ihr ab. "Ich wollte so oder so duschen gehen." Er ging aus dem Bett und entledigte sich auf dem Weg ins Bad seiner Klamotten.

"Nicht deiner Ernst oder?? Komm sofort wieder her!!!" Dana war total baff..sie war fast gekommen und er hörte einfach auf. Sie stand wie eine Eins auf und ging ihm nach. "Auf keinen Fall," fief er aus der Dusche. Dana öffnete diese und stieg mitsamt T-Shirt rein. "Du wirst mich jetzt befriedigen...haben wir uns verstanden?" sie sah ihn ernst an. "Das hättest du wohl genre," er ließ sich genüsslich das Wasser über den Körper prasseln und drehte ihr den Rücken zu. Grinsend schloss er die Augen, er würde über sie herfallen, aber erst in einer Sekunde. Dana griff in seinen Hintern "Ich warne dich.." "Willst du mir drohen," schmunzelte er und schüttelte sich das Wasser aus den Haaren.

"Ok...los gib den Duschstrahl her..ist sowieso besser als du" bleckte Dana ihm die Zunge. "Was?" Nick sah seinerm Duschkopf nach den Dana sich nun zwischen die Beine hielt und genüsslich die Augen schloss. "Oh ja..das ist gut..." stöhnte sie los. `Ich weiss mir zu helfen Freundchen`

Nick machte es mehr als an ihr dabei zu zu gucken, schnell stand sein Kleiner wieder wie eine Eins und er leckte sich über die Zunge. Er griff nach ihrem Kopf und küsste sie erregt auf ihre Lippen. Seine Hand wanderte tiefer und griff nach dem Duschkopf um sie nun selber damit zu verwöhnen. Er wanderte mit dem Wasserstrahl zu ihrem Hintern und schlang nun auch seine andere Hand unter sie und hob sie auf die Arme. Ihren Rücken legte er an die Duschwand und ließ den Wasserstrahl weiterhin über ihren Scharmberich laufen. Während er sie weiter küsste drank er schließlich ohne Vorwarnung mit seinem Glied in sie ein und schloss stöhnend die Augen. Dana stöhnt laut auf, als er in sie eindrang. Sie fühlte, wie es ihr schon nach zwei drei Stößen kam und keuchte ihren Orgasmus raus. Nick sah sie völlig perplex an und sie bekam nur ein "Sorry.." hervor. Nick stieß weiter in sie hinein und küsste sie verlangend. "Du wolltest mich, dann musst du auch ausharren bis ich fertig bin." "Ok, aber beeil dich...." sagte Dana gespielt gelanweilt und grinste in sich hinein. Nick ließ sich nicht ablenken und küsste sie wieder. "Wir werden schon sehen, wer sich hier langweilt." Er drang immer schneller in sie ein und zog sich wieder raus. Gleichzeitig massierte er ihre Aftereingang und drang immer nur einen halben Zentimeter mit dem Finger in sie ein. "Uuuhh.." Dana stöhnte wieder auf. "Du perverse Drecksau.." sie grinste ihn necksich an. "Ich weiß doch was du magst und warum solltest du keinen Spass mehr haben, wenn ich ihn doch noch habe." Er leckte mit seiner Zunge an ihrem Hals entlang und wanderte zu ihrer Brust herunter um diese sanft zu küssen. "Mach weiter.." bettelte sie und atmete wieder schneller, als sein Finger noch tiefer in sie glitt. Jetzt drang er zeitglich mit seinen Glied und seinem Finger in sie ein und zog genüsslich an ihren Brustwarzen. "Ich liebe dich," hauchte er gegen ihre Haut. Und setzte sich im nächsten Moment mit ihr auf die Shampooablage in der Dusche.

Sanft glitt sein Gied aus ihr heraus nur um im nächsten Moment vorsichtig in ihren After einzudringen. Nick stöhnte laut auf. Dana geriet in völlige Extase und stöhne ihm immer lauter in sein Ohr "Ich dich auch..oh Gott.ist das geil" Immer schneller und tiefer drang er in sie ein und auch er stöhnte seine Lust laut in die Dusche. Seine Hände wanderten zu ihrem Kitzler und massierten diesen zusätzlich während er nun wieder ihre Lippen küsste und sanft daran zog. Dana hatte sich nicht mehr unter Kontrolle und stöhnte so laut, dass es bestimmt noch bis ins andere Hotel daneben zu hören war. "Du bist so geil..." hauchte sie immer wieder. Schnell legte er seine Lippen auf ihre und versuchte so seine und ihre Lust zu dämpfen, was aber nur mäßig gelang. Da er auch mehr als erregt war und sich kaum zügeln konnte. Ihm war es nicht möglich sich nur noch auf ihren Mund zu konzentrieren und so stöhnte er auch mehr als laut seine Lust ins Badezimmer. Er hoffte nur, dass die Nebenzimmer bereits leer waren und sich alle am Pool oder am Strand aufhielten.

"Ich komme.." keuchte Dana los und ihr Unterleib zuckte sekundenlang zusammen. Keine Sekunde später entledigte sich auch Nick seinem Druck und schoss seinen Saft ihn ihren After. Noch einmal drang er so tief es ihm möglich war in sie ein und küsste sie wild. Dana lies ihre Beine sacken und lehnte erschöpft ihren Kopf an die Duschwand an "Wow"

Nick hob den Duschkopf vom Boden der Dusche auf und ließ das warme Wasser über sie beide laufen. "Das sollten wir öfter machen ... ich denke so wieso, wir duschen viel zu wenig." Grinste er sie an und küsste sie gleich noch mal. Dana lachte unter dem Kuss "Du bist eine Sau..weisst du das?" "Jep ... aber du bist vernarrt in mich und du brauchst es genauso wie ich." Er hielt ihr die Dusche über den Kopf und küsste sie. "Wir passen eben perfekt zusammen" sie gab ihm einen kleinen Kuss und wusch sich dann schnell die Haare. Nick nahm das Duschgel und schäumte sich und sie damit ein. "Du hast so weiche, zarte Haut." Schwärmte er leise vor sich hin. Dana schloss die Augen und lies sich von Nick den Rücken waschen. "Ich liebe dich so sehr" flüsterte sie ihm zu. "Und ich dich erst," antwortete er während er ihren Hals küsste. "Ich werde dir nie wieder weh tun." "Hör auf, sonst will ich wieder" hauchte sie ihm zu.

Es klopfte an der Türe. "Wer das wohl ist?" "Du gehtst !" Sagte er ernst. "Ok..." grinste Dana, stieg nackt aus der Dusche raus und lief, wie Gott sie schuf auf die Türe zu. "Dana !" rief Nick entsetzt. "Zu spät" Zunge bleckend machte sie die Türe auf und sah einer verdutzten Hannah ins Gesicht. "Hi" lächelte Dana. "Ups ... ähm ... sorry," stotterte Hannah "ich glaube ich komme später wieder. Auf wiedersehen." "Nein nein bleib..du willst sicher zu Nick." Dana drehte sich um "HONEY..Besuch für dich" "Was ... nein ... ähm ich meine ja, aber ich will nicht stören." "Quatsch...." grinste Dana und lief zu Nick ins Bad und wickelte sich ein Handtuch um. "Ich kann wirklich warten," rief Hannah in das Zimmer und blieb vor der Tür stehen. "Los komm rein" rief ihr Dana vom Bad aus entgegen. Zögernd ging sie nun doch in das Zimmer und verschloss die Tür. Das alles hier war mehr als komisch und sie fühlte sich ohnehin mehr als fehl am Platze. "Hannah ist da?" Fragte Nick und sah Dana an. "Jap" grinste diese und ging zu ihr raus.

"Was zu trinken?" fragte Dana sie höflich.

Ungläubig sah er Dana hinter her und überlegte gerade fieberhaft, wie er an seine Sachen im Koffer kam, der natürlich im Zimmer neben dem Bett lag.

"Wasser bitte," antwortete währenddessen Hannah auf Danas Frage. Dana reichte ihr ein Glas Wasser. "Honey..was ist denn los?" Dana lachte innerlich, sie wusste, dass er keine Kleidung im Bad hatte. "Danke," sagte Hannah und trank einen großen Schluck.

Nick schüttelte mit dem Kopf, eigentlich war er nicht der Typ, der sich auf einmal prüde werden würde, aber irgendwie war das eine abartige Situation und ihm leicht etwas peinlich. `Das ist pure Absicht!´ fluchte er innerlich. Er schlang sich ein Handttuch um die Hüften und atmete noch mal tief durch, bevor er aus dem Bad ging.

"Hi," begrüßte er Hannah und schenkte ihr eine Umarmung. "Sorry für den Auftritt hier, aber wir waren gerade unter der Dusche." Er ging zu seinem Koffer und zog eine Hose heraus sowie ein Shirt.

Dana lachte auf und hielt sich dann den Mund zu. "Sexy" zwinkerte sie ihm zu "Honey..ist das Absicht?" Sie kicherte "Man sieht deinen Hintern" "Was?" er verdrehte sich um auf seinen Hinter zu gucken und versuchte das Handtucht weiter um seinen Po zu ziehen, was aber nicht gelang. Hannah grinste nun ebenfalls hinter vorgehaltener Hand. Nick zog noch mal fester an dem Handtuch und da war es passiert, das Tuch löste sich und er stand spitterfasernackt vor ihr. Dana bekam einen Lachanfall und fiel aufs Sofa dabei. "Verflucht!" rief Nick und wollte sich gerade wegdrehen und zurück ins Bad, als Hannah nun auch laut los lachte. "Das ist mehr als witztig ... ich wollte dir sagen, dass ich das von Gestern bereue, aber es trotzdem schön fand. Und ich wollte eigentlich nie wissen wie gut du bestückt bist." Wieder lachte sie. "Und jetzt sitzte ich hier, du nackt, Dana nackt und ich mitten drin. Ich bete das Simon nicht auch noch hier auftaucht, der würde mir im Leben nicht glauben das hier nix gelaufen ist." Dana lachte noch mehr und ihr liefen schon die Tränen runter. "Ist das geil oder??"

In dem Moment klopfte es wieder und Dana legte ihr Handtuch weg. "Lach, wenn das nicht Simon ist" "DANA !! du machst auf keinem Fall wieder SO die Tür auf !!" rief Nick und sah ihr hinterher, immer noch hatte er es nicht geschafft sein Handtuch wieder um die Hüften zu binden, da er immer noch seine Klamotten auf dem Arm hatte. Dana lachte wieder laut los und öffente. "Was für eine Überraschung..hallo Simon" Hannah vergrub ihr Gesicht in ihren Händen während Nick den Kopf schüttelte.

"Hi Dana, stör ich gerade?" fragte Simon und versuchte sie nicht an zu staren, "aber ich suche Hannah, sie wollte eigentlich nur kurz mit Nick wegen Gestern sprechen, aber sie ist schon über eine Stunde weg. Ich wollte fragen ob ihr sie gesehen habt. Sie war ziemlich durcheinander."

"Du bist schon vorher durcheinadner gewesen?" Fragte Nick leise zu Hannah. "Wieso?" "Kannst du dir das nicht denken?" Antwortete sie mit einer Gegenfrage.

"Hannah ist hier..komm herein..bring Glück herein.." Dana kriegte sich kaum mehr ein und wickelte wieder ein Handtuch um ihren Körper. "Bist du sicher?" Ungläubig sah er ihr nach und ging dann hinter ihr her ins Zimmer. Dort sah er seine Frau auf der Couch sitzten und Nick, der neben ihr saß und ebenfalls nur mit einen Handtuch bekleidet. "Ähm ...," er sah sie mit kraus gezogener Stirn an, "was ist hier los?" Dana heult schon so lachte sie. "Ich kann nicht mehr ist das geil..uppss.." ihr Handtuch fiel vor Simon auf den Boden. Schnell hob Dana es wieder auf und wickelte es erneut rum.

"Dana !!" sagte Nick nun laut, "krieg dich entlich wieder ein. Das ist nicht witzig ... Simon, Hannah," er wandte sich an die beiden Gäste, "es tut mir leid, dass ihr das hier mitkriegt, aber Dana dreht heute irgendwie ein bisschen am Rad. Ich muss mal überprüfen ob sie ihre Beruhigungstabletten regelmmäßig nimmt." Er griff Dana am Arm und zog sie mit ins Bad. "Was soll das werden wenn es fertig ist? Hast du eine Ahnung wie die beiden sich fühlen müssen, die glauben sicher Amis sind alle irre." "Tschuldige" Dana versuchte nicht zu lachen, aber ihr Mundwinkel zitterten.

"Ich finde die Gesamtsituation gerade so urkomsich" "Unter normalen Umständen würde ich das auch mehr als witzig finden, aber ich glaube Hannah ist das peinlich, bei ihrem Mann bin ich mir da nicht so sicher, aber wir sollten wenigstens versuchen uns wieder ein bisschen wie normale Menschen zu verhalten. Sicher haben sie ebenso eine Nacht hinter sich wie wir, denn so wie es aussieht hat Hannah ihm alles erzählt."

Nick zog sich seine Klamotten über und ging wieder zu den beiden in das Zimmer zurück. "Ok" Dana versuchte verzweilfelt ernst zu bleiben und ging Nick nach. "Habt ihr gut geschlafen?" Dana kicherte wieder los und hielt sich dann den Mund "bin still" "Ja, doch ...," sagte Hannah, "eigentlich schon," ergänzte Simon. Beide waren froh, dass die beiden Gastgeber nun wenigstens normal bekleidet waren. "Eigentlich," fragte Nick und sah noch mal strafend zu seiner Frau.

Dana setzte einen toternsten Blick auf und ging an ihren Koffer. "Ich werde mich abreisefertig machen" und verschwand im Bad. "Ihr reist ab," fragte jetzt Simon, "doch nicht wegen Gestern." "Also wenn es wegen dem Kuss ist, ich werde darüber bestimmt kein Wort verlieren." Ergänzte sie und sah Nick ernst an. Nick schloss die Augen, nur zu gut hatte er die Situation von Gestern noch im Kopf. "Na ja, eigentlich auch darum, ich habe über reagiert und falsch gehandelt, dafür möchte ich mich entschuldigen ... auch bei dir Simon," er sah ihn ernst an, "ich hätte deine Frau nicht anmachen dürfen und sie zu guter letzt auch noch küssen." "Ach, denk nicht weiter drüber nach," spielte Simon das ganze herunter, "die Situation Gestern war für alle ziemlich kaotisch. Hannah und ich haben darüber gesprochen und es ist okay." Er nahm die Hand seiner Frau und drückte sie leicht. "Du sagtest es geht nicht nur um Gestern .... was ist passiert?" Fragte Hannah neugierig.

Dana kam aus dem Badezimmer "So, ist der Kuss vom Tisch ja...ok, dann reden wir über den Sex, den ich mit Simon hatte" "WAS ???" kam es von allen dreien im Chor. "Scherz" grinste Dana in die Runde. Hannah atmete erleichtert aus und Simons Herz fing wieder an zu schlagen, nachdem es sekundenlang ausgesetzt hatte. "Ha ha" Dana setzte sich neben Nick, der gar nichts mehr sagen konnte und nur noch seine Hände vors Gesicht hielt.

"Du bist unmöglich," Nick schüttelte mit dem Kopf. "Ja, wir versuchen heute noch einen Flug zu bekommen, da Dana Bauchschmerzen bekommen hat und wir abklären wollen ob was mit dem Kind ist." "Was echt," besorgt sah Hannah zu Dana, "dann willst du wirklich fliegen, ich glaube dass das nicht so gut ist. Ihr sitzt mehr als 10 Stunden im Flieger ... hast du immer noch Schmerzen?" "Nein sind wieder weg..." antwortete Dana ihr. "Das hört sich doch schon viel besser an." Hannah klang erleichtert. "Sagt mal, wollen wir den Abend Gestern nicht einfach streichen und noch mal von Vorne anfangen?" Fragte Simon Dana und Nick, "also ich würde mich freuen, wenn ihr euch entscheiden würdet noch nicht zu fliegen. Wir könnten noch ein paar schöne Tage hier haben."
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:04

Dana sah fragend zu Nick. "Wir wollten eigentlich heute Abreisen.." "Also ... ähm ... ich weiß nicht, würde schon wollen, aber wie siehts denn mit dir aus, ich habe ja versprochen das wir fahren," er sah sie wehmütig und lächenld zugelich an. Er würde fahren wenn sie wollte, aber auch bleiben, wenn das ihr Wunsch war. "Also, sag du es, du bist Schwanger, du hast die Entscheidung."

Alle Blicke waren auf Dana gerichtet.."Oh Mann..das ist ja fast wie Erpressung.." grinste sie dann. "Ok..aber dann bietet auch was..ich langweile mich" sie lehnte sich zurück und schlug ihre Beine übereinander. "Du würdest bleiben wollen?" fragte Nick ungläubig noch mal nach. "Wenn ihr mit was bietet..Sommer und Sonne kann ich auch in Florida haben..oder in L.A..." zwinkerte sie Nick zu und küsste ihn dann.

Hannah sah zu Simon, sicher wäre er eigentlich genauso froh gewesen, wenn sie gefahren wären, aber irgendwie schien er mit den Augen an Dana und Nick zu kleben. "Ich glaube wir lassen die beiden lieber alleine, ihr solltet euch das überlegen, aber wenn ihr da bleibt, vielleicht könnten wir dann was zusammen unternehmen." er sah sie dabei an, "meinte wegen gerne, mit Hannah alleine ist echt öde, die liegt ja nur in der Sonne, schläft und hört komische Musik ... bääh." Er streckte ihr die Zunge raus wofür er direkt einen Fausstoß in die Rippen bekam.

Dana prustete los vor lachen "Naja..du solltest ihr mal was bieten..Simon.." zwinkerte Dana "Keine Fantasie?? Nick und ich haben überall Spass.." "Ja, das glaube ich gerne," lachte er und sah auf die Beiden, die wieder mal relativ unbekleidet da saßen. Bissher hatte Nick immer noch nur sein Handtuch über dem Schoss liegen und Dana hatte nur ihren Slip an und ein Top. Dana merkte, wie Simon sie musterte und auch Hannah starrte immer wieder auf ihren fast nackten Körper. "Honey..kann ich dich mal kurz sprechen.." sie stand auf und lief vor ins Badezimmer. Nick musterte sie, stand aber dann auf um ihr zu folgen `was jetzt wohl kommt?´

"Was ist los?" Fragte er sobalt er die Tür geschlossen hatte. "Wie offen bist du?" Nicks Blick wurde immer fragwürdiger "offen für was?" "Vertraust du mir?" "Was soll die doofe Frage," er verstand kein Wort. "Spielen wir Flaschendrehen.." "Oh bitte nicht ... weißt du nicht mehr was beim letzten Mal passiert ist ...," er schnaufte verächtlich, "Dana echt, ich hab da keinen Bock drauf." Sie lachte auf "Honey...nicht mit Wahrheit oder Pflicht...nur mit Pflicht....und zwar ganze besondere Pflichten..ich will sehen, wie weit sie gehen..." "häää, versteh ich nicht," Nick zog seine Stirn kraus und sah aus als würde er gerade tierische Kopfschmerzen bekommen. "Lass mich nur machen..also machst du mit?" "Nein!"

"Nick.." sie küsste ihn zärtlich und fasste ihm dabei an den Hintern "Bitte.." sie knabberte an seinem Ohr und fuhr mit ihrer Hand über seinen Schritt. Nick atmete tief ein, "ich weiß was besseres ... wir schmeißen die Beiden raus und wir machen da weiter wo wir eben aufgehört haben." Er griff sie unter ihren Hintern und setzte sie vor sich auf die Marmorablage des Waschbeckens, während er sie fordernd küsste.

Dana schloss die Augen "Wir wäre es, wenn wir sie mitmachen lassen..." Apruppt hörte Nick auf sie zu küssen "was ???" "Ich finde Hannah ganz niedlich..und hey.." sie nahm seine Hand und tat sie in ihr Höschen. "Bei dem Gedanken..er macht mich schon sehr an." "ER ???" fragte Nick weiter während er zärtlich über ihren Kitzler streichelte. "Ja, der Gedanke...naja..wenn du es gerne sehen möchtest...wenn du es geil finden würdest...dann auch Simon ja.." sie stöhnte leise los. "Du findest Simon geil ... bitte," er zog seine Hand aus ihrer Hose, "geiler als ich ... bitte," mit vorgeschobener Unterlippe stellte er sich auf die Seite und machte ihr den Weg frei zur Tür. Dana ging zu ihm und leckte seinen Finger ab "nein, aber vielleicht macht es dich geil..dabei zuzusehen, wie ich es ihr mache.." sie zwinkerte ihn neckisch an. Und machte die Türe auf. "So wir sind wieder da"

Nick glaubte zu träumen, das war doch alles nicht wahr. Sie wollte doch nicht wirklich ... aber der Gedanke daran, das sie es mit Hannah treiben wollte und er dabei zusehen dürfte, vielleicht sogar selber Hand anlegen dürfte machte ihn schon irgendwie an. Hannah sah zu Dana, "und ?? habt ihr euch was überlegt? Also ich würde mich freuen wenn ihr euren Urlaub nicht verkürzen würdet, aber sicherlich musst du auch acht auf das Baby geben."

Dana nahm eine Flasche und setzte sich im Schneidersitz auf den Boden "Spielen wir Pflicht..seid ihr dabei??" sie sah zu Simon und dann zu Hannah. Simon prustete los, "das heißt Wahrheit oder Pflicht ... nicht Pflicht ... und das spielt man als Kinder um seinen ersten Kuss zu bekommen." "Ja und wir sind erwachsen, wir spielen Pflicht!!!" erklärte Dana nochmal. "Also wer ist dabei?" Hannah sah zu Simon und er zuckte nur mit den Schultern `wir sind erwachsen, was soll schon passieren´ er setzte sich zu Dana auf den Boden "ich hatte schon meinen ersten Kuss und auch schon einen mit dir, also was sollte schlimmes passieren?"

Nick stand im Türrahmen und beobachtete die Drei, noch immer nicht sicher ob Danas Idee nicht alles noch schlimmer machen würde. Er sah zu Hannah, die immer noch auf dem Bett saß und Simon hinterhersah wie er sich auf den Boden flezte. Er nahm an, dass sie nicht ganz sicher war was sie davon halten soll. Der Kuss, nein, die Küsse Gestern und jetzt das war sicher etwas viel für sie.

So ganz sicher war sich Hannah immer noch nicht, aber auch sie sezte sich auf den boden. Nick zog sich noch schnell eine Shorts an und saß dann auch schon bei den Anderen.

"So dann wollen wir mal" Dana drehte zwinkernd die Flasche und sie hielt bei Nick. "Machen wir doch Wahrheit oder Pflicht..Honey..was willst du?" "Ich denke wir machen ohne Wahrheit?? Oder hab ich das falsch verstanden," dabei grinste er zu Hannah und Simon. "Mein Spiel..meine Regeln" grinste Dana "Also Honey.." "Okay, dann nehm ich WAHRHEIT," er streckte ihr die Zunge raus und baute sich im sitzten vor ihr auf, `na dann lass mal hören ... schlimmer wie im Bus kann es ja nicht werden´

"Fandest du es geil, wie du mich vorhin in der Dusche genommen hast?" fragte Dana lässig und lehnte sich zurück. Nick schluckte schwer `okay das gibt Rache´ "Beantwortet es deine Frage wenn ich dir sage, das wir das pausenlos wiederholen könnten?" "Ich lass es gelten" sie sah in die etwas perplexen Gesichter von Hannah und Simon und musste dann lachen. "Baby du bist.." sie gab die Flasche Nick. "Ja doch," er nahm die Flasche und drehte. "Wer will????" Fragte er während die Flasche immer noch drehte und weder Hannah noch Simon wollten sich anscheinend freiwillig melden. "Okay ... naaa, wo wird die Flasche denn halten ... SIMON !!"

Nick grinste ihn an, "also ... Wahrheit oder Pflicht?" Dieser sah zu seiner Frau "Plicht," anscheinend wollte er nicht wirklich das Nick komische Fragen stellte. "Okay, dann wollen wir mal," Nick überlegte schwer, "mmhh ... Pflicht ..." `vielleicht sollten wir mal harmlos anfangen´ "wie wäre es, wenn du deiner Frau mal den leidenschaftlichsten und zärtlichsten Zungenkuss gibts den sie je bekommen hat?" Dana grinste die Beiden verschmitzt an. Simon legte den Kopf schief und sah Nick an, als hätte er nicht wirklich verstanden was er gesagt hat, aber nahm dann Hannas Kopf in die Hände und legte zärtlich und sanft zugleich seine Lippen auf ihre.

Nick sah ihnen jede Sekunde zu und grif dabei nach Danas Hand um sie zärtlich zu streicheln. `Das sieht echt schön aus, wieso hab ich eigentlich noch nie wirklich bei meinen Bekannten zugesehen, wenn sie sich geküsst haben´

Simon und Hannah lösten sich schwerfällig wieder von einander und man sah Hannah mehr als an, das sie es genossen hatte. Dana leckte sich über die Lippen und sah zu ihr. "Ok, Simon, du bist.." Dieser nahm die Flasche und drehte, "Dana! ... Na, was darfs denn sein?" "Pflicht.." sagte sie schnell. Er sah zu Nick und dann zu ihr zurück und schüttelte dann mit dem Kopf. "Was?" Fragte Nick direkt, der das Gefühl hatte, dass Simon nicht mit der Sprache raus wollte. "Nix ... ich überlege." Wieder sah er zu Dana, "okay ... tausche mit Nick alle Klamotten die ihr an habt.'

Nick fing an zu grinsen, "ha ha, wie geil, also ich muss da nicht viel auszeiehen." Dana lachte laut auf "Er hat nur eine Shorts an.." "Ja und ... wirst du jetzt prüde, nachdem du mir bereits nackt die Tür aufgemacht hast?" Fragte Simon sie keck wofür er von Nick einen zustimmenden Blick erntete. "Na gut" Dana stand auf und öffnete ihren BH. Sie reichte ihm Nick. Dann setzte sie sich neckisch auf den Sessel, hob ihre Beine an und zog ihr Höschen aus, was sie Nick zuwarf. Sie stand wieder auf "So..deine Shorts bitte" "Das passt mir nie!" versuchte Nick aus der Affäre zu kommen. "Drücken gilt nicht.." zwinkerte Dana. "Los her mit den Shorts..oder Angst?" "Da kommst du nicht raus," lachte nun auch Hannah und konnte ihren Blick nicht von den Beiden lassen. "JA man, immer mit der Ruhe," er legte sich nach hinten auf den Rücken und zog seine Shorts über den Hintern runter und setzte sich dann wieder auf um sie dann auch den Rest über seine Beine abzustreifen. "Slip bitte ... ich fühl mich so nackt," bat er Dana. "Er liegt neben dir..." Dana grinste "Ob der alles verdeckt..naja ich weiss nicht.." Nick zog sich das Höschen über die Beine und versuchte alles irgendwie darin zu verstauen, was aber nur mäßig gelang und Simon laut loslachte "Rache ist sooooo schön ... na, schneidet das auch tief genug in dein zartes Fleisch?" Grimmig sah Nick zu ihm "warte, bis du wieder dran bist ... Schatz, magst du mal zumachen, er hielt sich den BH vor die Brust. Dana zitterte vor Lachen, und hatte Mühe, ihm den BH zuzumachen.

Dana nahm die Flasche wieder und drehte. Sie hielt bei Hannah. "Na Süsse...Wahrheit oder Pflicht?" "Wahrheit, ich habe keinen Bock auf so komische Sachen," lachte sie. Dana zog sich die Shorts an und saß nun nur noch in dieser da und jeder konnte ihre durch die Schwangerschaft prall gewordene Brust sehen. "Ok...wie war der Kuss für dich mit Nick.."

Rasch sah Hannah erst zu Nick und dann zu Simon. "Okay," versuchte sie kurz zu antworten, war aber ziemlich sicher, dass sie damit nicht aus dem Schneider war. "Nur okay??" hakte Dana nach und hielt sich ihre Brüste zu, da Simon immer wieder draufstarrte. "Eben ...," Nick machte von sich hören, "sag mir einfach wie gut ich bin." Hannah sah zu Nick, "also wenn da jemand nicht total von sich überzeugt ist ..." Sie sah zu Simon, der immer noch grinstend zu Dana sah und dann sah sie wieder zu Nick, der immer noch mehr als mit einem aroganten Gesichtsausdruck neben ihr saß, "du meinst das echt ernst, das du so gut bist - ODER??? ... Okay, Dana, was ich von dem Kuss von Nick gehalten habe und wie ich ihn fand ... na ja, im ersten Moment war ich völlig hin und weg davon, wer wäre das nicht an meiner Stelle gewesen, aber beim näheren drüber nach denken ... die Männer küssen alle irgendwie gleich." Jetzt sah Simon wieder zu seiner Frau "was??" "Ja Schatz, vom rein kusstechnischen sind alle Küsse gleich, die Gefühle dahinter sind anders."

"Autsch" Dana prustete los vor Lachen. Nick fiel förmlich in sich zusammen und saß da wie ein Häufchen Elend, "Dana sag ihr das das nicht stimmt." Bettelte er. "Sorry.." Dana krümmte sich vor Lachen. "Wie jetzt ... sorry?" Nick sah Dana entsetzt an. Dana wischte sich die Tränen aus den Augen "OH Mann..wie geil." "DANA !!" ermahnte sie Nick noch mal.

"Na, darauf bist du nicht gefasst häää ... du Macho du" grinste jetzt auch Simon. "Sorry..." Dana prustete wieder los vor lachen "Ich ähm..also um es mal auf den Punkt zu bringen..wenn Nick mich so richtig, richtig geil küsst..dann komme ich schon so fast.." sie sah zu Nick "reicht das?" "SOOOO," Nick baute sich wieder zu voller Größe auf und küsste sanft ihre Lippen. "Du bist toll, ich liebe dich." Während Hannah und Simon laut loslachten.

"Okay, dann dreh ich schon mal, lasst euch nicht stören." Sie nahm die Flasche und sie hielt bei Nick. "Na Kussmeister ... was darfs sein," verschwitz grinste sie in an. "Wahrheit." Lachte er zurück als er sich von Dana gelöst hatte. "Okay, dann sag uns doch mal wie der Kuss - oh nein, DIE KÜSSE - für dich waren."

Bums, das hatte gesessen. `Scheiße´ Nick war sofort wieder tot ernst. `Was sag ich denn jetzt?´ Dana sah sofort zu Nick und zwar mit einem Blick, der ihn fast umbrachte. "Küsse???" Mit zusammengekniffenen Augen sah er zu Hannah `wenn wir wieder Stress bekommen hast du ein großes Problem´ "Es waren zwei," sagte er schnell zu Dana und drückte ihre Hand. Sie riss ihre weg `na warte..´ `Okay Hannah, du hast ein Problem´ mehr als angepisst antwortete er wahrheitsgemäß auf ihre Frage "ich war rasend eifersüchtig auf Simon und wollte das es mir besser ging ... ich fand den Kuss schön und für einen Moment als sich unsere Lippen berührten habe ich tatsächlich meinen Frust vergessen." Er sah wieder zu Dana und hoffte das sie zwischen den Zeilen lesen konnte, sie hatten das doch Gestern Nacht schon geklärt.

"Ok, Nick, los dreh.." Dana wollte es so schnell wie möglich weg vom Thema. Nick griff nach der Flasche und hoffte das sie bei Hannah stehen blieb, er würde sich rächen, spätestens, wenn er sie alleine zu fassen bekam. Doch blieb die Flasche wieder mal bei Simon stehen `Shit´ "Wahrheit oder Plicht?" fragte er niedergeschlagen. "Pflicht," sagte Simon schnell, der auch dieses Thema mehr als schnell vergessen wollte. "Wie machst du deine Frau so richtig heiß?" Kam die Frage fast wie aus der Pistole geschossen aus seinem Mund. Hannah fing an zu schmunzeln und lächelte zu Simon "sag ihm wie toll du bist Schatz." "Na schön ... wenn ich meine Frau will fange ich damit an, dass ich im Haus Kerzen aufstelle und sie schon am Eingang - wenn sie nach Hause kommt - mit einem Kuss begrüße. Dann streichel ich ihr immer wieder über den Rücken und gehe ihr zärlich mit der Hand durch die Haare. Wenn ich sie dann so weit habe, das sie meine Küsse leidenschaftlich erwiedert fange ich an sie zu streicheln, erst über den Rücken, dann über den Po, und dann über ihren Scharmbereich," er pausierte ein bisschen um zu Hannah zu sehen, die ihn aber immer noch anlächelte. "Ich küsse mich über ihren Körper, ziehe ihr die Klamotten einzelnt aus und wandere immer weiter nach unten und lecke dann über ihren Kitzler, das macht sie wahnsinnig und sie kann sich dann kaum zurückhalten." Dana leckte sich über die Lippen und sie merkte, dass es sie sehr anturnte, was Simon da gerade erzählte. Nick hingegen war nur froh, dass Dana wieder etwas lächelte und nicht mehr so ernst wirkte wie noch vor 1 Minute und versuchte wieder ihre Hand zu streicheln.

Sie kam an sein Ohr und flüsterte "Ich bin geil.." Ihre Brustwarzen waren hart geworden und sie sah zu Nick.
Worauf er sie sanft küsste. "Ich würde dich jetzt auf der Stelle vernaschen." hauchte sie ihm in den Mund. "Tut euch keinen Zwang an," erwiederte Hannah, die natürlich alles gehört hatte. Dana entfernte sich wieder von Nick und lachte dann auf "Du siehst so bescheuert aus.."

"So wer ist.." lenkte sie schnell ab, bevor er was sagen konnte. "Ich," Simon drehte die Flasche und sie hielt bei seiner Frau. "Ach ne, was mach ich denn mit dir Schatzi?" "Na was denn," fragte Hannah liebevoll und völlig relext. Anscheind ging sie dafon aus, dass hier keine Gefahr drohte, "Pflicht finde ich gut - glaub ich." Simon sah zu Nick und grinste, "ich werde ihn nicht erneut küssen, nur damit du siehst wie wir das getan haben," sagte sie schnell und sah ihn ernst an. "Nein, keine bange, das tu ich mir sicher nicht an ... aber," er sah wieder zu Nick und fügte lachend hinzu, "na dann mal Butter bei die Fische, du hast mir mal erzählt, dass du gerne mit Kira Sex haben wolltest," Hannah erschrak zu tiefst und sah zu ihrem Mann, "gucken wir doch mal wie dir das tatsächlich gefällt, küsse Dana. So als wolltest du ihr deine Liebe beweisen."

Nick hatte nicht damit gerechnet, dass Simon auf Gegenkurs gehen könnte und ihm missviel das mehr als er zugeben wollte. `Yes..` grinste Dana innerlich und sah zu Hannah "Los..Baby..zeigs.mir.." Hannah krabbelte auf Dana zu und atmete schwer, sie hatte noch nie eine Frau geküsst und sich das nur immer vorgestellt, außerdem hatte sie das Simon im vertrauen gesagt und wenn jetzt nicht tatsächlich Nick und Dana das mitbekommen hätten, dann würde er einiges zu hören bekommen. Allerdings war sie auch mehr als neugierig und da Dana ganz offensichtlich kein Problem damit hatte turnte sie das sogar ein bisschen an. Das sie außerdem so gut wie nichts an hatte machte es nur unmäßig schwerer. "Fertig?" Fragte sie als wollte sie hoffen, dass Dana nein sagen würde.

Hannah schob sich nervös auf Dana zu. "Mach es einfach...ich mache mit" flüsterte Dana ihr ins Ohr und hoffte, es ihr dadurch leichter zu machen. Sachte umfasste Hannah Danas Kopf und legte ihre Lippen sanft auf ihre. In Dana machte sich ein unglaubliches Gefühl breit und sie legte ihre Hand um Hannahs Kopf und gewährte deren Zunge Einlass zwischen ihre Lippen. Dana schloss die Augen und fühlte, wie Hannahs Zunge ihre streichelte. Ihr gefiel dieses Gefühl sehr und so entstand eine leidenschaftliche Knutscherei, die keine von Beiden enden lassen wollte. Dana ging mit ihrer Hand über Hannahs Rücken und streichelte auf und ab dabei. Langsam lösten sie sich wieder von einander und Hannah atmete schwer. "Wow," flüsterte sie leise `vielleicht sind doch nicht alle Küsse gleich´ Sie setzte sich weider auf ihren Platz zwischen Nick und Simon und griff nach der Flasche "na dann dreh ich mal weiter."
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:04

Die Flasche hielt bei Dana und Hannah sah sie nur an. "Pflicht" sagte Dana gelassen und merkte, wir ihr Unterleib kribbelte, nach dem Kuss.

"Mach das noch mal," sagte Hannah ohne groß darüber nachzudenken und schloss schon mal die Augen. Dana fackelte nicht lange und griff nach ihrem Kopf und küsste sie leidenschaftlich. Ihre Hände gingen in ihr Haar und hielten es dabei etwas grober fest. Danas Brustwarzen waren wieder sehr hart und sie nahm Hannahs Hand und legte sie auf ihre Brüste. Immer wilder wurde diese Knutscherei und Dana merkte, wie feucht sie in der Shorts wurde. `sie küsst sehr gut´

Diesmal schien Hannah sich gar nicht mehr von ihr lösen zu wollen und streichlte sanft Danas nackte Brust weiter. Nick sah den Beiden nur stumm zu und löste nur kurz seinen Blick um nach Simon zu sehen. Auch er war wie gebannt von dem Anblick und Nick konnte sehen, dass er mehr als angetan davon war. Er legte eine Hand auf Danas Rücken und streichelte diesen auf und ab, dabei warf er einen Blick zu Simon der ihn auffordern sollte es ihm gleich zu tun. Zögerlich legte dieser seine Hand auf Danas Rücken und strich diesen nun auf und ab während Nick selbiges bei Hannah machte mit seiner anderen Hand.

`das ist geil ... wehe euch wenn ihr aufhört.´ Dana machte die Situation so an, dass sie unter den Küssen Hannahs Hose öffnete und diese, mitsamt Höschen runterzog. Ihre Finger wanderten an ihre schon etwas feuchte Stelle und streichelten den Kitzler. Tief zog Hannah die Luft ein als sie Danas Hand spürte und faste noch mal kräftiger an Danas Brust und drückte ihre Brustwarze ein bisschen.

Dana stöhnte leise in Hannahs Mund und fuhr mit ihrem Finger weiter, bis sie an deren schon feuchten Höhle angelangt war und lies den Finger langsam reingleiten. Sie sah zu Nick "Na...soll ich?"

Nick sah während dessen zu Simon herüber der irgendwie teilnahmslos da saß, er schien sich aber keineswegs über vor zu kommen nur schien er irgendwie etwas überfordert. Also nickte Nick zu ihm und hoffte das Dana verstehen würde.

Dana sah Hannah mit einem verruchten Blick an und ging mit ihrem Kopf zwischen ihre Beine. Langsam berührte ihre Zunge ihre Perle und Dana zog immer wieder sanft an ihr. Zwei Finger wanderten dabei in ihre Scheide und fingerten sie. Nick kam hinter Dana und liebkoste ihren Hintern. Ihn turnte es mehr als an, was seine Frau da gerade tat, als er zugeben wollte. Dana hielt kur inne und sah zu Simon "Los..zieh dich aus..ich will, dass sie dir dabei einen bläst" Aufmunternd nickte Hannah ihrem Mann zu und er zog sich langsam aus. Auch er hatte schon ein steifes Glied und lies es in bereitwillig in ihren Mund verschwinden.

Nick zog sich das Höschen schnell über den Hintern herunter und den BH aus und fing an, Dana von hinten hart zu fingern. `Du bist so eine geile Schlampe..das ist doch nicht mehr normal..´

Dana liebkoste und fingerte Hannah, so fest es ging und je mehr diese stöhnte, desto intensiver wurde sie. Nick hielt es nicht mehr aus und drang in Dana mit einem Ruck ein. "Uhhh" Dana stöhnte auf, als sein grosser Spiess sich in sie bohrte und lies es an Hannah aus, die auch immer wieder laut aufstöhnte. Alle vier waren in völliger Extase und es trieb Simon, ebenso wie Nick, fast in den Wahnsinn, was die beiden Frauen da gerade taten.

Nick klatschte ihr auf den Hintern und drang mit einem Finger in diesen ein und fingerte sie zusätzlich, was Dana aufkeuchen lies. Immer härter stieß Nick zu und krallte sich in ihren Hüften fest. "Du bist so geil!!!" stöhnte er immer wieder. Dana merkte, wie Hannahs Unterleib zu zittern begann und steckte ihre Zunge jetzt in ihr feuchtes Loch und gab ihre den Rest. Hannah bäumte sich auf und stöhnte ihren Orgasmus raus, was durch Simons Glied in ihrem Mund gedämmt wurde. Auch er konnte sich nicht mehr halten, so intensiv saugte seine Frau an diesem, dass er sich in ihrem Mund ergoss. Dana leckte noch einmal kurz über Hannahs Spalte, ihren Saft auf und fühlte, wie es auch in ihr aufstieg. "Schneller Nick" befahl sie und er erhöhte sein Tempo nochmal. Er stieß so hart zu, dass sein Becken an ihren Hintern klatschte und kam laut stöhnend, fast mit Dana gleichzeitig.

Dana sah grinsend in die Runde, als sie sich wieder gefangen hatte, stand auf und lief ins Badezimmer, um sich zu duschen. `Wow, was war denn das?` Langsam setzte sich Hannah auch wieder auf, bislang hatte sie einfach weiterhin auf dem Boden gelegen und versucht wieder runter zu kommen. Simon zog sie in seine Arme und gab ihr einen Kuss was Nick mit einem Grinsen quitierte.

"Wir sollten vielleicht alle kurz Duschen," versuchte er die Situation wieder in eine normale zu ändern. Worauf beide nickten. Es war ja doch ziemlich heiß in dem Zimmer geworden, die Wärme von draußen und die Hitze von innen hatte alle ins Schwitzen gebracht. Und so stand Hannah als erste auf um hinter Dana ins Bad zu laufen, sollten sich doch die Männer noch ein bisschen gedulden.

Im Bad angekommen setzte sie sich auf die geschlossene Toilette um Dana in ruhe zuende duschen zu lassen. Sie sah über ihren Körper und konnte noch immer nicht fassen was gerade gewesen war.

"Dana ..." kam es zögerlich über ihre Lippen. Dana duscht sich schnell ab und stieg gerade wieder aus, als Hannah rein kam "Hi" lächelte sie Hannah an. "Danke" war alles was sie jetzt noch über ihre Lippen brachte und nahm sie in den Arm. `Was ist denn mit der los?` "Alles OK?" fragte Dana etwas irritiert. "Ähm ... ja," sie löste sich wieder von Dana. "Ich fand es wunderschön und werde es sicherlich nie wieder vergessen." "Ja, es war ehrlich gesagt sehr geil." grinste Dana sie an und trocknete sich ab. Dann gab sie Hannah nochmal einen leidenschaftlichen Kuss. "Wir bleiben in Kontakt" und ging dann im Handtuch bekleidet zu Nick und Simon raus.

Dana küsste Nick und hauchte ihm zu "Das war so geil" Er erwiderte den Kuss und wollte gerade seine Hände um sie schlingen, als er zurück wich "aahhh shit, du bist ja eiskalt!!!" "Ja ich brauchte eine kalte Dusche" zwinkerte sie und legte das Handtuch beiseite. "Darauf wäre ich nie gekommen," grinste Nick und sah augenrollend zu Simon, "die ist wie ein Eisklotz ... ich fass dich erst wieder an, wenn du aufgetaut bist." Fügte er in ihre Richtung hinzu während er seine Augen über ihren Körper gleiten lies. Dana zog sich an und setzte sich dann auf Sofa. "Jetzt taut mal wieder auf, es war geil...das wissen wir alle..und DU Honey..tust nicht so, als ob du das zum ersten Mal gemacht hast" bleckte sie ihm die Zunge. "Und Simon, wir rufen euch an" lachte sie dann los. "Gerne," grinste er in ihre Richtung. "Ach ...," fügte er jetzt an Nick hinzu, "ich finds geil, wenn Hannah eiskalt ist." "So??" Lachte diese, die gerade aus der Dusche gekommen war und schmiss sich ohne Vorwarnung auf ihn drauf. Nick lachte los und ging dann in die frei gewordene Dusche. Dana ging Nick ins Bad nach und gab ihm einen Klapps auf den nackten Hintern "Es war geil" "Jep," dokumentierte er knapp und stellte das Wasser an.

"Hast du ein Problem?" fragte sie ihn irritiert. "Ne," er schüttelte sich das Wasser aus den Haaren und griff dann zum Duschgel, "wie kommst du darauf?" "Mein ja nur. Hättest du gerne mit ihr geschlafen?" Nick drehte sich zu seiner Frau um `na ja ... vielleicht´ Hannahs Körper hatte ihn irgendwie fasziniert und anziehend auf ihn gewirkt. Er sah in Danas Augen, die ihm mehr als deutlich sagten `sag ja nichts falsches!´ und er überlegte noch mal was er antworten sollte, drehte das Waser ab "ist es nicht völlig egal was ich sage?" Er schnappte sich sein Handtuch und trocknete sich ab. "Dana ich liebe dich, aber auch ich habe meine Fantasien," er strich ihr durch die noch feuchten Haare, "ja, der Reiz war da, aber ich würde nichts mehr tun um dich zu verletzten." Er gab ihr einen Kuss auf ihre Lippen und sah sie dann an um auf ihre Reaktion zu warten da er ahnte, dass sie das nicht so einfach im Raum stehen lasen würde. "Ok, ich hatte auch so eine Fantasie, die dürfen wir ja beide haben..Simon hat mich auch angetörnt, er ist gut gebaut" grinste sie. Nick grinste zurück und zog sie wieder in seine Arme, "also sind wir uns einig?" "Aber sicher" zwinkerte Dana und ging wieder zu den anderen Zwei ins Wohnzimmer.
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:05

Ihr Handy klingelte und sie ging ran. "Was??" schrie sie los und wurde auf einmal kreidebleich. Alle Drei sahen Dana fragend an. "Was ist denn los?" Fragte Nick nun. "Danke" sagte sie nur und legte auf. "Wir müssen nach Hause Nick" sagte sie wie in Trance und packte schnell ihre Sachen. "Was?? Wieso?" "Es wurde eingebrochen bei mir" sagte sie kurz und packte weiter. "WAAASSSSS????" Nick war sich sicher, dass er da was missverstanden hatte, "hast du eingebrochen gesagt??" "JAA" keifte sie ihn an. "Hey, komm mal runter, das ist kein Grund um mich anzuschreien, außerdem können wir im nachhinein eh nix daran ändern, also warum diese Eile." Nick setzte sich demonstrativ auf das Bett neben Hannah, Simon war mittlerweile in der Dusche, und sah ihr beim packen zu. `Da ist doch sicher noch was, was sie nicht sagen will, warum sonst sollte sie so panisch reagieren´ "Los, buch einen Flug..so schnell wie möglich" Dana war richtig in Panik. `Fuck, wenn die mein Notebookk haben..oh Gott!!!!` Kopfschüttelnd erhob er sich und ging aus dem Zimmer. Er würde schon noch raußkriegen was dahinter steckte, aber jetzt war es erst mal wichtiger, dass er einen Flug bekam sonst würden die nächsten Stunden sicherlich ziemlich unangenehm für ihn und das wollte er nun auch nicht. So offen und ehrlich wie sie zu ihm auch war, sie hatte denn noch was geheimnisvolles an sich, das ihn reizte aber machmal auch nervte, so wie jetzt.

Die Dame am Empfang konnte ihm tatsächlich helfen, es waren noch zwei Plätze in einer Maschine in 4 Stunden frei, allerdings zweite Klasse und nicht neben einander sondern jeweils einer auf der Gangseite, so dass sie doch annähnernt nebeneinander saßen, halt nur durch den Gang getrennt `wird schon irgendwie gehen´

Als er wieder im Zimmer war, waren Hannah und Simon bereits gegangen und Dana saß auf ihren Koffern auf dem Bett. "Meine Vermieterin war am Telefon, sie meinte, sie haben alles durchwühlt. Und sie haben was an die Wand gesprüht. BITCH!!!!" sagte Dana leise und sah zu Nick. Er ging sofort auf sie zu um sie in seine Arme zu ziehen "es tut mir leid ... ich hatte gedacht, dass uns das nicht nach hier hin verfolgt. Wenn du willst kannst du bei mir im Haus bleiben und ich schicke jemanden der deine Sachen zusammenräumt, dann brauchst du dir das nicht selber ansehen." Dana sprang auf "Nein ich muss hin" "Warum denn ... warum willst du dir das antun?" "Weil es MEINE Wohnung war!! Meine Sachen, die deine psychopathischen Fans ausgeräumt haben!!!" Nick versetzte es wieder tiefe Stiche in sein Herz, dass die Verachtung von beiden seiten immer noch nicht weniger geworden war. Es war so lange ruhig gewesen, warum jetzt das? Und so sagte er jetzt auch nur kurz "unser Flug geht in knapp Vier Stunden."

Dana redete den ganzen Flug nichts, sie schlief etwas, oder starrte aus dem Fenster. Sie war sehr nervös und sie zitterte. `Bitte lass das Notebook nicht gestohlen sein!!! bitte!!`

Nick versuchte ebenfalls etwas zu schlafen, da es im Flugzeug wie auch draußen langsam dunkel wurde war es nicht sehr schwer Ruhe zu finden. Aber seine Gedanken konnte er nicht abschalten. `Was hatte sie nur?´ Er war ja auch schon mal ausgeraubt worden, aber er hatte nie so panisch reagiert wie sie und er stand in der Öffentlichkeit. Irgendwas musste ihr ziemlich zusetzten und das machte ihm ein bisschen Angst, das sie ihm nicht mal so weit vertraute es ihm zu sagen. Er wusste das sie Aaron eine SMS geschrieben hatte, wahrscheinlich hatte sie ihm davon erzählt und er würde jetzt nachgucken gehen was dran war. `Wieso vertraute sie ihm eigentlich mehr als mir´ Nick öffnete die Augen und sah zu Dana die in ihrem Sitz unbequem zu schlafen schien.

Danas Gedanken kreisten auch in ihrem Traum um den Einbruch. Auf einmal wurde ihr speiübel. Sie wachte auf und rannte auf die Toilette und übergab sich dort. Die Angst, was passieren könnte, wenn man die scheiss Kolumne, die sie dumme Kuh nicht gelöscht hatte, entdeckte, machte sie fertig. Nick sah sie wegrennen und löste schnell seinen Gurt um ihr zu folgen. "Dana?" klopfte er leise an die Tür zur Toilette, "Dana, bist du okay?" Sie öffnete sie wieder und kam kreidebleich raus. "Ich habe Angst Nick!!" "Hey Honey," er nahm sie in den Arm und drückte sie an sich. "Will dich nicht verlieren" `Scheiss!!!` "Was sind denn das für Gedanken," er grinste sie an, "sieht das aus, als wenn du das würdest?" fragte er leise und grinste dann. Er nahm ihre Hand in seine, an der sein Ring steckte. "Siehst du den? Du wirst mich nicht wieder los ... nie wieder." Diese Worte ließen ihm einen Schauer über den Rücken laufen und er versuchte ein Schütteln zu unterdrücken in dem er sie noch fester in seine Arme zog. "Dana ich liebe dich, egal was kommt und was gewesen ist, nichts und niemand wird und wieder auseinander bringen können." `Glaubst auch nur du, du wirst mich hassen bis an dein Lebensende!!! Weil ich dich hintergangen habe` Dana schmiegte sich an ihn und weinte.

"Wir landen gleich, bitte setzen Sie sich" die Stewardess kam angelaufen. Dana und Nick setzten sich auf ihre Plätze und warteten die Landung ab.

So schnell sie konnten fuhren sie per Taxi zu Danas alter Wohnung. Dana brach fast zusammen, als sie ihre Wohnung sah.

`Scheiße, wie sieht das denn hier aus´ Nick sah sich in der nicht wieder zu erkennenden Wohnung um. `Das ist doch nicht Wahr, das ist doch nur ein böser Traum. Wenn ich die erwische, die dafür verantwortlich sind, die können sich schon mal einen Sarg bestellen´ Nick sah zu Dana, die sich panisch in der Wohnung umsah und dann anscheinend an ihrem Schreibtisch mit dem Blick hängen blieb. Er ging zu ihr und legte seine Hände um ihre Hüften. "Hey, das wird schon wieder, wir kriegen das wieder hin, mach dir keine Sorgen." "Nein, es war zu Hause. Mein altes, ich hatte mir ein Neues gekauft." `Und ich Vollidiot hab es nicht gelöscht` "wir müssen es finden Nick"

Dana nahm ihre Schlüssel und lief die Treppen runter. "Los, wir müssen zu Polizei" "Ja, gute Idee, am Besten wir rufen die gleich an, dann können sie herkommen und alles aufnehmen," er zog sein Handy aus der Hosentasche und wollte gerade die Nummer wählen, als die Vermieterin schon mit der Polizei im Schlepptau in der Wohnungstüre auftauchte.

"Schön das sie so schnell zurück kommen konnten," sagte sie zu Dana, "die Polizisten wollen wissen, ob ihnen schon bewusst ist ob was fehlt." "Ja, mein Notebook!!!" sagte sie schnell "Sie müssen es finden, es waren private Dinge drauf" "Ok, und wie sah es aus" fragte der Polizist. Dana erklärte es ihm und fügte dann hinzu "Es waren Bilder drauf von mir und meinem Freund hier." Nick schluckte schwer. `Shit´ Er erinnerte sich an ein paar Aufnahmen. "Ok, aber ich denke, Sie werden es nicht wieder kriegen" informierte sie der Polizist. "Sie müssen!!!!" keifte ihn Dana an. Nick legte sofort wieder die Arme um Dana, nicht das sie den armen Polizisten, der ja nun wirklich nichts für die Situation konnte noch ansprang und auf ihn prügelte. "Hey, ist ja gut, sie tun was sie können." `Vielleicht finden sie die Aufnahmen ja gar nicht ... HOFFENDLICH !!´ Dachte Nick und betete innerlich das er sich nicht heute Abend schon im Internet begucken konnte. Was er nicht wusste, die Bilder hatte Dana auf eine CD gebrannt und versteckt.

Nick und Dana folgten der Polizei auf die Wache und Dana gab an, was alles fehlte und sie erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Am Abend kam Aaron zu Nick nach Hause. "Hey Dana...scheisse oder??" flüsterte er ihr ins Ohr. Dana fing an zu weinen "Wenn die es veröffentlichen, was mach ich dann?" "Schon gut Süsse, wir finden eine Lösung." Aaron nahm sie in den Arm. "Hu hu," rief Nick leise aus der Küche ins Wohnzimmer, "Aaron ich sehe das genau und ich hoffe du hast nicht vergessen das sie mit mir verheiratet ist." Nick grinste zu ihm rüber und kam mit zwei Bier in der Hand und einer Flasche Cola auf die Beiden zu. "Ich darf kein Cola trinken Honey...kann das Baby aufregen .. Koffein" lächelte Dana ihn an. "Och man," gespielt beleidigt nahm Nick die Cola Flasche mit zurück in die Küche, "wenn das so weiter geht, dann wird das noch ein totaler Gesundheitshaushalt." Er griff in den Kühlschrank und beförderte eine Flasche Orangensaft hinaus. "Bitte sehr ... gesund und wenn du die Augen zu machst, bestimmt fast wie frisch gepresst." Dana bleckte ihm die Zunge und nahm den Orangensaft. "Nick liebt es ungesund zu leben weisst du Aaron" Aaron grinste "Ja, das tat er schon als Baby..er nuckelte am Liebsten an Burgerflaschen..." "An was nuckelte ich?? Als wenn du das wohl wüsstest ... Brüderchen, ich bin der Ältere von uns beiden und als du noch in die Windeln geschissen hast war ich schon 8 Jahre und habe sicherlich an nix mehr genuckelt."

"Hat die Polizei schon was gefunden?" fragte Aaron. "Nein, leider. Mein Laptop ist für immer weg..." jammerte Dana `und mein Leben auch bald` Nick setzte sich auf den Sessel seitlich von Dana, "wir werden sehen," begann er und trank einen Schluck aus seiner Flasche, "okay, der Laptop ist weg, aber der ist zu ersetzten ebenso wie der andere Sachschaden ... na ja, vielleicht kriegen wir noch einen persönlichen Schaden wenn da ein paar Fotos in der nächsten Zeit durchs Internet gereicht werden." "Ich hatte keine drauf" sagte Dana leise, fast unhörbar. "WAS ??" Nick setzte sich sofort wieder in seinem Sessel aufrecht und sah sie an, "ist nicht dein Ernst?" "Doch, ich hatte keine drauf, also keine Sorgen, sind auf CD und die ist hier bei dir" erklärte Dana noch Mal. Hörbar erleichtert atmete Nick aus "phuh Gott sei Dank." "Ja, aber wo ist die CD denn hier, wenn Nick nicht mal davon weiß?" `könnte ich die finden? ich glaube ich sollte hier mal wieder übernachten´ überlegte Aaron schmunzelnd. `Ja dann brauch ich mir ja keine Gedanken machen´ Nick lehnte sich wieder zurück und beschloss denn noch in den nächsten Tagen mal in den Foren zu suchen, man konnte ja nie wissen, Daten löschen heißt ja nicht für jeden das die Daten tatsächlich gelöscht sind.

Er sah zu Aaron der schmunzelnd zu Dana sah und grimmig beobachtete er wie er sie mit seinen Augen beinahe auszog. Nick griff nach einem Kissen und schmiss es ihm ohne Vorwarnung an den Kopf "vergiss am Besten gleich wieder woran du gedacht hast." "hey" Aaron warf es zurück. "Ich dachte gerade daran, was wohl auf den CDs drauf ist..." grinste Aaron über beide Backen. "Pornos, Sexfotos usw...normale Dinge halt.." sagte Dana gelangweilt und stand auf, um in die Küche zu gehen. Nick schmunzelte und sah seine Frau dabei lächelnd auf den Po. Aaron warf ihm ein Kissen ins Gesicht und sagte dann lachend "Geiler Arsch oder?" "Jaaa!" Nick warf das Kissen zurück, "und nur ich darf meine Fingerchen darauf legen." "Aber DENKEN darf ich doch oder??" rollte Aaron die Augen. "Sie hat echt nen geilen Arsch.." und rannte dann schnell davon. Wieder schmiss Nick ihm ein Kissen nach, das seinen Bruder nur knapp verfehlte, aber dafür die Bilderrahmen auf dem Sideboard erwischte und einer davon klirrend zu Boden ging.

"Shit!" Fluchte Nick und stand auf um die Scherben zusammen zu räumen. "Was ist denn los?" Dana kam aus der Küche gerannt. "Ach nichts," fluchte Nick immer noch, "ahhrrr scheiße," er steckte sich seinen blutenden Finger in den Mund `scheiße tut das weh´ er trat mit dem Fuss gegen die Wand "aaahhrrrr !!! Scheiße !!!" `du bist ein Idiot Carter´ humpelnd hopste er zurück zum Sessel. Dana versuchte sich verzweifelt das Lachen zu verkneifen, schaffte es aber nicht und prustet los. "Sorry" und hielt sich den Mund zu, als sie seinen bitterbösen Blick sah. "Hol mir lieber ein Pflaster, sonst sau ich hier noch alles ein." Nick war grantig, ihm tat sowohl sein pulsierender Finger weh genauso wie seine Zehen. "Ok" Dana prustete wieder los vor lachen. "Sorry" sagte sie noch Mal und erntete dafür einen Blick, der sie fast tötete.

Sie lief in die Küche und holte mehrer Pflaster. Als sie wieder raus kam, zuckten ihre Mundwinkel wieder. Sie kniete sich vor Nick und musste dann laut loslachen. "Sorry.." "Wenn du noch einmal lachst," grummelte Nick gekränkt und mindestens lebensgefährlich verletzt ließ er sich nach hinten in die Polster sinken, "gibt es keinen Sex mehr - nie mehr." "Habe ne Kiste voll mit Dildos..das kann ich aushalten.." sagte sie nüchtern und verband ihn. "Ach," grinste Aaron nun von der Tür aus, "ich stelle mich gerne als Lückenbüsser zur Verfügung." Nicks Blick brachte ihn ihn sekundenschnelle zum schweigen und er hob abwehrend die Hände. "War ja nur ein Vorschlag." "Den du lieber ganz schnell wieder vergisst, sonst vergesse ich, dass wir verwand sind und ich dich eigentlich liebe - BRÜDERCHEN !!" Dana drehte sich zwinkernd zu Aaron um "Aaron, du weisst doch, dass nur Alexs Freundinnen zu dir kommen.." "Ach ja stimmt..sorry..habs total vergessen" grinste Aaron.

Nick merkte wie ihm schwummerig wurde `nein´ ermahnte er sich selber `auf keinem Fall umkippen´. Doch kaum hatte er zu ende gedacht wurde es ihm auch schon schwarz vor den Augen und er sank in sich zusammen. `Oh scheiße´ "NICK!" Aaron lief zu ihm herüber, "er kann kein Blut sehen und auch eigentlich keine Schmerzen ertragen, er kippt schon bei der kleinsten Vorstellung davon um." Aaron holte aus und knallte seinem Bruder eine handfeste Rechte durchs Gesicht. "Komm schon Alter ... du hast nur eine kleine Schnittwunde ..." wieder klatschte er Nick seine Hand ins Gesicht, "stell dich mal nicht so an." "Spinnst du?" Dana hielt Aaron die Hand fest. "Der braucht das!!" Aaron klatschte ihm noch Mal eine drauf. "Hallo!!! Gehts dir noch gut? Ich klatsch dir auch gleich eine!!" fauchte Dana ihn an und holte einen Waschlappen mit kaltem Wasser. Sie legte ihn auf Nicks Stirn. "Honey." "Als wenn das was bringt," grinste Aaron und sah ihr zu wie sie versuchte seinen Bruder durch pures Zureden wieder ins weltliche Geschehen zu holen.

Nick hörte aus der ferne jemanden reden nur schwer erkannte er die Stimmen von Dana und Aaron und noch schwerer viel es ihm die Augen zu öffnen, also lies er sie einfach zu. "Ja aber ihn grün und blau schlagen hilft besser ja??!!" sagte Dana kopfschüttelnd. "Ja sicher" Aaron wollte noch Mal ausholen, aber Dana war schneller und hielt ihm den Arm. "Du machst das doch nur, weil es dir Spass macht, ihn zu schlagen und er sich nicht wehren kann.." sie sah ihn ernst an. "Spielverderberin" Aaron setzte sich wieder brav hin.

"Los hilf mir" Dana nahm Nick an den Füssen und sah zu Aaron "Na los anpacken, du an den Armen" "Du willst den schweren Klops nicht jetzt hoch tragen oder?" Aaron fasste sich an den Kopf. "Doch!! Los!!!" Aaron fasste Nick kopfschüttelnd unter die Arme und die Beiden hoben ihn hoch. Dana lies ihn gleich wieder fallen. "Mist" "Und, doch ein bisschen schwer?" Fragte Aaron grinsend und versuchte Nick auf die Beine zu stellen. Jetzt griff er in sekundenschnelle um und schulterte sich seinen Bruder. "Komm, mach die Tür auf," er stand vor der Tür zur Terrasse "ich schmeiß den jetzt in den Pool, dann wird der ganz sicher wieder wach."

Nick war mittlerweile wieder ziemlich klar im Kopf, lies aber alles über sich geschehen, er war neugierig, wie weit Aaron tatsächlich gehen würde aber bei dem Gedanken gleich im Pool zu liegen, mit gesamter Montur überlegte er doch einfach wieder auf zu wachen. `Dana Schatz, das willst du doch nicht zulassen´ in Gedanken schmunzelnd versuchte sich Nick so schwer wie möglich zu machen. "Spinnst du? Das werde ich nicht tun" Dana stellte sich vor die Türe. "Leg ihn aufs Sofa.." befahl Dana Aaron. "Ok ok" Aaron legte Nick auf dem Sofa ab. `Gutes Mädchen´ dachte Nick. `Ich liebe dich`

"So und nun Schwester Carter?" fragte Aaron. Dana kam über ihn und küsste Nick auf den Mund. Nick erwiderte direkt diesen Kuss, dagegen konnte er einfach nicht standhalten und legte seine Arme um sie um sie näher an sich zu ziehen. Zärtlich strich er mit seiner Zunge über ihre Lippen und bat um Einlas während er seine Hände über ihren Rücken streichen ließ und diese dann auf ihrem Po zu liegen kamen.

Dana grinste ihm in den Mund "Ich wusste, du bist wach" "Sicher bin ich wach," grinste Nick, "hast du schon mal von Aaron eine Geklatscht bekommen, die weckt tote auf." Dana lachte "Nein, will ich auch gar nicht" "Wenn ich da rote Striemen von seinen Fingern auf der Wange habe werde ich ihn töten und anschließend in die Küchenmaschine stecken und pürieren."

Nick grinste zu Aaron, der sich genervt auf den Sessel fallen ließ auf dem Nick bis vor ein paar Minuten noch gelegen hatte. `Das wirst du mir büssen Nickolas ... das hast du nicht um sonst gemacht´

"Gehen wir nach oben?" fragte Dana Nick mit einem verführerischen Blick. "Aaron kann warten" Aaron verschränkte seine Arme vor der Brust, "ach ne, jetzt bin ich wieder abgeschrieben ... phüü ... aber ich wollte eh gehen, das hält ja keiner mit euch beiden lange aus, entweder giftete ihr euch an oder habt Sex." Er stand ohne ein weiteres Wort auf und ging. Dana lachte laut los. "Das stimmt nicht Aaron" "Doch sicher.." gab er zurück. "Der ist sauer ..." grinste Nick. "Nein, wir essen auch noch zwischendurch" rief sie ihm nach. "Bis Morgen" Aaron verlies das Haus und fuhr nach Hause. "Ach lass ihn," Nick zog sie wieder zu sich herunter und küsste ihre Lippen. "Der kommt schon wieder"
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:07

Am nächsten Morgen klingelte Danas Handy sturm. Sie hob im Halbschlaf ab und Aaron war an der anderen Leitung. "Mach sofort NT an!!! Sofort!! Fuck!!!" Aaron war außer sich und beruhigte sich kaum mehr. "Was ist denn Aaron?" Dana ratterte es langsam und sie bekam Magenschmerzen. "Nein Aaron, bitte sag dass es nicht das ist !!" Dana zitterte am ganzen Körper.

"Tut mir leid Dana, irgendjemand hat die Kolumne beim NewsTicker reingesetzt! Heute Nacht, schon 25 Seiten sind voll." Aaron musste sich setzen und fuhr sich durch die Haare.

Nick drehte sich im Bett um und zog sich die Decke über den Kopf "was ist denn los," knurrte er noch im Halbschlaf. Er verkroch sich unter dem Kopfkissen "leg einfach wieder auf ... er soll später wieder anrufen," und im nächsten Moment war er auch schon wieder eingeschlafen. Dana liefen Tränen runter. Sie legte auf und stürmte aus dem Bett.

Sie ging an den kleinen Tisch im Schlafzimmer auf dem Nicks Laptop stand und schaltete diesen ein um bei NewsTicker nach zu sehen. Immer wieder sah sie hinter sich, ob Nick auch ja noch schlief. `oh mein Gott!!!! scheisse!!` Dana war mehr als verzweifelt. Sie legte eine Hand auf ihren Bauch und streichelte darüber. "Nicht gut Gremlin..nicht gut!!"`Überleg Dana, überleg!!!!!` ihr wurde ganz schlecht. Der Alptraum wurde wahr und sie wusste was das bedeutete. Wenn Nick davon erfuhr, er bringt sie um. Die Hassposts der User setzten ihr noch zusätzlich bei. Sie wurde als Hure, Schlampe oder Verräterin hingestellt und das war sie auch.

Dana schaltete den wieder aus, zog sich an und lief raus, zum nächsten Kippenautomaten und kaufte sich eine Schachtel. Sofort zündete sie sich eine an und merkte,wie ihre Hand dabei zitterte.

Während dessen wurde auch Nick wieder wach und suchte mit seiner Hand nach Dana, doch das Bett neben ihm war leer. Nur mühsam erinnerte er sich daran, das sein Bruder angerufen hatte. Er kämpfte sich aus dem Bett und ging in die Küche herunter, er glaubte Dana dort zu finden, die schon Kaffee gemacht hatte, doch konnte er sie niergens entdecken.

"Dana," rief er doch bekam keine Antwort. Er ging nach draußen und auch dort war sie nicht, "Dana??? Schatz, wo bist du?" rief er noch mal und auch dies Mal bekommt er keine Antwort. Dana kam wieder hoch und blieb erschrocken stehen, als sie Nick sah. In dem Moment bekam Nick eine SMS.

*NewsTicker!! Wer ist diese Bitch? Deine DANA?? Scheisse Nick,tut mir echt leid!!! Chris*

Nick starrte auf sein Handy `WAS???´ dachte er doch in dem Moment entdeckte er Dana und steckte sein Handy in die Hosentasche. "Wo warst denn du?" Er zog sie in seine Arme und wollte sie küssen als er den Zigarettengeruch bemerkte "hast du geraucht?"

"Ich ähm..." Dana löste sich von seiner Umarmung. "Ich muss dir was sagen Nick" In dem Moment kam erneut eine SMS an Nick

*Guck mal auf NewsTicker, da ist die Hölle los!!!*

Nick ignorierte das sein Handy piepte und sah nun Dana an, "was ist denn los mit dir? Wieso rauchst du auf einmal?" Er klang verständnisvoll und besorgt. Wieder piepte sein Handy "Nick ich..." sie fing an zu weinen. "Ich.." sie konnte es nicht sagen. "Scheisse, geh doch an dein verfucktes Handy!!" "Vergiss mein Handy einfach," sagte er und stellte es stumpf aus. Er schlang seine Arme fest um sie und drückte sie an sich, "hey, ist ja gut. Egal was gewesen ist, es wird schon wieder, vergessen wir einfach das du geraucht hast, aber bitte versprich mir das du es nicht wieder tun wirst." Zärtlich strich er ihr die Tränen von den Wangen und küsste sie dann sanft auf die Lippen. Dana konnte es ihm nicht sagen, aber sie wusste, dass er, sobald sein Handy an sein würde, er nachsehen würde, was los war.

Im Forum war mittlerweile die Hölle los. Zwar wurde der Thread sofort geschlossen, aber das brachte jetzt auch nichts mehr.

Dana fuhr gegen Mittag zu Aaron, sie wollte nicht dabei sein, wenn er sein Handy wieder anmachte.

Nick war insgeheim froh, als er am PC saß und das Dilämmer sah, das sich auf NewsTicker abspielte, das Dana das nicht mitbekam. Zwar wusste er immer noch nicht genau warum hier die Hölle los war, aber nach der SMS von Chris zu urteilen hatte es definitiv was mit Dana zu tun.

Nick surfte sich durch das Forum und gelangte schließlich unter den Unmengen von Threads die sich in den letzten Stunden angesammelt hatten zu einem Thread dessen Überschrift schon übel genug klang "Dana's Lügen über Nick"

Er klickte auf den Thread und fing an zu lesen:

"so, endlich ist es raus !!! sie nutz ihn doch aus um Geld mit ihm zu machen !!! von wegen GROSSE LIEBE !!! Ich hoffe Nick wacht endlich mal auf ...

hier ist eine Kolumne die sie geschrieben hat und die sie zum Pulitzerpreis katapultieren soll

diese SCHLANGE, wartet, bis ich die in die Finger kriege ..."

Nick schluckte schwer. Das klang übelst. Er scrollte hinunter und laß weiter:

"... „die Wahrheit hinter dem Star“
„the truth behind the star“


das erste was einem auffällt, wenn man ihm gegenübersteht, sind diese stahlblauen Augen die einem glatt den Boden unter den Füssen wegziehen könnten. Diese Augen in denen man sich verlieren könnte, doch blickt man tiefer hinein, hinter die Fassade, die er perfekt aufrecht erhält, dann sieht man sein eigentliches ICH

dieses ICH ist nicht das was sich eine Frau erträumt wenn sie vor ihm steht, vielmehr ist es ein selbstgerechtes, verbittertes und ungerechtes ICH. Aber auch diese Seite an sich hat er verstecken gelernt

die Jahre im Showbussiness haben aus ihm einen Mann gemacht, den viele jungen Frauen verehren und sich ihn als perfekten Mann fürs Leben vorstellen, sie werfen sich ihm in Scharen an den Hals und er hat es schätzen gelernt. Mehr noch, er geht beinahe selbstverständlich damit um, dass seine Fans in seinem Schlafzimmer ein und ausgehen. Sie sind wie ein Kuscheltier das er braucht um ruhig schlafen zu können. Keine diese Frauen wird aber hinter die Fassade des Popstars geblickt haben, oder sich überhaupt Gedanken darüber machen was in so einem Mann vor sich geht

die Rede ist von Nickolas Gene Carter, Nick, jüngster Sänger der Popgruppe „Backstreet Boys“

ich habe Nick das erste Mal in einem Club in L.A. getroffen, nachdem ich für diese Kolumne einen Vertrag unterschrieben habe, der besagte das ich über ihn schreiben sollte. Mein Vertrag sah es vor, das ich mich in sein Leben dränge und die Frage aufkläre die alle Fans und jungen Frauen interessiert:

„Wer und wie ist Nick Carter wirklich?“

nach monatelanger Recherche, die teilweise erniedrigend und bis zur Selbstaufgabe ging bin ich nun soweit, dass ich ein ziemlich genaues Bild von dem STAR und dem PRIVATMANN Nick Carter habe

zum STAR muss ich sicherlich nicht viel sagen, das kann man in allen Zeitschriften, Foren und Magazinen dieser Welt nachlesen. Zusammengefasst hieße das: Nick ist ein arroganter, selbstsüchtiger, Frauen ausnutzender Mistkerl, der es mühelos schafft das die Frauen ihm zu Füssen liegen – sogar wenn sie nicht seiner Meinung sind. Man könnte fast sagen das ihm die Fans sogar hörig sind, sie würden alles für ihn tun nur um ihm näher zu sein und seine Zuneigung zu gewinnen ..."

Mit jedem Wort das er las gefror das Blut in seinen Adern und eine unbeschreibliche Wut stieg in ihm auf. Dana hatte ihn tatsächlich ausgenutzt, sie wollte einzig und alleine einen Artikel über ihn schreiben. Frustriert stieß er seine Tastatur vor sich weg und warf die Maus die er noch immer in der Hand hielt gegen die Wand so das sie in ihre Einzelteile zerschellte.

Nick rannte aus dem Zimmer und griff nach seinem Autoschlüssel und fuhr zu Aaron wohin Dana reis aus genommen hatte. Wie ein irrer klingelte er sturm bei ihm und nach einer Ewigkeit ließ Aaron ihn rein.

"Wo ist sie?" Schrie er seinen Bruder an und drückte ihn gegen die Wand, "ich bring sie eigenhändig um!" Aaron hielt ihn fest "Nick hör auf!!! Hast du wenigstens alles gelesen?? Scheisse Nick bleib da!!!" er rannte seinem Bruder nach, der Dana in jedem Zimmer suchte.

Dana kam aus der Kücher hervor. "Nick, bitte lass es mich versuchen zu erklären!!!" "Du Miststück !!!" Schrie er sie an und ging auf sie zu während Aaron versuchte ihn fest zu halten. "Scheiße !!! Las mich sofort los !!!" Er riss Aaron von sich und schubste ihn weg. "Ich bringe dich um," fest packte er Dana am Hals. "Hast mir vorgemacht das du mich liebst, mir ein Kind untergejubelt und mich sogar geheiratet!!! Wie krank bist du eigentlich??" Er schrie aus Leibeskräften und seine Augen sprühten vor hass und abscheu. Immer fester drückte er Dana gegen die Wand hinter ihr. Dana bekam grosse Panik und versuchte verzweifelt seine Hände von ihrem Hals zu tun. "Du tust mir weh Nick!!" weinte sie los. "Es tut mir leid, bitte lass es mich erklären!"

Aaron rannte wieder zu Nick und packte ihn am Arm "Lass los VERDAMMT SIE IST SCHWANGER VON DIR!!"

"Du brauchst mir gar nichts mehr erklären," schrie er sie an und löste dann seine Händ von ihrem Hals um Aaron von sich fern zu halten. Seine Faust traf ihn am Kinn und er sackte in der Küche auf dem Boden zusammen. Dana weinte noch mehr und sie hatte total Panik vor ihm. "Nick bitte hör mir zu" Sie hielt schützend eine Hand an ihren Bauch. Ruckartig drehte sich Nick nun zu ihr "Halt die Schnauze!!" er schleuderte ihr seinen Handrücken durchs Gesicht, "ich will nichts mehr von dir hören!!" Dana schlug durch die Ohrfeige von Nick mit dem Kopf gegen die Wand und sank zu Boden. Ihr ganzes Gesicht schmerzte und sie bekam noch mehr Angst. Unsanft zog er sie an ihren Klamotten wieder hoch "ich bin noch nicht fertig mit dir," wieder langte er ihr eine durchs Gesicht. Fest drückte er ihre Arme gegen die Wand "dein Glück ist das auf Totschlag Gefängnis steht sonst würde ich dich und diesen Balg in deinem Bauch auf der Stelle umbringen. Aber eines sage ich dir wenn du glaubst du bist mich jetzt los und deine Probleme haben ein Ende, dann lass dir sagen, dass deine Probleme jetzt erst anfangen. Ich werde dich verklagen bis du um Mitleid winselst, das Kind werde ich dir wegnehmen und du wirst mich ertragen müssen wann immer ich dich ertragen will," er war mit seinem Gesicht nur Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt "Und wag es ja nicht dich gegen mich zu erheben oder dich vor mir zu verstecken, ich finde dich und dann Prügel ich die letzten Monate aus dir raus !!!" Mit diesen Worten ließ er von Dana ab und ging aus dem Haus. Mit quietschenden Reifen fuhr er davon.

Dana weinte bitterlich, sie blutete aus der Lippe und ihr Gesicht schmerzte ohne Ende.

`Scheisse!!!!` Sie lief zu Aaron, der wieder wach wurde und gab ihm einen Eisbeutel. "Es tut mir so leid Dana" Aaron nahm sie in den Arm und Dana schluchzte laut. "Ich hab alles kaputt gemacht!! Hätte ich es doch gelöscht!!"

Nicks Worte hallten immer wieder in ihrem Kopf. `Ich werde dich verklagen bis du um Mitleid winselst, das Kind werde ich dir wegnehmen und du wirst mich ertragen müssen wann immer ich dich ertragen will´

Auch Aaron konnte sie nicht mehr beruhigen, so sehr er es auch versuchte. Er kannte seinen Bruder nur zu gut und er wollte lieber erst gar nicht dran denken, wie er jetzt seiner Wut freien Lauf lies.

Nick war unterdessen an seinem Ziel angekommen, eine düstere Bar in der die Frauen willig waren und es an Alkohol und Drogen alles zu kaufen gab was man wollte. Er setzte sich an einen Tisch in der Ecke und beobachtete die Tanzfläche. Bei der Bedienung die mehr aufreizend gekleidet war bestellte er erst mal einen Drink und gab ihr dann auch gleich einen Hundert Doller Schein Trinkgeld. "Süsser," schmunzelte sie "hast du noch einen Wunsch." "Vielleicht," säuselte Nick ebenso zweideutig und fasste mit seiner Hand fest an ihren Po, "aber vorerst reicht es mir wenn du dieses Glas hier nicht leer werden lässt." Er trank es auf Ex leer und steckte ihr noch mal einen Huni in den Ausschnitt.

Die Bedienung verschwand mit einem Grinsen und keine 20 Sekunden später hatte er das nächste Glas vor sich.

Nick zückte sein Handy und schrieb eine SMS an Aaron *sag ihr das sie 2 Stunden hat um ihre Scheiße aus meinem Haus zu holen, alles was ich dann noch finde wandert in den Abfall und sorg dafür das sie nicht abhaut oder zur Polizei rennt, sonst bring ich sie tatsächlich um* Er drückte auf senden und schaltete sein Handy aus.

Aaron las die SMS und schüttelte mit dem Kopf `Kann dich ja verstehen, aber lies doch diese Scheisse auch zu Ende!!` Er fuhr mit Dana, deren Lippe geschwollen war und auch ihre Augen waren dick vom Weinen zu Nicks Haus. "Ich liebe ihn doch!!" stammelte Dana, als sie ihre Kleidung in die Tasche packte. Sie hatte nicht viel bei Nick, die Möbel gehörten ja alle ihm. Nach einer Stunde verließen sie wieder das Haus und das Einzige, was Dana vergessen hatte, war das aktuelle Ultraschallbildchen und eine Spieluhr, die Nick vor ihrem Urlaub gekauft hatte. Diese lag auf dem Kaminsims, neben dem Bildchen.

Nach dem achten Whisky und dem dritten Bier setzte sich die Bedienung zu Nick an den Tisch. "Wir können gerne zu mir..ich erfülle dir jeden Wunsch"
Nach oben Nach unten
Yvonne
Schriftsteller
Schriftsteller
avatar

Anzahl der Beiträge : 12143
Alter : 42
Anmeldedatum : 01.11.08

BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   Sa 26 Dez 2009 - 22:08

Sechs Wochen waren seit dem verhängnisvollem Tag vergangen und Nick hatte wieder Ordnung in sein Leben gebracht. Er fuhr regelmäßig ins Studio um mit den Anderen Jungs oder alleine Songs auf zu nehmen oder ging Abend auf Parties mit seinen Freunden.

Dana und er hatten sich seither nicht mehr gesehen oder von einander gehört, zwar wusste er das sie immer noch bei seinem Bruder wohnte aber er hatte kein Interesse mehr darüber zu erfahren. Aaron war in der Zeit ein paar Mal bei ihm gewesen und hatte ihn angefleht doch noch mal mit Dana über alles in Ruhe zu sprechen und hatte ihm sogar mal einen Ausdruck aus dem Internet mitgebracht auf dem angeblich die ganze Kolumne von Dana gestanden hatte aber er hatte diese einfach in den Abfall geschmissen.

Was Aaron nicht wusste war, das Nick Tage später wieder an der Abfalltonne war und seinen Hausmüll entsorgen wollte und wieder auf die ausgedruckten Seiten gestoßen war. Nick hatte lange mit sich gerungen, bis er schließlich doch die Zettel wieder aus dem Müll genommen hatte und sie mit zurück ins Haus genommen hatte. Die Neugierde hatte schließlich gesiegt und außerdem wollte er wissen warum sein Bruder immer wieder davon anfing das die Kolumne die Beste wäre die er je über seinen Bruder gelesen hatte. Nick saß in der Küche und las sich wieder die ersten Sätze durch und wie damals stieg eine furchtbare Wut in ihm auf und er wäre am liebsten gleich wieder zu Aaron gefragt und hätte auf seine NOCH-Frau eingeschlagen. Mittlerweile musste er sich zwingen weiter zu lesen und dann blätterte er auf die zweite Seite und mit den Worten die er nun las wurde ihm übel. Jedes der Worte bohrte sich wie ein Messer in seinen Körper und Tränen stiegen ihn ihm auf.

Er hatte Dana unrecht getan und das würde er nie wieder gut machen können, er hatte sich von einem Bild das sie beschrieb verleiten lassen das sie es auch so meinen könnte und er verurteilte sich auf tiefste darauf, dass er sie geschlagen hatte.

Nick las die Blätter wieder und wieder und stand dann schließlich auf um aus dem Haus zu gehen. Er nahm seine Hündin Layla und ging spazieren ohne zu wissen wohin er eigentlich wollte. Bis er schließlich vor dem Haus seines Bruders stand und Layla davon stürmte um laut vor dessen Haustür um Einlass zu bellen.

Er wollte sie zurückrufen und hoffte das keiner zu hause war, doch in dem Moment öffnete sich die Tür und Dana trat auf seine Hündin zu. Nick blieb wie angewurzelt stehen sie war so schön wie eh und je und ihr Bauch war mittlerweile nicht mehr zu verstecken.

"Layla. Wo kommst du denn her?" Dana blicke auf und entdeckte Nick. Ihr Lachen verschwand und sie bekam einen riesen Brocken in den Magen.

`ich werde dir das Kind wegnehmen` hallte es in ihrem Kopf wieder.

Layla sprang an ihr hoch und sie streichelte sie wieder.

"Los, geh zu deinem Herrchen!!!" sie gab Layla einen Klapps auf den Hintern und sah dann wieder zu Nick. Sie legte ihre rechte Hand auf ihren runden Bauch. Diese ganzen Wochen dachte sie jede Sekunde an Nick.

Auch auf die Entfernung hin konnte Nick die Angst in ihrem Blick erkennen und er wollte am liebsten alles ungeschehen machen. Er schloss die Augen und atmete einmal tief durch, bevor er dann ein paar Schritte auf das Grundstück seines Bruders setzte.

"Sie hat ihren eigenen Kopf und ich habe keine Chance ihr vorzuschreiben was sie machen soll." Er versuchte diesen Satz so nett wie möglich zu sagen und hoffte das sie wenigstens nicht gleich wegrennen würde.

Dana war mehr als erstaunt, dass er in normalem Ton mit ihr sprach. Sogar das Baby bewegte sich in dem Moment, SEIN Baby und Dana strich zärtlich über ihre pralle Wölbung.

Sie war nicht weggelaufen dachte Nick und merkte dabei gar nicht, wie er einen weiteren Schritt auf das Grundstück tat und sie jetzt beinahe nur knappe 2 Meter trennten. "Ja, sie hat einen Dickkopf und den hat sich sicher von mir. Sie will mit dem Kopf durch die Wand, merkt aber viel zu spät, dass das nicht geht und nur unsagbare Schmerzen bereitet."

Diese Worte kamen aus seinem Mund ohne das er wusste warum und woher. Er hatte nicht großartig darüber nachgedacht sondern einfach das gesagt was ihm auf den Lippen lag. Er sah ihr immer noch in die Augen und spürte förmlich den Schmerz den sie bei ihrem letzten Zusammentreffen mit Nick gehabt haben musste.

Dana wusste nicht, wie ihr geschah. Sie hätte am liebsten die Türe hinter sich zugeknallt und sich verbarrikadiert. Immer noch hielt sie schützend ihre Hand an ihrem Bauch.

"Was willst du Nick?" fragte sie dann schließlich.

Er hörte ihre Worte, diese abweisenden Worte und sie schnürten ihm die Kehle zu. Er öffnete seinen Mund, aber konnte kein Wort mehr über seine Lippen bringen. Er stand einfach nur da und sah sie an.

Am liebsten hätte er sie in seine Arme genommen, sie einfach nur ganz fest an sich gedrückt, ihr alle schlimmen Erinnerungen weggeküsst und gehofft das sie ihn immer noch liebte, so wie er es tat. Aber sie würde ihn wohl kaum so nah an sich heran lassen. Er sah an ihr herab und entdeckte ihre Hand die sie auf ihren Bauch liegen hatte. Augenblicklich wurde ihm klar, dass sie Angst hatte er würde sie wieder schlagen und ihm wurde übel.

Dana merkte, wie es ihm schwer fiel, sie anzusehen, die passenden Worte zu finden. "Und du hast Paris doch geschlagen!!" Nick senkte seinen Blick.

Ja, er hatte sie tatsächlich geschlagen aber nicht so und nicht wirklich weil er sie schlagen wollte. Sie hatten sich gekäbbelt und ihm war die Hand ausgerutscht und hatte sie auf die Nase getroffen, daraufhin war sie ausgerastet und hatte auf ihn eingeschlagen, er hatte sich lediglich gewährt und so kamen dann auch die blauen Flecken an ihren Armen. Dana hatte er geschlagen weil er es wollte, weil er seine Wut nicht hatte zügeln können und wollen. Aber heute tat es ihm mehr als leid.

Er suchte vergeblich nach Worten doch wollte ihm keine einfallen. Und so sagte er nur "ich glaube es ist besser wenn ich jetzt wieder gehe," und bückte sich zu Layla um sie an die Leine zu nehmen.

"Das Baby ist schon 21cm gross" rief sie ihm nach. "Was?" Er drehte sich wieder zu ihr um, "wirklich?" "Ja, aber man konnte nicht sehen, was wird" sie ging auf ihn zu. Wieder schluckte er, sieh hatte sicher schon mehrere Arzttermine ohne ihn oder gar mit seinem Bruder wahr genommen. Jetzt stand sie direkt vor ihm und er konnte wieder ihren Duft riechen, seine Hand wollte nach ihrer greifen, doch zog er sie kurz bevor sie sich berührten wieder zurück. Sicher würde sie das nicht wollen.

Nick überlegte fieberhaft wann sie denn den nächsten Kontrolltermin hatte doch konnte er sich nicht daran erinnern "ich würde gerne beim nächsten Termin wieder mitkommen und unser Kind sehen," fragte er zögerlich und fügte dann aber rasch "wenn ich darf" hinzu.

Dana sah ihn mit einem Blick an, den sie selbst nicht deuten können würde. Auf der einen Seite, stand ihr dieser Mann gegenüber, in den sie sich hoffnungslos verliebte, mit dem sie verheiratet war. Nick hatte einen Tag später, als die Kolumne rauskam, die Scheidung eingereicht. Nur Schwerenherzens hatte Dana eigenwillig, was blieb ihr auch anderes übrig? Auf der anderen Seite, stand vor ihr dieser Mann, der sie zweimal so geschlagen hatte, dass sie es Tage danach noch spürte, der ihr das Kind weggenehmen wollte, sie bis an ihr Lebensende hassen wollte. Den sie so, noch nie erlebt hatte.

"Nick, was willst du von mir?" fragte sie ihn mit einer Verzweiflung in der Stimme. Er sah sie unwissend an, mehr und mehr hatte er das Gefühl mit dieser Situation überfordert zu sein.

Vor ihm stand die Frau die er über alles geliebt hatte, die er immer noch liebte. Er wollte mit ihr alt werden und seine Kinder groß ziehen. Doch hatte er Fehler gemacht die er so nie wieder gut machen konnte, nie wieder würde sie ihn wieder so sehen wir vor diesem Tag. Ob sie jemals wieder die Angst vor ihm in ihren Augen verlieren würde? Schon länger war ihm klar, dass er die Scheidung nicht wollte und hatte seinem Anwalt bereits vor Tagen informiert das ganze auf Eis zu legen, noch bevor er wusste was tatsächlich in der Kolumne gestanden hatte. Nick tat das alles mehr als leid aber er wusste patu nicht wie er ihr das sagen sollte, so das es auch wirklich das ausdrückte was er fühlte.

Er überlegte ob er sie einfach küssen sollte, seine Lippen würden sicher mehr aussagen als seine Worte, vielleicht würde sie darauf eingehen, aber ihn sicherlich danach nur noch mehr hassen weil er sich einfach das holte was er gerade wollte. Und so schnell wie ihm der Einfall gekommen war verwarf er diesen auch wieder. Was ist wenn ich ihr sagen würde was ihm durch den Kopf ging, das ihm alles leid tat, er die Kolumne einfach nur falsch verstanden hatte, die Scheidung nicht wollte und ihr niemals das Kind wegnehmen würde, das er sie über alles liebte und jede Minute in den letzten Wochen vermisste.

`Scheiße ... warum bin ich nur so untalentiert in so was?? Bitte Herr Gott da oben, wenn du nur noch ein bisschen für mich übrig hast, dann helf mir bitte. Ich verspreche dir auch das ich ihr nie wieder weh tun werde und sie ab sofort auf Händen trage. Ich schwöre es !!´

Nick raufte sich die Haare, atmete tief aus. Tief sah er in ihre schönen Augen, wie oft war er darin versunken und plötzlich legte er einfach seine Hand an ihre Wange und streichelte mit dem Daumen über ihre zarte Haut.

Dana zitterte innerlich, als er sie berührte. Ihr liefen wie auf Knopfdruck die Tränen runter und all die Sorgen der letzten Wochen, kamen zum Vorschein in Form dieser.

Nick zerrisse es innerlich sie so zu sehen, im ersten Moment wollte er seine Hand wieder weg ziehen, doch konnte es nicht. Er legte auch seine zweite Hand an ihr Gesicht und fühlte die Wärme die von ihr ausging und sich über seinen Körper ausbreitete. Mit seinen Daumen strich er ihre Wangen trocken und folgte mit seinen Augen den Tränen bis diese an ihren Lippen hängen blieben. Sie zitterte leicht, er sah ihr wieder in die Augen und hoffte das er nicht doch wieder was falsches getan hatte.

"Es tut mir so leid!!" flüsterte sie ihm zu und kam seinen Lippen näher. "Dir muss nichts leid tun," flüsterte er beinahe eben so leise und konnte ihren Atem bereits spüren, "ich habe die Fehler gemacht, ich hätte dir zuhören sollen." Langsam, beinahe zögerlich, überbrückte er noch die letzten Zentimeter zur ihr und legte nun seine Lippen auf die ihren und fühlte nun noch mal mehr die Wärme die von ihr ausging. Die Tränen hatten einen salzigen Geschmack hinterlassen den Nick nur noch anziehender an ihr fand.

Er hatte das Gefühl als wenn sein Herz aus seinem Körper herausspringen wollte so sehr schlug es ihm gegen den Brustkorb. Er hoffte das sie ihn jetzt nicht zurück weisen würde, nicht in diesem Moment. Nick versuchte all seine Gefühle in diesen Kuss zu legen, vielleicht hatte er nur die eine Chance und die wollte er nicht vergeben. Dana öffnete langsam ihren Mund und gewahr seiner Zunge Einlass.

`Ich hatte es verdient!! Ich liebe dich so Nick`

Dana legte ihre Arme um seinen Hals und zog ihn näher an sich. Nick spürte ihre Zunge an seiner und ihre Arme um seinen Hals und verfing sich in einem leidenschaftlichen Spiel mit ihr. Nun legte auch er seine Arme um sie und zog sie eng an sich. `Nie wieder werde ich dich los lassen ... danke Gott, danke ... ich werde sie auf Händen tragen´ Ihr schon dicker harter Bauch, drückte sich gegen seinen. Dana küsste ihn so leidenschaftlich sie konnte

Nick legte seine Arme unter ihren Po und hob sie auf seine Hüften, langsam und ohne sich von ihren Lippen zu lösen wanderte er mit ihr auf die noch offene Haustür zu.

Als sie drinnen waren, kickte Dana die Haustüre mit dem Fuss zu, und lies den Kuss nicht enden.

Nick wanderte mit einer seiner Händen unter ihr Shirt und streichelte über die nackte Haut ihres Rückens während er mit ihr weiter ging. Er steuerte auf das Gästezimmer zu und ging mit Dana hinein worauf diesmal er mit seinem Fuss der Tür einen Tritt gab und sie zurück ins Schloss viel.

Vorsichtig legte er seine Frau auf das große Bett und löste sich nur eine Sekunde von ihren Lippen. Seine Hand wanderte von ihrem Po nach vorne auf ihren Bauch und Nick schob das Shirt so hoch, dass er dessen volle Pracht sehen konnte.

"Ich fühle mich langsam wie ein Wal" grinste sie ihn an. "Der schönste Wal den ich je gesehen habe," schmunzelte er und küsste sich dann über ihren Oberkörper herunter zum Babybauch, seine Hand streichelte über die gespannte Haut und wanderte dann langsam in ihre weite Sporthose und ertasteten den zarten Stoff ihres Höschens. Nick löste seine Lippen von ihrem Bauch und küsste sich zurück zu ihren Lippen hinauf. Auf dem Weg dahin umspielte er mit seiner Zunge ihre Brust und sog an ihren Brustwarzen.

"DANA ich bin zurück!!" rief Aaron von unten herauf. "Scheisse!!" Dana schmiss Nick schnell von sich runter und zog sich ihre Kleidung zurecht. "Moment, bin auf dem Klo" rief sie ihn zu. "Da bist du langsam Stammgast" lachte er von unten. "Ja, das Baby drückt auch auf die Blase" Nick landete mit einem Ruck auf seinem Hintern neben dem Bett und wollte gerade was sagen als er Aarons Stimme vernahm. Jetzt musste er grinsen, "Scheiß timeing Brüderchen" grummelte er vor sich hin und sah hinter Dana her, die durch das Zimmer lief und sich weiterhin richtig anzog.

Dana hatte sich gerade wieder anzogen, als Aaron ins Zimmer gestürmt kam und ihm fiel fast die Kinnlade runter, als er Nick auf dem Boden sitzen sah.

"WAS? WIESO? NICK????"

"Hi Aaron," nickte dieser seinem kleinen Bruder zu. Aaron wusste nicht, was er jetzt sagen oder machen sollte und schloss einfach wieder die Türe, um sie dann zwei Sekunden später wieder aufzumachen. "Hi Nick" und schloss sie wieder. Dana musste sich Lachen verkneifen. "Ich glaube ich sollte mal mit ihm reden," sagte Nick leise während er weiterhin auf die Tür starrte und überlegte ob sie vielleicht noch mal geöffnet wurde.

"Ich denke, wir müssen reden Nick. Ehrlich, ich bin froh, dass er reinkam" Nick atmete schwer aus, "ja ich weiß, aber ich bin nicht froh das er reingekommen ist." "Meinst du, wir können das einfach so mit Sex wieder gut machen?? Nick schüttelte mit dem Kopf und zog sich mit den Armen auf das Bett zurück. "Ich habe an einem Tag mehr Fehler gemacht als man im Leben wieder gut machen könnte." Er hob seinen Blick so das er sie ansehen konnte, "Dana, ich würde am liebsten meine Worte und vor allem meine Taten zurück nehmen, die Zeit einfach wieder auf Anfang spulen, aber das geht nicht. Es bleibt mir einfach nur dir zu sagen, dass es mir wirklich leid tut und ich ... ich," er stand vom Bett auf und ging auf sie zu, "ich will das alles wieder gut machen und ich schwöre dir das ich nie, nie wieder so ausrasten werde und dich nie wieder schlagen werde." "Warum hast du deine Meinung geändert?" "Weil ich dich liebe." Dana sah ihn verwundert an. "Ich hatte panische Angst vor dir. So kannte ich dich nicht, nicht in der Form. Aber ich konnte es verstehen." "Es tut mir leid," er griff nach ihren Händen, "ich könnte nun viel sagen um es irgendwie zu entschuldigen und zu erklären, aber das würde nichts ändern und schon gar nicht lindern oder ungeschehen machen." "Ich wusste, dass du ausrasten würdest, wenn du es liest. Aber Nick, ich konnte es dir nicht sagen!"

Dana lies seine Hand los. "Ich möchte es dir erklären" Sie setzte sich aufs Bett "Unser Kennen lernen, war gefaked, das ist wahr, es war geplant. Der Sex zwischen uns, naja..schon irgendwie auch. Aber so nach und nach verliebte ich mich in dich. Und ich fand heraus, wer du wirklich bist" Dana stand auf. Ich bin nach L.A geflogen und habe meinem Chef gesagt, dass ich die Kolumne nicht veröffentliche. Daraufhin wurde ich gefeuert"

Nick sah sie an, irgendwie taten ihm ihre Worte weh, aber war es denn anders gewesen bei ihm. In Gedanken schüttelte er mit dem Kopf, er hatte es genauso gesehen. Sie war eine Bekanntschaft die er zu sich rief wenn er sie brauchte, wenn er Sex wollte. Erst spät hatte er erkannt, dass sie genau das war was er haben wollte, was er brauchte um Glücklich zu sein, allerdings hatte er sich das lange Zeit nicht eingestehen wollen.

"Warum hast du mir das denn nicht gleich erzählt, vielleicht hätten wir einen Weg gefunden um deinen Chef zu befriedigen so das er die Kündigung zurück nimmt?" Er ging wieder auf sie zu und setzte sich zu ihr aufs Bett. "Weil ich dich nicht verletzen wollte.

Am Anfang warst du mir egal, du warst zum Teil so ein Arschloch und ich wollte sehr oft das Ganze abbrechen. Und dann war es mir scheiss egal, was passiert, wenn ich sie nicht veröffentliche. Ich hab sie damals vom Firmen-PC gelöscht und sie auf meinem Notebook vergessen." Dana legte sich auf den Rücken "Ich hatte Angst, du rastest so aus, dass dem Baby was passiert, so hab ich dich noch nie erlebt"! Er sah zu ihr herunter "ich hätte dem Baby nie etwas getan." Seine Stimme klang so ernst wie Dana sie nie gehört hatte. "Ich war so sauer, habe mich in meine Gedanken hineingesteigert und als Aaron mich dann aufhalten wollte bin ich ausgerastet. Ich habe die Kontrolle verloren. Bislang hatte ich gedacht, dass passiert nur wenn ich was getrunken habe oder auf irgendwelchen Drogen bin. Es tut mir einfach nur mehr als leid und ich kann es gar nicht oft genug sagen, dass ich mich zu tiefst dafür schäme dich geschlagen zu haben und dir so eine Angst gemacht zu haben. Ich hoffe das du mir das glauben kannst." "Ich liebe dich Nick!" Dana zog ihn an seinem Shirt zu sich runter. "Ich bin ja selbst Schuld" und küsste ihn.

Nur zu gerne erwiderte Nick diesen Kuss "ich liebe dich auch" schlang seine Arme um sie und fügte leise hinzu, "ich will dich nicht verlieren. Würdest du bitte bei mir bleiben und wieder nach hause kommen?" Irgendwie war ihm so als müsste er das tatsächlich fragen und er hoffte das sie zustimmen würde und keine andere Wahl traf. Gebannt sah er in ihre Augen, wusste nicht wie er diesen Blick deuten sollte. Als sie auch nach einer Ewigkeit nichts gesagt hatte wurde ihm mulmig `oh bitte lass mich nicht alleine´ "Dana?" fragte er leise, lies sie aber nicht aus den Augen, "bitte sag doch was ... irgendwas." Sie lächelte ihn auf einmal an "Ja ich komme wieder nach Hause!!!" sie küsste ihn euphorisch. "wir müssen doch langsam das Kinderzimmer einrichten"

Nick fielen sämtliche Steine vom Herzen und er zog sie so eng an sich, das er sicher war sie würde an ihm kleben bleiben wenn er seine Arme lockerte. Er spürte wie sich Tränen in seinen Augen bildeten aber er schluckte sie einfach herunter, er wollte in einem für ihn so glücklichem Moment einfach nicht heulen.

Sie immer noch küssend schlang er seine Arme unter ihre Beine und stand mit ihr zusammen auf um sie mit zu nehmen.

"Halt halt" lachte sie unter den Küssen. "Meine Sachen Nick" sie küsste ihn wieder "Sollen die da bleiben oder was? Sonst hab ich nix zum anziehen" "Oh ja," er ging zum Schrank zurück, ließ sie aber nicht wieder runter, "da oben, der Koffer, hol ihn runter," er deutete mit dem Kopf auf den Schrank. "Wir werden einfach alles da rein packen und dann sieht dich dieses Gästezimmer nie wieder." Er küsste sie schnell noch mal, "ich werde dich nie wieder loslassen." Dana schüttelte lachend den Kopf und langte den Koffer runter. "Und wie packe ich jetzt ein, wenn du mich nicht mehr runterlässt?"

Nick überlegte und wägte ab was er jetzt tun sollte, "mmhh ... wenn du versprichst, das du nicht wegläufst ..." "Versprochen" Nick lies sie runter und Dana packte ihre Sachen zusammen. "Viel habe ich gerade nicht, da ich in nix mehr passe. Und ich mich weigere Umstandskleidung zu tragen. Die machen so fett!!!" Grinsend sah er ihr zu und passte genau auf, dass sie sich nicht doch einen Schritt zu weit von ihm entfernte. Bis Dana schließlich mit dem Koffer in der Hand vor ihm stand. Über das ganze Gesicht grinsend nahm er sie und den Koffer wieder auf den Arm und stapfte aus dem Haus.

Aaron sah den Beiden nach und schüttelte nur heftig mit dem Kopf `ich muss und will das besser gar nicht verstehen´ er winkte ihnen zum Abschied und schon waren Nick, Dana, der Koffer und Layla um die Ecke vom Haus verschwunden.

"Nick, du kannst mich nicht den ganzen Weg tragen, ich wiege fast 70kg jetzt!!!" "Das werden wir ja sehen," gab er von sich überzeugt zur Antwort. `70 Kilo !!! sieht man ihr gar nicht an´ in Gedanken ging er dann aber doch den weiteren Weg zu seinem Haus durch. Es waren sicher noch einige 100 Meter, darunter eine kleine Steigung.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: alle Parts (ungeteilt)   

Nach oben Nach unten
 
alle Parts (ungeteilt)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Iva Procházková - Wir treffen uns, wenn alle weg sind
» Alle deutschen Schiffsdieselmotoren
» Der Tyrannosaurus
» Dassault Falcon alle Typen in Berlin
» HK450 Bilder

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
dreams come true ~ undreamed mystery :: ~ Geschichten ~ :: Geschichten :: "friends meet such enemies" :: "friends meet such enemies" (BEENDET)-
Gehe zu: